Europäische Doktortitel

Vier Studenten der privaten BiTS-Hochschule feiern akademischen Abschluss

Der Hagener Lothar Winnen mit seinen Professoren María Lourdes García Salmones Fernández, Christoph Moss, Ralf Lanwehr, Joaquin Fuentes-Pila, Lothar Winnen, Eva Ropero und Fatima Gomez (v.l.)
Der Hagener Lothar Winnen mit seinen Professoren María Lourdes García Salmones Fernández, Christoph Moss, Ralf Lanwehr, Joaquin Fuentes-Pila, Lothar Winnen, Eva Ropero und Fatima Gomez (v.l.)
Die vier BiTS-Studenten Andreas Schenk, Lothar Winnen, Robert Elmerhaus und Matthias Schmuck haben als erste Promovenden der BiTS-Hochschule ihren Doktorgrad erlangt. Da das Promotionsrecht üblicherweise nur für staatliche Universitäten, nicht aber für private Hochschulen vorgesehen ist, kommt den Absolventen und ihrem europäischen Doktorabschluss eine besondere Bedeutung zu. Durch die Kooperation mit der spanischen Hochschule des Laureate Netzwerks, der Universidad Europea de Madrid (UEM), kann die BiTS-Hochschule insgesamt drei von vier akademischen Graden anbieten, den Bachelor-, Master- und Doktorabschluss. Wer lieber in Deutschland bleiben will, kann aufgrund der zahlreichen Promotionskooperationen der BiTS mit deutschen Universitäten auch hierzulande mit einer Doktorarbeit aufsatteln. Während promotionswillige Studierende von Professoren der BiTS durch den gesamten Promotionsprozess betreut werden, wird ein Professor der spanischen Hochschule als „Doktorvater/-mutter“ ernannt. Dieser betreut die Studenten in der Themenauswahl ihrer Doktorarbeit und unterstützt sie während der Dissertation. Die Vorverteidigung findet, je nach Thema, entweder an der UEM in Spanien oder an der BiTS in Deutschland statt. Die finale Verteidigung der Arbeit (Disputation) erfolgt in Madrid. Die nun ersten Promovenden der BiTS haben ihre Doktorarbeiten zu wirtschafts- und medienwissenschaftlichen Themen geschrieben und dürfen nun den Doktortitel tragen.
Ausgabe 03/2016