Image
Das Traditionsunternehmen Elektro Förster freut sich über die Nominierung

Elektro Förster

Nachwuchs pflegen

Elektro Förster für Ausbildungspreis nominiert



„Die Summe der Faktoren hat uns überzeugt, Elektro Förster für den diesjährigen Ausbildungspreis zu nominieren“, erklärte Fabian Bräutigam, Geschäftsführer der Handwerkskammer Südwestfalen, bei der Übergabe der Nominierungsurkunde im Schmallenberger Betrieb. In der Kategorie „Ehrenpreis“ wurde das Unternehmen für den Ausbildungspreis der Handwerkskammer Südwestfalen vorgeschlagen. Wie wichtig dem Betrieb das Thema Ausbildung ist, beweist Geschäftsführer Meinolf Hesse, der seit 2002 an der Spitze des Unternehmens steht, in vielen Bereichen: Seit 1981 hat der Betrieb 43 junge Menschen ausgebildet. Alle erzielten durchweg gute Prüfungsergebnisse. Zwei Mitarbeiter engagieren sich zudem ehrenamtlich in Prüfungsausschüssen des Handwerks. Das Interesse junger Menschen für das Handwerk im Allgemeinen und das Elektrohandwerk im Besonderen zu wecken steht bei Meinolf Hesse jedoch an oberster Stelle. Dazu stellt der Betrieb regelmäßig viele Praktikumsplätze bereit und bietet Schülern Ferienjobs an. In Sachen Nachwuchswerbung lässt das Unternehmen kaum eine Möglichkeit aus. Von der regelmäßigen Teilnahme an Ausbildungs- und Jobmessen, Workshops zur Berufsorientierung, mehrwöchigen Praktika bis hin zu Schnuppertagen zum Girls‘ oder Boys‘ Day. Auch für die Integration von Asylbewerbern macht sich Elektro Förster stark. Um ihnen den Einstieg in die Ausbildung zu erleichtern, bietet das Unternehmen Ausbildungsvorbereitung an und hilft ihnen, sich fit für die Ausbildung zu machen. So beginnt in diesem Jahr ein syrischer Geflüchteter seine Lehre in dem Schmallenberger Betrieb, nachdem er zuvor bereits ein Langzeitpraktikum absolviert hatte. 

Ausgabe 06/2018