Schlüter Geseke GmbH & Co. KG

Die Firma Heckmann wurde erneut als „Bauunternehmen des Jahres“ ausgezeichnet – diesmal in der Kategorie Tiefbau.
Matthias Schlüter (links) und Günther Seppler
Matthias Schlüter (links) und Günther Seppler
Asphalt verbindet – denn als Straßenbelag ist er hierzulande absolut konkurrenzlos: Etwa 95 Prozent aller Straßen in Deutschland sind mit dem flexiblen Baustoff gedeckt. Nicht zuletzt aufgrund seiner guten umweltverträglichen Eigenschaften – Asphalt kann zu 100 Prozent recycelt werden – erfreut sich der Baustoff großer Beliebtheit. Fachgerechter Umgang mit dem Material und sorgfältige Planung sind dabei allerdings unabdingbar. „Asphaltbaustellen sind kurzzeitige Baumaßnahmen, wo ein hoher logistischer Aufwand dahintersteckt und somit bedarf es einer sorgfältigen Planung vor der Ausführung“, erklärt Günther Seppler, der bei dem in Geseke ansässigen Bauunternehmen Schlüter in leitender Position tätig ist. Der Betrieb ist in Sachen „Gestalten mit Asphalt“ spezialisiert. „Der Anfang war allerdings nicht ohne“, erinnert sich Geschäftsführer Matthias Schlüter, der seinen Beruf von der Pike auf gelernt hat. Nach einer dreijährigen Ausbildung zum Straßenbau-Facharbeiter, dem Fachabitur sowie den Studium zum Diplom-Ingenieur trat er in das Bauunternehmen seines Vaters ein, das er 1993 übernahm. „Die ganze Branche befand sich damals in Turbulenzen“, erinnert sich der Unternehmer. Das Spektrum der Auftraggeber ist dabei breit gefächert und reicht von Privatleuten über Unternehmer, die beispielsweise eine Parkplatzanlage bauen, bis hin zu landwirtschaftlichen Betrieben, für die man Hofflächen und Zuwege asphaltiert. Ein Spezialgebiet ist darüber hinaus die Asphaltierung von Fahrsiloanlagen – die Flächen, auf denen die milchsäurehaltige Silage lagert, erfordern eine bestimmte Beschaffenheit und müssen mit säurefestem Asphalt belegt werden. Auch die Sanierung alter Siloanlagen, die früher oft mit Beton gebaut wurden, ist für das Unternehmen aus Geseke kein Problem. Darüber hinaus ist Schlüter auch für kommunale und überregionale Auftraggeber, auf Kreis- und Landesebene, tätig. Der Anspruch des Unternehmens ist es dabei stets, die langfristig wirtschaftlichste Lösung für seine Kunden zu entwickeln.

Ausgabe 07/2016