Schöck Bauteile: Standort Essen wächst

Die Schöck Bauteile GmbH ist nicht nur europäischer Marktführer im Bereich Wärme- und Trittschalldämmung. Auch das umweltfreundliche und gesellschaftliche Engagement des mittelständigen Unternehmens im Familienbesitz sind richtungsweisend.
Der Standort Essen besteht seit fast 40 Jahren und ist seitdem kontinuierlich gewachsen.
Der Standort Essen besteht seit fast 40 Jahren und ist seitdem kontinuierlich gewachsen.

Das 1962 gegründete Unternehmen ist ein Teil der Schöck-Gruppe, die weltweit 700 Mitarbeiter an 13 Standorten in Europa und Nordamerika beschäftigt. Die Firma wurde als Bauunternehmen gegründet und hat ihren Sitz in Baden-Baden. Heute ist Schöck ein Bauindustrieunternehmen, das sich auf die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Produkten spezialisiert hat, die einen wichtigen Beitrag zum Wärme- und Schallschutz in Wohngebäuden leisten. Schwerpunkt sind tragende Wärmedämmelemente für auskragende Bauteile an Gebäuden (z.B. Balkone, Vordächer oder Laubengänge) sowie Trittschalldämmelemente für Treppenläufe.

Erfolgreich am Standort Essen


Die erste Niederlassung in Essen wurde 1977 eröffnet. Zunächst fungierte dieser Standort als reines Auslieferungs- und Abhollager des Wärmedämmelements Schöck Isokorb für die Niederlande und anschließend für weitere Länder Nord- und Westeuropas. 1998 wurde der Standort ausgebaut. Damit verbunden war ein Umzug in größere Räumlichkeiten. Seit 2006 verfügt der Standort über eine eigene Produktion des Schöck Isokorb sowie des Bauelements für Trittschallschutz Schöck Tronsole. Heute arbeiten am Standort Essen 36 Mitarbeiter sowie rund 12 Leiharbeiter. Durch die steigende Nachfrage wurde der Ausbau der Kapazitäten für Fertigung, Lagerung und Versand an mehreren Standorten nötig. Ein wichtiger Meilenstein dieses Vorhabens war der Bau einer neuen Produktionshalle am Nordessener Standort, die kürzlich eingeweiht und in Betrieb genommen wurde. Neben der Schaffung neuer Arbeitsplätze können dank der neuen, 2.700 Quadratmeter großen Halle die Märkte Westeuropas mit dem Hauptprodukt Isokorb besser versorgt werden. Die Tronsole wird von Essen aus europaweit ausgeliefert. Um dem umweltfreundlichen Standard gerecht zu werden, entschied sich Schöck für eine Shedhalle mit hohem Tageslichtanteil sowie kerngedämmten Doppelwänden. Auf diese Weise können bis zu 30 bis 40 Prozent Energie eingespart werden. Dieser umweltfreundliche Anspruch sowie die Beschäftigung neuer Mitarbeiter „ziehen die Wirtschaftskraft im Essener Norden nach oben“, so der Essener Bürgermeister Rudolf Jelinek beim Einweihungsfest der neuen Halle, und machen den Standort zu einem „Plus für Essen“.   

Werte, die sich auszahlen


Im Umgang mit seinen Kunden und Geschäftspartnern legt Schöck einen besonderen Wert auf Spitzenleistung, Verlässlichkeit und Menschlichkeit. Kundenzufriedenheit bestimmt das Tun und Handeln. Um den Kunden stets qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen zu bieten, setzten Schöck-Mitarbeiter stets ihr ganzes Wissen und Können ein. Ebenso große Wichtigkeit wird der umweltfreundlichen Produktion beigemessen.  Schöck schont die Umwelt durch die Produktion mit umweltfreundlichen Materialien und Verfahren und betreibt ein umweltfreundliches Fuhrparkmanagement. Die umweltpolitischen Ziele umfassen zudem Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs. Beispielsweise werden Photovoltaikanlagen zur Energiegewinnung eingesetzt.

Ausgabe 08/2016