Image
Stefanie Laufenberg-van Rickelen und Boris van Rickelen
Anzeige

Produkt ohne Mehrwert?

Produktinnovation durch die Entwicklung hardwarenaher Software.



Im Zeitalter von Industrie 4.0, IoT und Connected Car steigert technische Software maßgeblich den Wert eines Produktes. Innovation ist mit Herausforderungen verbunden. „Wir nehmen wahr, dass unsere Kunden Herausforderungen annehmen müssen, die durch wachsende oder sich ändernde Anforderungen an das Produkt, bei gleichzeitiger Einhaltung hoher Qualitätsstandards, entstehen. Diese Produkte müssen trotz steigender Anforderungen zeitnah auf den Markt. Das führt oft zu Engpässen in den Entwicklungsabteilungen“, berichtet Boris van Rickelen, Geschäftsführer der van Rickelen GmbH & Co. KG. Als Embedded Software-Entwicklungsdienstleister unterstützt die van Rickelen GmbH & Co. KG ihre Kunden dabei, diese Herausforderungen anzunehmen. Doch Innovation birgt häufig Obsolescence. Deshalb prüft van Rickelen für die Kunden bereits vor dem Entwicklungsstart vorhandene Obsolescence-Risiken. Das spart Kosten durch die Vermeidung einer falschen Hardware- und Software-Auswahl und der damit verbundenen kürzeren Lebensdauer eines Produktes. Durch die Einhaltung und kontinuierliche Weiterentwicklung von Qualitätsstandards wird bei allen Entwicklungen die vom Kunden geforderte Produktqualität gewährleistet. Das Unter­nehmen ist nach DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN 61508 (Funktional Safety) zertifiziert. Auf die Frage, welche Philosophie die van Rickelen GmbH & Co. KG bei der Umsetzung von Entwicklungsaufträgen verfolgt, antwortet Geschäftsführerin Stefanie Laufenberg-van Rickelen: „Den Standpunkt unseres Kunden verstehen – dessen Wünsche erkennen und in kundenspezifische Software-Systeme umsetzen – ist eines der Hauptziele unseres Unternehmens.“ www.vr-ing.de

Ausgabe 09/2018