SAFELINE – BÜHNING & JOSWIG: Kleine Sachen, große Wirkung

Mit einem professionell strukturierten und individuell abgestimmten C-Teile-Management bietet die Dortmunder Safeline – Bühning & Joswig GmbH ihren Kunden enorme Einsparpotenziale und freie Ressourcen für die wirklich wichtigen Aufgaben im Einkauf.
Geschäftsführer Dirk Joswig (Foto: Jakob Studnar)
Geschäftsführer Dirk Joswig (Foto: Jakob Studnar)
In jeder Firma ist der Wareneinkauf ein Unternehmensbereich, in dem die Geschäftsleitung ein hohes Maß an Effizienz und möglichst geringe Kosten erwartet. Aber das kann nur die eine Seite der Medaille sein. Von ihren Lieferanten müssen die Einkaufsleiter großer Firmen – oder bei mittelständischen Unternehmen zumeist die Geschäftsführer – auch Schnelligkeit und Zuverlässigkeit im Bereich der Logistik verlangen können. All diese Anforderungen sind für die Dortmunder Safeline – Bühning & Joswig GmbH ein Teil des Serviceversprechens an ihre Kunden im gesamten Bundesgebiet. Seit mehr als 40 Jahren sind die Dortmunder als Großhändler im Bereich des Werkzeug- und Maschinenverkaufs bereits erfolgreich. Mit dem Arbeitsschutz und seinen zahlreichen Sicherheitsanforderungen der Industrie, dem Handwerk und Gewerbe bedient das Unternehmen ein weiteres wichtiges Geschäftsfeld. Komplett wird das Leistungsangebot durch das sogenannte „C-Teile-Management“, einem Unternehmensbereich, der in den letzten Jahren bei Safeline kontinuierlich stark gewachsen ist, weil Geschäftsführer Dirk Joswig und sein Team genau hier ihre Problemlöser-Kompetenz ausspielen.

Mit Problemlöser-Kompetenz

C-Teile sind qua Definition zumeist geringwertige Produkte, die in einem Unternehmen aber immer wieder in großer Stückzahl bzw. regelmäßig wiederkehrend benötigt werden. Dirk Joswig: „Die individuellen Anforderungen unserer Kunden sind für uns die Herausforderungen, die wir jeweils mit dem Ziel annehmen, die beste und nachhaltig preisgünstigste Lösung zu finden.“ Von Arbeitsschutz über Werkzeug bis hin zu jeder Art von Verbrauchsmitteln für Produktion, Werkstatt oder Betrieb reicht die Bandbreite im C-Teile-Warenkorb, den sich jeder Safeline-Kunde ganz persönlich mit seinem Sortiment konfigurieren kann. Dass diese Teile dann jederzeit am Safeline-Zentrallager abrufbar zur Verfügung stehen, garantiert Dirk Joswig: „Wir haben auch Kunden, die bestimmte größere Maschinen-Ersatzteile permanent im Zugriff haben müssen, um Produktionsausfälle rund um die Uhr zu vermeiden. Für uns keine Frage, dass wir auch diese Teile für den Kunden bevorraten.“ Gehen wir statistisch gesehen davon aus, dass alle C-Teile rund 20 Prozent des Einkaufsvolumens einer Firma ausmachen, dafür aber immerhin 80 Prozent der gesamten Beschaffungskosten anfallen, wird das enorme Einsparpotenzial deutlich. „Mit unserem optimierten Safeline-Konzept reduzieren wir diese Kosten um 40 Prozent“, erklärt Dirk Joswig die Hintergründe seines vorteilhaften Angebots. Im Wesentlichen profitieren die Einkäufer oder Einkaufsabteilung durch mehr Zeit, die zur nachhaltigen Preisoptimierung im Bereich der A- und B-Teile genutzt werden kann. Dirk Joswig: „Wir sorgen dafür, dass Sie sich auf die strategisch wichtigen Aufgaben bei den kapitalintensiven Anschaffungen konzentrieren können. Schenken Sie diesem Bereich mehr Aufmerksamkeit, um auch hier die möglichen Optimierungspotenziale voll auszunutzen.“ Hinzu kommt, dass sich die Kapitalbindung für Kleinteile deutlich senken wird und der Kunde seine Lagerflächen deutlich reduzieren kann, denn die Vorratshaltung erfolgt bei Safeline. Trotzdem sind die vereinbarten Teile permanent verfügbar und werden bedarfsgesteuert zum Kunden oder aber in sein bundesweites Filialnetz ausgeliefert.

Preisvorteile und Synergie-Effekte

Alle Safeline-Kunde profitieren langfristig von den besonderen Preisvorteilen, die der Dortmunder Großhändler direkt bei den verschiedenen Herstellern generieren kann. Vorbei ist die Zeit, wo man viel Zeit in ständige Preisvergleiche investieren musste, um ja kein Sonderangebot oder die nächste Rabattaktion beim Zwischenhandel zu verpassen. Safeline optimiert seine Preise kontinuierlich durch Marktbeobachtungen und Sonderabsprachen zu Großhandels-Konditionen. Dabei ist natürlich auch ein gleichbleibendes Qualitäts-Niveau jederzeit gesichert. Statt zahlreicher Einzelrechnungen von verschiedenen Lieferanten bearbeiten zu müssen, erhält der Kunde nur eine gebündelte Rechnung – wahlweise wöchentlich oder monatlich – und kann damit den Bearbeitungsaufwand durch größere Transparenz deutlich senken. Um im C-Teile-Management jederzeit die volle Kontrolle zu behalten, konfiguriert jeder Kunde seinen eigenen E-Store im Online-Shopsystem von Safeline, der mit der jeweiligen Warenwirtschaft kundenseitig verknüpft werden kann. Die übersichtliche Bestellmaske lässt sich dann für verschiedene Mitarbeitergruppen mit variierenden Teilsortimenten und unterschiedlichen Budgetrahmen freigeben. Die Bestellungen erfolgen schließlich vollautomatisiert, was auch hier die Prozesskosten deutlich minimiert. Durch den elektronischen Datenaustausch per EDI können sämtliche Rechnungsdaten gegeneinander abgeglichen werden. Die kostenintensive Rechnungsprüfung entfällt somit. Und auch im Bereich der Warenausgabe macht die Safeline – Bühning & Joswig GmbH ihren Kunden innovative und kostenreduzierende Vorschläge. Zahlreiche Kleinteile für den permanenten Gebrauch müssen z.B. nicht mehr manuell durch einen Mitarbeiter herausgegeben werden, wenn für diese C-Teile ein Ausgabeautomat aufgestellt wurde. Nach der Einrichtung des Systems sinken auch hier die Prozesskosten auf ein Minimum. Entnahmen können personalisiert nachvollzogen, Nachbestellungen zur Auffüllung automatisiert abgewickelt werden. Zusammengefasst bietet das Safeline-C-Teile-Management für kleine Sachen ein sehr attraktives Paket an Synergie-Effekten mit großer Wirkung. Emrich Welsing | redaktion@regiomanager.de

Fotostrecke

Ausgabe 05/2019

Kontakt

Safeline – Bühning & Joswig

Adresse:
Westfaliastraße 11-15,
44147 Dortmund
Telefon:0231/9820700
Fax:0231/982070-90

Suche