Gedia: Millioneninvestition

Gedia baut neues Werk
Feierliche Ehrung für die Gedia-Jubilare
Feierliche Ehrung für die Gedia-Jubilare
In guter Tradition wurden auf Burg Schnellenberg 14 Jubilare der Gedia geehrt, zwölf Mitarbeiter wurden in den Ruhestand verabschiedet. Die Geschäftsführer Helmut Hinkel und Markus Schaumburg sowie der Vertreter der Gesellschafter Jürgen Hillesheim nutzten die Gelegenheit, die aktuelle Entwicklung der Gedia Group zu erläutern. Mit rund 4.200 Mitarbeitern und einem voraussichtlichen Gesamtumsatz von 650 Millionen Euro ist Gedia 2018 weiter erfolgreich gewachsen, wobei das Attendorner Stammwerk mit einem Umsatzanteil von 174 Millionen Euro dazu beigetragen hat. Größte Wachstumstreiber sind die Produktionswerke in Polen und Mexiko. Das indische Gedia-Werk in Pune wird zurzeit um 10.000 Quadratmeter erweitert, wo in wenigen Monaten damit begonnen wird, für Daimler hochkomplexe Karosseriekomponenten zu fertigen. Am Askay II im Industriegebiet Ennest wird momentan ein weiteres völlig neues Werk errichtet. Auf zusätzlichen 11.000 Quadratmetern Produktionsfläche ist der Aufbau eines Platinenschneidzentrums sowie die Installation einer weiteren innovativen Hotforming-Linie geplant. Aufgrund dieser umfangreichen Werksinvestitionen liegt das aktuelle Investitionsbudget allein für Attendorn auf dem Rekordniveau von rund 40 Millionen Euro. Im Hinblick auf die zukünftige konjunkturelle Entwicklung bleibt das Unternehmen trotz aller politischen Unwägbarkeiten für das kommende Jahr vorsichtig optimistisch. So ist ein weiterer Beschäftigungszuwachs in Attendorn geplant. Als einer der größten Arbeitgeber in der heimischen Region beschäftigt Gedia zurzeit in Attendorn rund 930 Mitarbeiter. Besonderer Höhepunkt im Rahmen der Ausbildung wird Anfang 2019 die Eröffnung des neuen Gedia Training Centers of Technology sein, welches auch von den Mitarbeitern aus den Auslandsstandorten genutzt werden kann.
Ausgabe 10/2018