Image
Die Firma Blume wurde bereits 1951 gegründet
Anzeige

Hubert Mees, Bauunternehmen



Seit fünf Generationen gibt es mittlerweile die Hubert Mees GmbH in Lennestadt. Als Einzelfirma gründete Stephan Mees bereits 1840 ein Baugeschäft, heute besteht das gewachsene Familienunternehmen in der fünften Generation. Und auch die Angebotspalette ist stetig gewachsen. Standen ganz am Anfang Wohnhäuser, Siedlungen und Geschäftshäuser im Fokus, kamen im Laufe der Jahre auch Tief- und Ingenieur- sowie Straßen- und Kanalbau dazu. Heute beschäftigt das Unternehmen 125 Mitarbeiter, darunter sind 14 Auszubildende und ein Student im dualen Studium. Kerngeschäft sind die Bereiche Industrie- und Gewerbebau-, Tief-, Kanal- und Straßenbau. Für individuelle Kundenwünsche steht neben dem modernen Maschinen- und Gerätepark auch ein eigenes Fertigteilwerk zur Verfügung. „Der Einbau von Fertigteilen im Hoch- und Tiefbau hat sich langfristig bewährt“, berichtet Geschäftsführer Diplom-Ingenieur Thomas Ludwig. „Die wirtschaftlichen Vorteile der Fertigteilproduktion liegen in der flexiblen, witterungsunabhängigen, schnellen und damit rationellen und kostengünstigen Fertigung.“ In standardisierten Produktionsverfahren stellt das Unternehmen u.a. Fundamente, Stützen und Binder sowie Wandelemente und Treppenläufe her. Auch Sonderkonstruktionen mit einem Stückgewicht von bis zu 40 Tonnen sind machbar. Und erst vor Kurzem wurde auch der Schalungspark komplett erneuert. „Unsere Kunden stammen zur Hälfte aus der Industrie“, sagt sein Bruder und zweiter Geschäftsführer Diplom-Ingenieur Andreas Ludwig. 30 Prozent sind öffentliche Auftraggeber, rund 20 Prozent sind Privatkunden. Zu den jüngst fertigstellten Projekten des Unternehmens zählt die Talbrücke Bremge zur Ortsumgehung Attendorns – ebenso wie der Neubau des Hanse Hotels in Attendorn und der Tunnel durch den Bahndamm in Fertigbauweise erstellt. Die Bauzeit betrug gerade mal zwei Wochen. Auch an dem Industriebauvorhaben der Firma Aquatherm in Attendorn ist das Bauunternehmen beteiligt. Der Weltmarktführer von Rohrleitungssystemen aus Kunststoff will mit dem Bau der neuen Fertigungshalle für 15 Millionen Euro die Zukunft der Rohrfertigung sichern.

Ausgabe 07/2018