ManagementAnzeige

Attraktive Flächen für Unternehmen

Im interkommunalen Industrie- und Gewerbegebiet Unna/Kamen warten 7,5 Hektar auf die Ansiedlung kleiner und mittlerer Betriebe.
Gewerbegebiet Unna/Kamen
Gewerbegebiet Unna/Kamen
Der Kreis Unna ist mit seinen großen und bedeutenden Industrie- und Gewerbegebieten ein starker Wirtschaftsstandort. Seit nunmehr fast 60 Jahren entwickelt die Wirtschaftsförderung Kreis Unna (WFG) u. a. Gewerbeflächen in den zehn kreisangehörigen Kommunen. Im Gespräch mit EXPOST erklärt WFG-Geschäftsführer Dr. Michael Dannebom, wo im Kreis Unna attraktive Flächen auf ansiedlungswillige Unternehmen warten und wie die WFG Betriebe dabei unterstützt, den Fachkräftebedarf langfristig zu decken.

EXPOST:

Was zeichnet den Wirtschaftsstandort Kreis Unna aus?

Dr. Michael Dannebom:

Durch die besondere geografische Lage rund um das Kamener Kreuz mit den Autobahnen A1, A2, A44 und A45 ist der Kreis Unna einer der führenden Logistikstandorte in Nordrhein-Westfalen. Zahlreiche namhafte Logistiker haben sich hier in der Vergangenheit angesiedelt. Von 2004 bis 2020 sind 38.000 Arbeitsplätze im Kreis Unna entstanden, überwiegend im Logistikbereich. Für uns als WFG ist neben der Quantität aber auch die Qualität der Arbeitsplätze extrem wichtig.

EXPOST:

Wie wollen Sie die Qualität der Arbeitsplätze steigern?

Dr. Michael Dannebom:

Hier spielen vor allem Neuansiedlungen von Betrieben eine entscheidende Rolle. So ist es uns beispielsweise gelungen, das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Westfalen (CVUA) für den Kreis Unna zu gewinnen. Das CVUA zieht bis 2024 die Standorte Bochum, Hagen und Hamm zusammen und baut im ECO PORT in Holzwickede eine neue Zentrale. 200 qualitativ hochwertige Arbeitsplätze, insbesondere im chemischen, biologischen und veterinärmedizinischen Laborbereich, werden dort künftig auf relativ kleiner Fläche entstehen.

EXPOST:

Wer neue Unternehmen ansiedeln will, benötigt passende Gewerbeflächen. Sind diese im Kreis Unna noch vorhanden?

Dr. Michael Dannebom:

Ja. Direkt an der Autobahnabfahrt Kamen-Zentrum, kurz vor dem Kamener Kreuz, haben wir beispielsweise 2017 das interkommunale Industrie- und Gewerbegebiet Unna/Kamen erschlossen. Über die Anschlussstelle A1/Kamen-Zentrum ist das Gebiet direkt an das dichte Autobahnnetz der Region angebunden. Weitere Standortvorteile sind die Nähe zum Dortmunder Flughafen sowie zu den Häfen in Dortmund und Hamm. Interessierten Unternehmen stehen circa 7,5 Hektar für eine kleinteilige Ansiedlung (3.000 bis 5.000 Quadratmeter) mit einem möglichst hohen Arbeitsplatzbesatz zur Verfügung. Ein 18,2 Hektar großes Grundstück haben wir bereits 2018 an die Woolworth GmbH vermarktet, die dort aktuell die neue Europazentrale bezieht. Hier werden perspektivisch 1.000 Menschen arbeiten, 600 davon allein in der Verwaltung.

EXPOST:

Welchen Beitrag leistet die WFG, damit die Unternehmen ihren Bedarf an qualifizierten Fachkräften künftig decken können?

Dr. Michael Dannebom:

Wir setzen uns mit einem umfangreichen Beratungsangebot aktiv für die Themen Aus- und Weiterbildung ein, um so das Qualifikationsniveau der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Kreis Unna zu steigern. Darüber hinaus bemühen wir uns aktiv um die präventive Nachwuchssicherung in den naturwissenschaftlich-technischen Bereichen. In einem speziellen Projekt engagieren wir uns dafür, das Erwerbspotenzial von Frauen besser auszuschöpfen und die Betriebe für das Thema Familienfreundlichkeit als Teil der Fachkräftesicherung zu sensibilisieren.

Fotostrecke

Expost 2020

Kontakt

Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna

Adresse:
Friedrich-Ebert-Str. 19 ,
59425 Unna
Telefon:02303 271690

Suche