C.C. Gruppe: Qualitätssprung mit moderner Technik

C.C. Gruppe präsentiert Großinvestition in hocheffiziente NE-Metallgewinnung
Einweihung der neuen Maschine in Hagen
Einweihung der neuen Maschine in Hagen
Die C.C. Gruppe, einer der führenden Entsorgungs- und Recyclingspezialisten für Müllverbrennungsabfälle in Deutschland, weihte kürzlich einen Doppel-Nichteisen-Metallabscheider am Unternehmensstandort Hagen ein. „Mit dieser Millioneninvestition setzen wir unseren Modernisierungskurs fort, den wir nach der Übernahme von C.C. durch die Novum Capital Beratungsgesellschaft Ende 2017 begonnen haben“, sagt Dieter Kersting, Geschäftsführer der in Krefeld ansässigen C.C. Gruppe und Chef der Container Company GmbH & Co. KG in Hagen. „Zudem leisten wir damit einen weiteren Beitrag für mehr Ressourcenschonung und CO2-Einsparung.“ C.C. ergänzt die bisherige Schlacke-Aufbereitung in Hagen-Kabel um den Doppel-Nichteisen-Metallabscheider, weil diese Anlage auf dem neuesten Stand der Technik ist. Hauptvorteil ist eine optimierte Siebtechnik, durch die wiederverwendbare Wertstoffe mit modernsten Aggregaten aus Hausmüll-Verbrennungsschlacke heraus gewonnen werden. Insbesondere die optimierte Siebtechnik ermöglicht C.C. ab sofort eine deutlich höhere Wertstofferfassung in Hagen als in den vergangenen Jahrzehnten. Entsprechend können auch deutlich mehr NE-Metalle als bisher in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden. Roberto Grau, Geschäftsführungsmitglied der C.C. Gruppe und der Tochtergesellschaft in Hagen, betont: „Dass wir diesen Meilenstein in unserer Investitionsstrategie setzen konnten, zeigt nicht nur unser Engagement für Ressourcen- und Klimaschutz, sondern bringt auch einen Effizienzsprung für die C.C. Gruppe. Damit sichern wir ganz klar unsere Zukunftsfähigkeit.“
Ausgabe 03/2019