Kleinwächter Spedition: Breit gefächerter Spezialist

Die Spedition für Silo-Transporte Kleinwächter aus Hallenberg setzt auf Green Logistics und nachhaltiges Wachstum.
Circa 200 eigene Silofahrzeuge
Circa 200 eigene Silofahrzeuge
Wenn es um komplexe Lösungen in den Bereichen Silotransporte, den Handel mit Rohstoffen und Komponenten geht, ist das Hallenberger Unternehmen Spedition Kleinwächter GmbH & Co KG. Silotransporte-Industrieprodukte seit über 50 Jahren der richtige Ansprechpartner. Außerdem bietet die Firma auch Dienstleistungen im Bereich Abfalllogistik und Vertrieb von Holzpellets und Streugut an. 1962 mit zwei Fahrzeugen gegründet, verfügt das Logistikunternehmen heute über circa 200 eigene Silofahrzeuge und fest eingebundene Subunternehmer. Auch in diesem Jahr hat das Unternehmen bereits wieder in über 25 neue Sattelzugmaschinen investiert, um unter ökologischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten immer up to date zu sein. An den acht bundesweiten Standorten unterhält das Unternehmen u.a. eigene Werkstätten für die Fahrzeuge sowie großflächige Standplätze für Fuhrpark und Standsilos. „Die circa 250 Mitarbeiter besuchen regelmäßig fachspezifische Schulungen und Lehrgänge, um den Kunden eine qualitäts- und preisoptimierte Logistiklösung anbieten zu können“, sagt Armin Kleinwächter, Eigentümer der  Kleinwächter Logistik-Gruppe. Als Kunden betreut das Unternehmen bundesweit und in den angrenzenden Ländern Europas Großkraftwerke und versorgt Zementwerke mit Kohlenstaub an 365 Tagen im Jahr. Über 100  Asphaltmischwerke und ist darüber hinaus ein starker Partner der Baustoff- und Entsorgungsindustrie.

Kernkompetenz bei Spedition von Staub- und Rieselgütern


Für ihre Kunden organisiert die Firma Silotransporte von Staub- und Rieselgütern, die Ver- und Entsorgungslogistik sowie den Handel mit Industrieprodukten. Außerdem bietet der Dienstleister seinen Kunden auch einen Mobilsilopool mit entsprechendem Equipment und Wechselsilosystemen an. Die Kernkompetenz des Unternehmens liegt laut Jäckel klar im Bereich der Spedition für Staub- und Rieselgüter, im Gefahrgutbereich, der Entsorgungslogistik und des Kombiverkehrs aus Straße und Schiene. Von Anfang an war es die Philosophie der Firma, ein breites Branchenspektrum abzudecken. Daher vertreibt der Logistikdienstleister seit 1986 staubförmige und rieselfähige Produkte für die verschiedensten Industriezweige. In den frühen 1990er-Jahren konnte die Firma diese Entwicklung verstärken, nachdem sie ihr Angebot um Verwertungs- und Entsorgungslösungen erweitert hat. Heute konzipiert und vertreibt der Betrieb logistische Komplettlösungen. Dabei strebt der Mittelständler ein wertorientiertes Wachstum an, um Jäckel zufolge „auch in Zukunft den Anforderungen einer komplexen Umwelt begegnen zu können“. Dazu gehört auch das Umweltengagement des Logistikbetriebs.

Gesundes und nachhaltiges Wachstum als zentrales Ziel


„Green Logistics ist ein Konzept, das wir in das Zentrum unserer verschiedenen Geschäftsfelder gerückt haben“, so Geschäftsführer Jäckel. Neben der Nachhaltigkeit in den Geschäftsprozessen vermarktet das Unternehmen in seiner Angebotspalette auch regenerative Ressourcen. Generell soll der u.a. nach den Industriestandards AMS und GMP sowie ISO 9001-zertifizierte Entsorgungsfachbetrieb laut Jäckel „gesund wachsen“. In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen daher andere mittelständische Unternehmen der Logistikbranche hinzugekauft, eine Siloumschlaganlage mit Bahnanschluss gebaut sowie das Unternehmen mit einer neuen Speditionssoftware ausgestattet.
Ausgabe 05/2017