Asinco

High-End-Technologieschmiede
Prof. Dr. Mohieddine Jelali, Andree Haack, Dr. Dirk Zander, Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link und Ralf Meurer (v.l.) (Foto: Uwe Köppen)
Prof. Dr. Mohieddine Jelali, Andree Haack, Dr. Dirk Zander, Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link und Ralf Meurer (v.l.) (Foto: Uwe Köppen)
Was vor acht Jahren als Ein-Mann-Beratungsbetrieb im heimischen Wohnzimmer des Unternehmensgründers Prof. Dr. Mohieddine Jelali in Duisburg-Rahm begann, hat sich zum 25-köpfigen High-End-Technologieunternehmen gemausert: die Asinco GmbH mit Sitz in Duisburg-Großenbaum, die bereits mittelfristig bis zu 60 Mitarbeiter beschäftigen will. Grund genug für Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link, Wirtschaftsdezernent Andree Haack und Ralf Meurer, Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH (GFW Duisburg), die Akteure von Asinco zu besuchen und sich über deren Portfolio zu informieren. „Ich bin absolut begeistert, was hier an Ingenieurleistungen zu finden ist. Ob intelligente Anlagen, hochpräzise Sensorsysteme oder 3D-druckfähige Implantate aus Silikon – bei Asinco werden wesentliche Innovationen geboren. Diese Innovationskraft passt zum Duisburg der Gegenwart und Zukunft“, zeigt sich Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link beeindruckt. Die smarten Anlagen und Geräte werden im Bereich der Mess, Sicherheits- und Medizintechnik eingesetzt werden. „Wir knüpfen unmittelbar an das an, was den Köpfen der Forscher entspringt. Die in Forschung und Entwicklung gesammelten Erkenntnisse überführen wir in Produkte. Das sind dann Prototypen für bestmögliche Lösungen“, erklärt Asinco-Hauptgeschäftsführer Dr. Dirk Zander. „Diese Applikationen installieren wir abschließend in der Produktion der betreffenden Unternehmen. Asinco schafft somit die fertige Technologie für skalierbare Produkte. Unsere Dienstleistung endet mit dem Verkauf von Lizenzen für neueste Technologien. Den Vertrieb und alles andere übernehmen dann die Unternehmen, für die wir tätig sind.“
Ausgabe 01/2020