Kemper:

Luftreiniger für Vredener Tafel gespendet
Gabriele Waning und Karl-Heinz Harpering, Vorsitzende der Vredener Tafel, mit Björn Kemper, Vorsitzender der Geschäftsführung der Kemper GmbH (v.l.)
Gabriele Waning und Karl-Heinz Harpering, Vorsitzende der Vredener Tafel, mit Björn Kemper, Vorsitzender der Geschäftsführung der Kemper GmbH (v.l.)
Die Vredener Tafel hat am 1. März wieder ihren Betrieb aufgenommen und setzt ganz auf die Hygiene für Mitarbeiter und Bedürftige. Passend zum Neustart spendete die Kemper GmbH einen mobilen Luftreiniger für einen virenfreien Betrieb. Nach der selbstverantworteten Schließung im November 2020 dämmt der gemeinnützige Verein hinter der Tafel die Ansteckungsgefahr mit Covid-19 in seinem Laden an der Winterswijker Straße nochmals deutlich ein. Noch vor dem Lockdown im November hatte die Vredener Tafel alles daran gesetzt, mit Schutzmaßnahmen ihren Betrieb aufrechtzuerhalten. Die Umsetzung der AHA-Regeln stand bis dato im Fokus. Doch für den Neustart ab März wollte der Vereinsvorstand zusätzlich für Sicherheit sorgen. „Der Einsatz des mobilen Luftreinigers von Kemper ist der wichtige Baustein, um das Infektionsrisiko beim Hauptübertragungsweg über Aerosole zu schließen“, betonen Gabriele Waning und Karl-Heinz Harpering, Vorsitzende der Vredener Tafel und weiter: „Wir sind der Firma Kemper sehr dankbar dafür, dass sie die unentgeltliche Arbeit unserer Mitarbeiter mit ihrer Spende unterstützt.“ Waning selbst hatte sich im Vorfeld detailliert mit der Funktionsweise des Luftreinigers beschäftigt. Die Leistung passte zur Ladengröße. Bei der Arbeit unterschiedlicher Helfer entpuppte sich auch die Möglichkeit, das Gerät durch eine integrierte Anwesenheitserkennung automatisch ein- und auszuschalten als vorteilhaft. „Mit einer Spende eine gute Sachewie die Vredener Tafel zu unterstützen, war für uns eine Herzensangelegenheit“, sagt Björn Kemper, Vorsitzender der Geschäftsführung der Kemper GmbH. Ende Februar übergab der Hersteller den mobilen Luftreiniger an die Tafel.
Ausgabe 01/2021