Schrammen Architekten BDA: Am Puls der Zukunft

Das Architekturbüro Dr. Schrammen prägt seine Entwürfe durch Flexibilität, Modernität und ressourcenschonende Nachhaltigkeit.
New Work ready- Die zukunftsweisende Architektur von Office  4.0
New Work ready- Die zukunftsweisende Architektur von Office 4.0
Nicht zuletzt seit der Corona Pandemie ist der digitale Wandel in aller Munde. Die Anforderungen an Arbeitsräume und Stadtquartiere ändern sich zunehmend. Auf diesen Wandel reagiert das Architekturbüro Schrammen mit Konzepten, die sich durch Flexibilität und Nachhaltigkeit auszeichnen und dabei stärkend auf vorhandene Strukturen wirken. „Nicht nur in Metropolregionen wird der Wohnraum immer teurer, sodass wir es uns nicht erlauben können, Flächen zu verschwenden“, erklärt Dr. Burkhard Schrammen. „Bei der Planung von neuen Wohn und Gewerbebauten achten wir daher darauf Grundrisse maximal flexibel und funktional zu gestalten. Der Trend geht zu mehr Qualität – in Bezug auf eine ressourcenschonende Planung und auf eine menschenfreundliche Gestaltung. Viele Jahre hat man bei Bauprojekten vor allem auf Effektivität und Wirtschaftlichkeit geachtet. Nun kommt eine weitere Dimension hinzu. Menschen wollen ein Gebäude nicht nur technisch nutzen, sondern sich dort auch emotional wohlfühlen. Das gilt auch für Stadträume, die ebenfalls eine gute Gestaltung benötigen“, ergänzt der Architekt. Seit über 30 Jahren folgt Burkhard Schrammen seinen Grundsätzen, der Qualität, Haltung und Verantwortung der Gesellschaft gegenüber. Er kennt den Wandel der Arbeitswelt aus eigener Erfahrung. Als er in den 1980er Jahren mit seinem Architekturbüro startete, sah es in Deutschland und in der Arbeitswelt noch etwas anders aus. „Die Dienstleistungsgesellschaft befand sich noch in den Anfängen. Begriffe wie Coworking Space oder Homeoffice waren noch Fremdworte“ betont Dr. Schrammen. Burkhard Schrammen studierte von 1975 bis 1982 Architektur an der RWTH Aachen. Nach dem Studium arbeitete er zunächst als angestellter Architekt im Architekturbüro Eller, Moser, Maier, Walter + Partner in Düsseldorf und als Assistent von Professor Fritz Eller am Lehrstuhl für Entwerfen von Hoch-, Industriebauten und Arbeitsstätten an der RWTH Aachen. 1988 promovierte Schrammen zum Thema »Zusammenhang der sich wandelnden Bedingungen der Büroarbeit und dem Büroarbeitsplatz« und gründete im gleichen Jahr sein eigenes Büro in Mönchengladbach. Seit 2007 ist er außerdem geschäftsführender Gesellschafter von „die Projektentwickler wohnen 2030 GmbH“. Mittlerweile ist das Büro in Mönchengladbach auf 45 Mitarbeiter gewachsen. Perspektivisch ist das Architektenbüro gut aufgestellt, um weiter aktuellen Herausforderungen auf Augenhöhe zu begegnen. So bringen die Kinder des Architekten Geraldine und Robert, beide ebenfalls Architekten, neue Impulse mit und knüpfen an die Grundsätze Ihres Vaters an.

