PersonalAnzeige

Personal-Recruiting der besonderen Art

horizonte GmbH bietet mit students4projects Nachwuchskräfte-Programm.

Ebenso vielfältig wie unentbehrlich: Webdesign im Mittelstand
Ebenso vielfältig wie unentbehrlich: Webdesign im Mittelstand
Durchweg positiv war die Resonanz der südwestfälischen Wirtschaft auf das Anfang des Jahres gestartete Nachwuchskräfte-Programm „students4projects“. Der Management-Dienstleister horizonte GmbH aus Warstein bietet mittelständischen Unternehmen damit neue Möglichkeiten des Personal-Recruitings. „Für Betriebe in ländlichen Regionen wie hier in Süd- und Ostwestfalen ist das Anwerben von Nachwuchskräften eine echte Herausforderung“, sagt horizonte-Geschäftsführer Frederik Cramer, „besonders für Spezialprojekte fehlt oft qualifiziertes Personal oder zeitliche Kapazitäten. Dadurch liegen wichtige Entwicklungspotenziale brach.“ Mit students4projects soll sich das ändern. Als Schnittstelle zwischen Unternehmen und passenden Studierenden, die mit ihrer Qualifikation gezielt Firmenprojekte bearbeiten, ermöglicht horizonte Betrieben auf aktuellstes Fachwissen in großer Vielfalt zuzugreifen und wertvolles Innovationspotential zu sichern. Eine Idee, mit der der Management-Dienstleister bei vielen Unternehmen auf offene Ohren stößt. Die Firma Walter Mester GmbH und Co KG aus Warstein ist eines von ihnen: „Aufgrund der Globalisierung ist der Druck in der stahlverarbeitenden Industrie seit Jahren groß“, weiß Geschäftsführer Ralf Mester, „für uns als kleines mittelständisches Unternehmen ist daher umso wichtiger, Ressourcen-schonender zu arbeiten. Das machen wir zwar bereits, doch wir benötigen in diesen Prozessen mehr Struktur.“ Einen Unternehmensberater in die Firma zu holen, war für Mester keine Option, nicht nur der hohen Kosten wegen: „die Stahlverarbeitung ist eine bodenständige Branche, deshalb war für uns klar, wir brauchen auch eine normaldenkende Beratung.“

Bodenständig und mit der Region verbunden


Bodenständig, mit der Region eng verbunden und dazu noch gut ausgebildet, das ist auch das Credo von students4projects. Als Ralf Mester durch einen befreundeten Unternehmer von dem Projekt erfuhr, war sein Interesse geweckt: „Gemeinsam mit meinem Bruder, mit dem ich unsere Firma leite, habe ich mich mit Frederik Cramer zu einem persönlichen Gespräch getroffen.“ Eine gemeinsame Ebene war ebenso schnell gefunden und eine geeignete Arbeitskraft war aus dem Werkstudenten Pool der horizonte direkt verfügbar. „Für dieses Effizienz-Projekt haben wir uns für eine Kollegin aus dem Bereich Controlling und Prozessmodellierung entschieden, die schon mehrfach mit ähnlichen Aufgabenstallungen beschäftigt war“, berichtet Cramer, „sie bekommt eine erfahrene Kraft an die Seite gestellt, um ihre Aufgaben, die Produktionsprozesse zu untersuchen und Sparpotentiale zu ermitteln, optimal bewältigen zu können.“ Dazu arbeitet horizonte mit einem erweiterten Mentoren-Team, das – je nach den angefragten Projektanforderungen – zusätzlich eingesetzt werden kann. Der Pool an qualifizierten, hoch motivierten Studierenden aus der Region wächst. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn das Team von horizonte besteht selbst aus gut ausgebildeten Berufseinsteigern. Die eigenen Kanäle zu nutzen, um die besten Nachwuchskräfte für projektgebundene Einsätze in der Wirtschaft zu gewinnen, ist naheliegend. Doch bei der Auswahl der Fachkräfte sind sie kritisch: „Uns ist ein hoher Qualitätsstandard wichtig. Mit Erstbewerbern führen wir persönliche Bewerbungsgespräche. Dabei legen wir besonderen Wert auf hohe Motivation, überzeugende Kommunikationsstärke und eine integre Persönlichkeit. Alle eingesetzten Studierenden werden nach Projektabschluss vom Kundenunternehmen bewertet.“, erklärt Frederik Cramer.

Projekte unkompliziert anpacken


Kandidaten, die sich bei der horizonte als Werkstudenten qualifizieren, werden in den Projekten auf Basis von Dienstleistungsverträgen oder Abrechnung nach Stundenaufwand an die Kundenunternehmen weiter berechnet. Die Preislisten hierzu sind transparent aufgebaut und können bei der horizonte angefragt werden. Diese Handhabung ähnelt dem System von Leiharbeitsfirmen im Handwerk. Das Projektwissen der jungen Leute wird bei der horizonte dokumentiert und analysiert. Hieraus hat das Team bereits einige Erkenntnisse ziehen können von dem die Kundenbetriebe profitieren können. „ Ganz unterschiedliche Aufgaben rund um die Themen IT und ERP, Qualitätsmanagement, soziale Medien, Personalmarketing oder eben Effizienzprojekte werden an uns heran getragen“, erklärt Cramer „Die Unternehmen wissen schon was sie haben wollen. Nur fehlt einfach die junge Arbeitskraft, die das Thema unkompliziert anpackt.“. Der horizonte Werkstudenten Pool ermöglicht, dass kontinuierlich neues Know How aufgebaut und dieses Wissen in Betrieben mit ähnlichen Themenstellungen transferiert wird. Die Lernkurve des ganzen Teams verbessert sich täglich!

Win-Win-Win-Situation


Mit der Dienstleistung students4projects strebt die horizonte eine „Win-win-win“ Situation an: Das Unternehmen selbst kann die Kosten für Personal weiterberechnen und generiert wertvolles Mittelstands Know How, Kundenunternehmen bekommen ihre Projekte erledigt, die sonst auf der Strecke liegen blieben und die Studierenden können Berufserfahrung sammeln und sich in ihren Interessengebieten weiter entwickeln. Geschäftsführer Ralf Mester freut sich auf die Zusammenarbeit mit „students4projects“: „Jeder entwickelt in seiner Branche mit der Zeit einen Tunnelblick. Jetzt ist es an der Zeit für neue Kreativität und Innovationskraft.“
Ausgabe 05/2016