Volksbank: Asien ante portas

Professor Pilny im Volksbank-Forum
Professor Dr. Karl Pilny
Professor Dr. Karl Pilny
„Die Entwicklung Asiens zur Supermacht“ war Thema des VolksbankForums’18. Professor Dr. Karl Pilny, ausgewiesener Asienkenner, erklärte den rund 250 geladenen Gästen die Region und was die Wirtschaft in Südwestfalen in Zukunft zu erwarten hat. „Auch wenn sich China auf dem Weg zu einer globalen Supermacht entwickelt, ist mittlerweile die gesamte Region in Bewegung“, sagte Volksbank-Vorstandssprecher Karl-Michael Dommes in seiner Begrüßungsrede. Bei näherer Betrachtung einiger Eckdaten könne es einem als Europäer, als Südwestfale, schon ein wenig mulmig werden. Denn Asien ist der Kontinent mit den meisten Einwohnern. Dommes: „Hier leben 3,8 Milliarden Menschen. Das sind mehr als 60 Prozent der Weltbevölkerung. Nach einer Studie des Internationalen Währungsfonds wurden 2017 bereits 34 Prozent des weltweiten Bruttosozialprodukts in der Asien-Pazifik-Region erwirtschaftet. Für Kenner stehe bereits heute fest: Asien ante portas! Professor Pilny zeigte in seinem Vortrag mit dem Titel „Asia 2030 – Was unserer Wirtschaft in Südwestfalen blüht“, dass sich Asien als Technologie-Champion weltweit an die Spitze setzt. Beschleunigt werde das Ganze durch die sogenannte „Neue Seidenstraße“, eines der ehrgeizigsten Infrastrukturprogramme der Geschichte der Menschheit. Sie verbinde als Handelsroute China mit Europa und Afrika. Im 19. Jahrhundert waren es die Europäer, im 20. Jahrhundert die USA und im 21. Jahrhundert werde es China sein, dem die Rolle als globale Supermacht zufalle. Europa müsse sich entscheiden: Entweder man wohne dem asiatischen Aufschwung als außenstehender Zuschauer bei oder man gestalte ganz einfach lieber aktiv selber mit. Besonders die hiesigen Unternehmen sollten Asiens Aufstieg zur ökonomisch wichtigsten Region nicht verpassen und versuchen, einen Teil des Kuchens abzubekommen.
Ausgabe 10/2018