Image
Anzeige

Stadtwerke Iserlohn

SauerlandStrom Mobil  



Auch wenn das Ziel, bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutsche Straßen zu bringen, vermutlich nicht erreicht wird, gibt es doch keinen Zweifel mehr daran, dass diese Antriebstechnik sich durchsetzen wird. Die Automobilindustrie arbeitet mit Hochdruck an bezahlbaren Fahrzeugmodellen, der Ausbau von Ladestationen geht rasant voran und auch die Stadtwerke Iserlohn haben ein Konzept entwickelt, um ihren Kunden den Umstieg auf ein Elektrofahrzeug besonders einfach zu machen.
„Wir setzen schon lange auf Elektromobilität und bieten unseren Geschäftskunden an, Neuwagen über uns zu mieten“, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Klaus Weimer. Die „Aktion SauerlandMobil“ ist ein echtes Rundum-sorglos-Paket, bei dem sogar die Versicherung und die Wartung inklusive sind. „Auf diese Weise versuchen wir, die Hemmschwelle für den Einstieg in die Elektromobilität zu verringern und mehr Leute für diese Technologie zu begeistern“, so der Geschäftsführer der Stadtwerke. Fabrikat und Typ können dabei frei gewählt werden. Das durch den Heimatversorger initiierte Netzwerk „e-iserlohn.de“ bietet hierbei die Informationenplattform rund um das Thema an und schließt alle örtlichen E-Händler mit ein.
Viele Kunden muss man gar nicht mehr überzeugen – sie kommen von sich aus auf den Heimatversorger zu und nutzen für ihr Elektrofahrzeug dann den besonderen Tarif „SauerlandStrom Mobil“, der auch privaten Elektroautobesitzern offensteht.
 
Eigenes Ladesystem garantiert reinen Ökostrom

Das Ladekabel mit integriertem Stromzähler ist fester Bestandteil dieses Ladesystems. Der Zähler ermittelt die Verbrauchsdaten, überträgt sie mittels der integrierten GSM-Karte an den Heimatversorger und stellt so sicher, dass der Strom, der ins Auto geflossen ist, separat und exakt abgerechnet wird. „Diese Lösung ermöglicht eine transaktionsgenaue Abrechnung über Netzgebietsgrenzen hinweg. Selbstverständlich handelt es sich bei der Energielieferung um reinen Ökostrom, damit der Umstieg auf Elektromobilität auch tatsächlich den CO2-Ausstoß reduziert“, erklärt Thomas Stoltmann vom Heimatversorger, Leiter Vertrieb Sondervertragskunden, der dort auch das Thema Elektromobilität betreut und bei Fragen der richtige Ansprechpartner ist.
Nachhaltigkeit hat sich der Heimatversorger in all seinen Geschäftsbereichen auf die Fahnen geschrieben und versteht sich als Realisierer der Energiewende vor Ort. Schon jetzt stammen mehr als 70 Prozent des insgesamt verkauften Stroms aus erneuerbaren Energiequellen.
Auch mit dem Geschäftsmodell „SauerlandSonne“ trägt der Heimatversorger zur Energiewende bei: Hier können Kunden eine Photovoltaikanlage ganz ohne eigene Investitionen errichten lassen. Auch hier kümmern sich die Stadtwerke um alle damit verbundenen Aufgaben vom Schriftverkehr mit der Bundesnetzagentur bis zum Gerüstbauer.
Wer mehr über das Engagement des Heimatversorgers speziell im Bereich Elektromobilität erfahren möchte, der findet im Internetportal „e-iserlohn.de“ alles Wichtige von Partnerhändlern bis zu Ladesäulen.
Am 5. Mai 2018 findet  der 3. e-Mobil-Tag auf dem Gelände des Heimatversorgers statt. Vor Ort bekommen alle e-Interessierten die Möglichkeit, die aktuellen Elektroauto- und e-Bike-Modelle Probe zu fahren.  Zudem stehen die Partner des e-Iserlohn.de-Netzwerkes Rede und Antwort. Herzlich eingeladen sind auch Besitzer von e-Fahrzeugen, die aus der Praxis berichten können. Für Spaß für die kleinen Besucher sorgt der eigene Segway­parcours, sowie Deutschlands einziges e-Hüpf-Auto des Heimatversorgers.

Ausgabe 01/2018