VX Fiber:

Investor erhält Qualitätssiegel „Echte Glasfaser“

Jan Backman, Country Manager Germany bei VX Fiber
Jan Backman, Country Manager Germany bei VX Fiber
VX Fiber, ein internationaler Glasfaser-Investor mit Sitz in Essen, wurde Mitte November 2021 mit dem Qualitätssiegel „Echte Glasfaser“ ausgezeichnet. Das Siegel wird vergeben von Breko, dem Bundesverband Breitbandkommunikation e.V. Das Unternehmen möchte seinen Kunden nach einer Erstlaufzeit mit der Eigenmarke Lilaconnect die Auswahl zwischen verschiedenen Providern ermöglichen. Der Technologiekonzern plant dafür, verschiedene Internet-Service-Provider zu gewinnen und so einen Dienste-Wettbewerb zugunsten der Verbraucher zu etablieren, der zu einer hohen Netzauslastung beiträgt. „Das Breko-Siegel erleichtert uns den Zugang zu Kommunen und Städten, mit denen wir zusammenarbeiten möchten“, erklärt Jan Backman, Country Manager Germany bei VX Fiber. Das Siegel betont laut Backman die große Bedeutung der reinen Glasfaser-Infrastruktur für die Digitalisierung Deutschlands. Und gleichzeitig verbessert es Backman zufolge „die Chance als Breko-Netzbetreiber, weitere deutsche Städte mit zukunftsfähigem Glasfaser-Netz auszustatten und dabei auf einen offenen Wettbewerb zu setzen.“ Seinen Marktauftritt in Deutschland startet VX Fiber aktuell mit der ersten Projektstadt in Wolfenbüttel. Dort finden gerade Baubegehungen statt. Die Bauarbeiten, um Glasfaser zu verlegen, haben gerade begonnen. An einem zweiten Standort, der Stadt Singen, läuft aktuell die Vorvermarktungsphase. Das Unternehmen plant, mittelgroße Städte in Deutschland nach und nach mit einer Glasfaser-Infrastruktur zu versorgen.
Ausgabe 06/2021