Image
Die Geräte werden zentral aus Langenfeld zu Kunden in ganz Deutschland geliefert
Anzeige

Kopierer-Welt

Flexibler Partner für Kopierer

Eigener Service und eigene Logistik für Kunden in ganz Deutschland.



Die Kopierer-Welt GmbH aus Langenfeld im Rheinland ist für Unternehmen aus ganz Deutschland Fachpartner in Sachen Kopieren und Reproduktion. „Mit unseren Geräten decken wir das komplette Spektrum vom Tischgerät bis zu großen Produktionsstraßen ab“, beschreibt der geschäftsführende Gesellschafter Marcus Seybicke das Angebot seines Unternehmens. „Zudem bieten wir das komplette Large-Format-Segment vom kleinen CAD-Drucker bis zu großen Produktionsdruckern an.“ Im Schwerpunkt verkauft das Unternehmen Geräte der Marken Canon und Ricoh. Die Geräte werden zentral aus Langenfeld mit eigenen Fahrzeugen zu Kunden in ganz Deutschland transportiert. Diese Logistik setzt eine entsprechende Lagerkapazität voraus. In Langenfeld stehen 2.000 Quadratmeter reine Lagerfläche mit Hochregalen und 2.500 Paletten-Stellplätzen zur Verfügung. Im Durchschnitt ist das Lager immer zu zwei Dritteln bestückt. „Mit diesem Lagerbestand können wir schnell auf die Wünsche und Herausforderungen unserer Kunden reagieren“, so Joachim Ketzer, Leiter Service und Support.

Schnelle Hilfe

Sollte ein Gerät einmal nicht funktionieren, ist Hilfe sichergestellt. Ein Helpdesk ist mit Fachleuten besetzt, die auch aus der Ferne Erste Hilfe leisten können. Sollte das nicht ausreichen, hilft ein kurzfristiger Technikerbesuch – im Notfall auch noch am selben Tag. Servicemitarbeiter kommen aus Langenfeld oder von langjährigen Partnern vor Ort. Über ein Online-Portal kann der Kunde zudem 24/7 Störungen melden, Toner bestellen oder Zählerstände für die Abrechnung angeben. Entscheidet sich der Kunde für den Managed-Print-Service, erfolgen diese Meldungen automatisch. Alle Geräte werden von der Kopierer-Welt GmbH nach einem Life Cycle Concept betreut. Nach Ende der Leasingzeit durchlaufen sie in Langenfeld eine Dekra-zertifizierte Datenlöschung. Wenn die Maschinen danach nicht mehr gebraucht verkauft werden können, werden sie über ein geschlossenes Abfallkreislaufsystem der Recyclingwirtschaft zugeführt. In einem zertifizierten Prozess werden dazu Metallschrott, Plastikschrott und Schadstoffe getrennt entsorgt. „Unsere Stärke ist es, in jeder Beziehung schnell auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren“, betont Marcus Seybicke mit Stolz. Markus Richard Spiecker| redaktion@rhein-wupper-manager.de

Ausgabe 09/2018