Zweifacher Sieg im Hoch- und Tiefbau

Die Firma Heckmann wurde erneut als „Bauunternehmen des Jahres“ ausgezeichnet – diesmal in der Kategorie Tiefbau.
Die Mitarbeiter der Unternehmensfamilie Heckmann
Die Mitarbeiter der Unternehmensfamilie Heckmann
Am Dienstag, 28. Juni, wurde Heckmann in Düsseldorf als „Bauunternehmen des Jahres 2016“ in der Kategorie Tiefbau größere Unternehmen (gU) ausgezeichnet. 2015 erhielt das Unternehmen die begehrte Auszeichnung bereits in der Kategorie Hochbau (gU). Der Wettbewerb wird einmal im Jahr vom Fachmagazin tHIS und der TU München ausgelobt. In verschiedenen Kategorien zeichnet die Jury jeweils ein deutsches Unternehmen aus, das Hervorragendes geleistet hat. Für Martin Karnein, Heckmann-Geschäftsführer, war die Gratulation der Jury daher fast schon eine vertraute Geste. Was die Freude keineswegs schmälerte: Wieder waren Karnein und Kollegen mit dem Bus angereist, um möglichst viele Mitarbeiter an der Ehrung teilhaben zu lassen. „Jeder Einzelne aus der Heckmann-Familie, bis hin zu unseren Auszubildenden, hat zu diesem Erfolg beigetragen“, sagte Karnein. Die Heckmann Bau GmbH & Co. KG mit Sitz in Brilon wurde 1985  gegründet und ist Teil der Unternehmensfamilie Heckmann aus Hamm. In Brilon arbeiten rund 93 Mitarbeiter, darunter 66 im gewerblichen Bereich und 18 in der kaufmännischen bzw. technischen Abteilung. Außerdem zählt das Unternehmen in Brilon sieben gewerbliche und zwei kaufmännische Auszubildende zu seinen Mitarbeitern. Der Tätigkeitsbereich des Bauunternehmens erstreckt sich vom Kanal- über den Straßen- und Tiefbau bis hin zum Gewerbebau. Erst kürzlich stellte das Unternehmen für die MeisterWerke Rüthen drei neue Versandhallen mit einer Gesamtgrundfläche von 12.000 Quadratmetern fertig. Unter der Bauleitung von Dipl.-Ing. Volker Lange und Dipl.-Ing. Carsten Hoffmann wurden im Rahmen eines Auftragsvolumens von 4,5 Millionen Euro Rodungs-, Erd- und Entwässerungsarbeiten sowie Lieferung und Montage der Fertigteilelemente mit Fassaden- und Dachflächen durchgeführt. Ein aktuelles Projekt ist die Straßenerneuerung Westuffler Weg in Werl unter der Leitung von Dipl.-Ing. Guido Düllberg. Die Anliegerstraße muss erneuert werden, dabei geht es um Kanalbau, Versorgungsleitungen, Hausanschlüsse und Straßenbau. Dieses Projekt stellt die Bauunternehmung vor eine besondere Herausforderung, denn die Zuwegung eines im Baufeld liegenden Seniorenheimes muss Tag und Nacht gewährleistet sein. Nachdem im letzten Jahr die Jury die Kundenorientierung des Unternehmens hervorhob, erhielt Heckmann den Preis in diesem Jahr vor allem für sein Engagement in der Personalentwicklung und Mitarbeiterführung sowie für seine Unternehmensstrategie – was für Josef Thiele, ebenfalls Geschäftsführer der Heckmann Bau GmbH & Co. KG eng zusammenhängt: „Die Kunden sind zufrieden mit uns, weil sie sich auf unsere Arbeit hundertprozentig verlassen können. Termine und Kosten werden wie vereinbart eingehalten, Kundenwünsche berücksichtigt. Das können wir nur leisten, weil wir mit eigenen, gut qualifizierten, engagierten und verantwortungsvollen Mitarbeitern für unsere Kunden da sind.“ Dass gute Mitarbeiter nicht vom Himmel fallen, sondern ausgebildet und motiviert sein wollen, war der Firma Heckmann schon bewusst, bevor der Rückgang an Nachwuchskräften die Branche aufschreckte. Mit seiner hohen Ausbildungsquote gilt Heckmann bereits seit vielen Jahren als vorbildlich in der Branche.
Ausgabe 07/2016