Image
Axel Ditz und Thomas Reiß, Geschäftsführer DART Fördertechnik
Anzeige

DART Fördertechnik

Optimales Handling

Komplette Lösungen aus einer Hand von DART Fördertechnik.



„Jedes Arbeitsplatzsystem sollte heute auf optimales Handling ausgerichtet sein. DART Fördertechnik bietet hier komplette Lösungen aus einer Hand. Vom Gebäudekonzept über Materialflusssysteme bis zur Fördertechnik ist alles optimal aufeinander abgestimmt“, so Axel Ditz, einer der beiden Inhaber und Geschäftsführer von Dart Fördertechnik. Das Unternehmen bietet vom kleinen Hebesystem mit einer Trageleistung von 50 Kilogramm bis zum gewaltigen 100-Tonnen-Brückenlaufkran maßgeschneiderte Lösungen an. Und das seit 25 Jahren. Dabei ist die Firma deutschlandweit und auch im benachbarten Ausland tätig. DART errichtet Industriehallen, optimiert Produktionsabläufe und baut Krananlagen, die auf individuelle Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind. Die Kundenliste des Unternehmens ist beeindruckend: Bekannte Namen wie Wepa, Desch, Duropal, Mercedes-Benz und BMW zählen ebenso dazu, wie kleine und große Handwerksunternehmen und öffentliche Institutionen. Eine wichtige Geschäftsgrundlage ist der Rund-um-die-Uhr-Service. An jedem Tag im Jahr steht das Team von DART für seine Kunden zur Verfügung. Die beiden Geschäftsführer Axel Ditz und Thomas Reiß legen zudem größten Wert auf die fachliche, soziale und kommunikative Qualifikation ihrer Mitarbeiter, um ihren Kunden den größten Mehrwert zu liefern. Thomas Reiß begründet das so: „Wenn wir unseren Anspruch und unseren Prinzipien ‚Mit einem guten Partner schafft man mehr‘ wirklich gerecht werden wollen, dann müssen wir als DART-Team in jeder Phase überzeugen.“ Und auch den Mitarbeitern selbst bietet das Unternehmen interessante berufliche Perspektiven: „Durch die kundenspezifischen Lösungen werden die Aufgaben und Einsätze unserer Mitarbeiter nie langweilig. Der Aufbau der Anlagen und die Serviceeinsätze sorgen dafür, dass unsere Mitarbeiter im Laufe des Jahres neue Kunden, neue Orte und überhaupt viel Neues kennenlernen.“

Ausgabe 06/2018