An der Spitze  

Der Kreis Borken ist beim Thema Erneuerbare Energien ganz vorne
Borkens Landrat Dr. Kai Zwicker (Foto: Kreis Borken)
Borkens Landrat Dr. Kai Zwicker (Foto: Kreis Borken)

Beim Thema Erneuerbare Energien nimmt der Kreis Borken in Nordrhein-Westfalen eine Spitzenposition ein. Wie der Landesverband Erneuerbare Energien NRW in seiner Bilanz für das Jahr 2017 mitteilt, erzeugt der Kreis Borken 912 Megawatt (MW) aus Erneuerbaren Energien. Der Kreis Borken liegt damit hinter dem Kreis Paderborn (1179 MW) auf Platz 2. Der Kreis Steinfurt folgt mit 893 MW auf dem dritten Rang. Borkens Landrat Dr. Kai Zwicker zeigt sich in einer offiziellen Mitteilung sehr erfreut über diese Tatsache. Gleichzeitig fordert der Landrat aber auch Augenmaß beim weiteren Ausbau. Beim Ausbau müsse man auch stets die Auswirkungen auf Flora, Fauna und Anwohner im Blick haben. Die Windenergie hat sich in Nordrhein-Westfalen laut dem Verband Erneuerbare Energien NRW zuletzt gut entwickelt. So sei 2017 ein Rekordzubau von insgesamt 868 MW verzeichnet worden. Das entspricht 312 neuen Windenergieanlagen im Land. Der Großteil davon entfiel auf den Regierungsbezirk Münster mit 108 neu installierten Anlagen (324 MW). Die Rangliste der Kreise führt der Kreis Borken an: Hier wurden 57 Anlagen mit 174 MW in Betrieb genommen. Nach äußerst mageren Jahren habe auch die Photovoltaik 2017 wieder leicht zulegen können. So wurden landesweit 11.469 Anlagen mit einer Leistung von 195 MW ans Netz gebracht. Die Verteilung des Zubaus in den Regierungsbezirken war relativ gleichmäßig: Mit etwas Abstand führt Münster die Liste mit 56 MW an. Es folgen Detmold (39 MW), Düsseldorf (36 MW), Köln (35 MW) und Arnsberg (30 MW). Auch bei der Photovoltaik liegt 2017 der Kreis Borken im Münsterland an der Spitze: 664 Solaranlagen mit 19 MW Leistungen gingen hier ans Netz.

Ausgabe 03/2018