Vier Auszeichnungen in den letzten sechs Monaten

In den Projekten des Büro Schrammen spielen die moderne Arbeitswelt und die Herausforderungen der Digitalisierung eine große Rolle. Ein großes Plus für die Bewältigung komplexer Projekte ist dabei die generalistische Ausrichtung der Mönchengladbacher Architekten, die häufig als Generalplaner fungieren. „Wir können Entwurf, Ausführung, Kalkulation und Bauleitung“, betont Burkhard Schrammen. „Unsere Auftraggeber schätzen sehr, dass wir von Anfang an alle wesentlichen Aspekte eines Bauprojekts berücksichtigen. Wir machen nicht nur einen schönen Entwurf, sondern denken gleich an Fragen der Wirtschaftlichkeit, Funktionalität und Nachhaltigkeit.“ Dass Schrammens Entwürfe einen Nerv der Zeit treffen, beweisen vier Wettbewerbsgewinne der letzten 6 Monaten. Diese sind ebenso vielschichtig wie unterschiedlich. Als Beispiele für die zukunftsweisende Architektur sollen hier die Projekte Beines, Office 4.0, GEM und Feuerwache stehen. Zwei prägnante städtebauliche Projekte sind die Roermonder Höfe und die Planung für den Eickener Markt.

Prägnantes Wohnquartier und moderner Arbeitsort

Das stadtgeschichtlich prägnante Beines Gelände in Mönchengladbach Rheydt wird in ein Wohnquartier umgewandelt, das Nachhaltigkeit und Identifikation mit der Stadtgeschichte vereint. Sichtbare Landmarke bleibt der prägnante Schornstein des ehemaligen Industrie- Gebäudeensembles aus dem 19. Jahrhundert. Grünflächen, Innenstadtnähe und energieeffizientes Bauen lassen ein Wohnquartier mit hoher Lebensqualität entstehen. Nachhaltigkeit steht auch bei dem Projekt „Office 4.0“ im Mittelpunkt. Das Gebäude soll ein flexibler Ort der Kommunikation und Konzentration werden. Hier wird, der modernen Arbeitswelt entsprechend, Raum für Kombibüros, Seminarräume und Kleinraumbüros entstehen. Der Lebenszyklus des Gebäudes wird hierbei besonders beachtet und die Aspekte der Ökologie als auch Ökonomie in den Fokus gestellt.

Größtmögliche Flexibilität und funktionale Einfachheit

Eine Herausforderung anderer Art stellt der geplante Neubau der Feuerwache in Neuss dar, wo die Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Feuerwehr ein zentrales Entwurfskriterium war. „Die Einzelgebäude wirken in ihrer funktionalen Einfachheit und Monolithik als Ensemble, dass eine zusammengehörige Großform mit Flachdächern außen wie innen erlebbar macht“, beschreibt Burkhard Schrammen den Entwurf seines Büros. „Das Ensemble besteht zudem aus überwiegend technischen / metallenen Materialien, die das Technische nach außen abbilden.“

Architektur die Lust auf Stadt macht

Ein prägnantes Ensemble zeigt sich ebenfalls bei den Roermonder Höfen. Hier wurde ein Quartier geschaffen, das den Stadtteil nicht nur visuell prägt, sondern nachhaltig stärkt. Auch überregional stechen die Bauten an der Lüpertzender Straße hervor, denn der Ensemblebau der Roermonder Höfe hat sich als Sieger bei dem German Designs Award 2020 durchgesetzt. Ebenfalls von durchdachtem Ensemblebau und nachhaltiger Quartiersbildung zeugen die drei Projekte am Wasserturm, an der Steinmetzstraße sowie am Alten Markt in Eicken, die sich derzeit im Bau befinden. Diese Projekte der Quartiersentwicklung stärken das Leben in der Innenstadt, unter besonderer Berücksichtigung des demographischen Wandels und der Digitalisierung. Erst jüngst hat sich in der Coronakrise gezeigt, wie wichtig geeignete Wohnräume für Arbeit im Homeoffice sowie eine nahe Versorgung und barrierearme Zugänge sind. Somit schafft das Architekturbüro Dr. Schrammen Wohn-, Arbeits- und Gewerbeflächen, die Lust auf das Leben in der Stadt machen und mit dem Wandel der Zeit gehen.

Fotostrecke

Ausgabe 04/2020

Kontakt

Schrammen Architekten BDA

Schrammen Architekten BDA

Adresse:
Karmannsstraße 57,
41061 Mönchengladbach
Telefon:02161/82388-0

Suche