Lichtmanagement im Unternehmen: Kosten sparen durch effiziente Beleuchtung

Trotz hoher technischer Anforderungen können durch intelligentes Lichtmanagement auch in Unternehmen beachtliche Beträge eingespart werden.
©安琦 王 - stock.adobe.com
©安琦 王 - stock.adobe.com
Der Beleuchtung kommt in allen Unternehmen eine wichtige Bedeutung zu. Sie trägt maßgeblich zum effizienten Arbeiten bei und erhöht die Sicherheit. Allerdings kann ein umfangreiches Beleuchtungskonzept die Kassen stark belasten: Zu den Energiekosten kommen Ausgaben für die Anschaffung und Wartung der Lichtlösung. Doch es gibt Möglichkeiten, diese Kosten zu senken: Die Miete von Licht ist eine davon.

Beleuchtung im Büro – was ist zu beachten?

Büroräume, Flure, öffentliche Bereiche wie Kantinen und Cafeterien, Foyers, aber auch Produktionsstätten benötigen eine optimale Ausleuchtung. Gutes Licht trägt zum Wohlbefinden bei, beeinflusst die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter und hilft dabei, Unfälle zu vermeiden sowie andere gesundheitliche Gefahren zu minimieren.

Aus guten Gründen ist die Ausleuchtung von Unternehmensbereichen in der Arbeitsstättenverordnung festgelegt. Demnach muss die Beleuchtung so angebracht sein, dass sich weder gesundheitliche noch Unfallgefahren ergeben können. Es ist verpflichtend für ausreichend Licht zu sorgen. Ob dies der Fall ist, sollte regelmäßig im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung überprüft werden.

Welche Beleuchtung ist vorgeschrieben?

Die Arbeitsstättenverordnung bietet Orientierung, was als ausreichend erachtet wird: Büroarbeitsplätze sollen mit mindestens 500 Lux Beleuchtungsstärke ausgestattet sein. Werden etwa technische Zeichnungen angefertigt, beträgt das Minimum 750 Lux. Zu bevorzugen ist darüber hinaus kaltes Licht mit einer Farbtemperatur von mindestens 5.000 Kelvin. Dies ähnelt mit seinen hohen Blauwerten dem Tageslicht, fördert damit die Konzentration und die Aufmerksamkeit.

In Produktionsstätten gelten abweichende Werte: Arbeitsplätze in Lagerhallen zum Beispiel sollen gemäß der Norm DIN EN 12464-1 mit 100 Lux beleuchtet werden, in Versandabteilungen mit 300. Ermittelt wurden diese Werte unter Berücksichtigung von Wirtschaftlichkeit, Sicherheit, ergonomischen sowie visuellen Aspekten.

Wichtig: Die Werte beziehen sich nicht auf die gesamte Ausleuchtung der Halle, sondern auf den Bereich, in dem die Mitarbeiter ihre betreffende Arbeit erledigen. Dasselbe gilt für die Bürobeleuchtung.

Ein durchdachtes Beleuchtungskonzept stellt damit eine Herausforderung dar: Es gilt, sie effizient und zugleich verordnungsgemäß zu gestalten. Insbesondere in Industriehallen stellt, dass hohe Anforderungen an die Lichtplanung – und an das Budget.

Effiziente Lösungen für das Lichtmanagement im Unternehmen

Viele Unternehmen unterschätzen das Einsparpotenzial ihrer Beleuchtung. Das hat Gründe: Zum einen ist etwa die hinter den Vorgaben für die Industriebeleuchtung stehende DIN-Norm bereits einige Jahre alt. Sie bezieht sich kaum auf die Energieeffizienz der Beleuchtung. Zum anderen scheuen viele die Ausgaben für die Erneuerung von Leuchten und Lampen. Dabei helfen sie, bares Geld zu sparen. Bereits überschaubare Investitionen können die Energieausgaben um einige tausend Euro im Jahr senken.

Zu den möglichen Einsparmaßnahmen zählt zum einen die Überprüfung der Leuchtmittel: Wo heute noch Energiespar-, Halogenlampen oder Leuchtstoffröhren hohe Kosten verursachen, hat die Umstellung auf LEDs einen starken Effekt. Eine clevere Beleuchtungssteuerung erhöht die Effizienz weiter. So können Bewegungsmelder in weniger stark frequentierten Räumen die Beleuchtungsausgaben um bis zu 80 Prozent senken: Das Licht ist dann nur eingeschaltet, wenn es notwendig ist, und schaltet sich automatisch ab, wenn der Raum leer ist. Bewegungsmelder zu installieren, ist eine vergleichsweise einfache Maßnahmen mit großer Wirkung. Eine weitere Möglichkeit bieten Tageslichtsensoren, die sich am natürlichen Licht orientieren und das Kunstlicht in der erforderlichen Menge zuschaltet. Das Einsparpotenzial liegt bei bis zu 30 Prozent.

Nachhaltige Konzepte für Beleuchtungslösungen: die Vorteile der Deutschen Lichtmiete

Selbst die effizienteste Beleuchtung muss regelmäßig gewartet werden. Dabei werden Leuchten auf ihre Funktion und Helligkeitsleistung überprüft oder Leuchtmittel ausgetauscht. Abhängig von der Abteilungs- beziehungsweise Unternehmensgröße kann das ein immenser Kostenfresser sein. Dazu kommen die Ausgaben für die Lichtlösung an sich. Eine budgetschonende Lösung biete die Deutsche Lichtmiete: Büros, Produktionshallen und weitere Unternehmensbereiche erhalten optimale Beleuchtung zur Miete. Variable Mietlaufzeiten erhöhen die Flexibilität, sowohl der finanziellen Belastung als auch hinsichtlich betrieblicher Veränderungen. Um Wartung und Installation kümmert sich der die Deutsche Lichtmiete als Vermieter der Beleuchtung. So kann eine individuell auf das Unternehmen zugeschnittene Beleuchtung von Deutsche Lichtmiete dem Betrieb eine risikolose Einsparung hoher Energiekosten ermöglichen.
Online-Artikel