Urbanfilm: In Recklinghausen ist das Tor zum Metaverse!

Kreative Köpfe bringen Unternehmen in eine multimediale Welt.

TV-Spotproduktion für Sonax
TV-Spotproduktion für Sonax

Betritt man den Vorraum der Urbanfilm, hat man das erste kleine „Aha-Erlebnis“: Am Tresen sitzt eine junge Frau, auf dem dahinter hängenden Fernsehbildschirm an der Wand laufen selbst produzierte Imagefilme und am unteren Bildschirmrand ein Laufband. Konditioniert darauf, dass solche Schriftbänder immer mit „Eilmeldung“ oder „Breaking news“ zu tun haben, schaut man ganz automatisch hin und liest: „5. Dezember 2022, zu Gast: Regiomanager GmbH. Herzlich willkommen bei Urbanfilm!“ Wirklich originell – und ein klitzekleines Detail, was absolut beispielhaft ist für die Welt, die Christoph Urban „Urbanmetaverse“ nennt. „Bei uns geht es nicht nur darum, digitale Firmenauftritte zu gestalten oder einzelne Videos zu drehen. Wir bringen die verschiedenen Erlebniswelten so zusammen, wie es für das einzelne Unternehmen sinnvoll ist“, erläutert der Firmengründer. „Da ist der Außendienstmitarbeiter, der seinem Kunden auf dem iPad einen virtuellen Rundgang durch die riesige Logistikhalle zeigen kann, da ist der dreidimensionale interaktive Einblick in den Messestand oder das simplifizierte Anwendungsvideo für ein erklärungsbedürftiges Produkt … Wir vernetzen die Bereiche so, dass der Kunde quasi unabhängig wird von Raum und Zeit.“ Speziell bei Videos, mit denen Hersteller erläutern wollen, wie ein bestimmtes Produkt genutzt wird, hat man bei Urbanfilm fast so etwas wie ein eigenes Genre entwickelt. Hier werden tagtäglich verschiedene Produktionstechniken von Realfilm über 3D und 2D bis hin zu gezeichneten Trickfilmen eingesetzt und immer öfter in einem Metaverse zielgruppenspezifisch erlebbar gemacht. Unter den über 20 Mitarbeitern und auch im Netzwerk von Christoph Urban sind viele Spezialisten für diese unterschiedlichen Herausforderungen. Auch ein Onlinedepartment mit Webentwicklern und ein hauseigenes Film- und Fotostudio sind seit 2019 fester Bestandteil von Urbanfilm. Bevor der Mann – dem das perfekte Wortspiel für einen Medienmacher schon in Form des Nachnamens in die Wiege gelegt wurde – seine Produktionsfirma gründete, hat er Musikvideos gedreht. Bis heute spürt man in den „urban films“ diesen Sinn für Takt und Dramaturgie. Egal, wie vermeintlich trocken oder nüchtern die jeweilige Branche ist, ein guter Film kann jedes Produkt sexy aussehen lassen.

„New York, London . . . Recklinghausen“

Ganz sicher alle Fernsehzuschauer im deutschsprachigen Raum haben schon etwas aus der Recklinghäuser Filmschmiede gesehen. Über 500 Stunden TV-Werbung – so eine Hochrechnung Christoph Urbans anlässlich seines zehnten Firmenjubiläums – von ihm wurden ausgestrahlt. Würde man die Image- und Produktfilme nacheinander anschauen, müsste man 50 Stunden stillsitzen. Im Herzen des Ruhrgebiets ist auf den über 2.000 Quadratmetern der Studios mit eigenen Schnittplätzen, Tonstudios und einem variabel nutzbaren Foto-Setting ein kreativer Ort entstanden, der mittlerweile europaweit beachtet wird. „Besonders stolz sind wir auf eine Produktion aus dem Frühjahr 2022“, erzählt Christoph Urban. „Da realisierten wir einen Teil eines internationalen Spots der Firma Akamai, der außerdem in New York, London, Brasilien und Tokyo gedreht wurde. Am Ende wurde er mit verschiedenen Auszeichnungen bedacht.“ Große Unternehmen wie Sonax, POCO oder kürzlich erst Danone Aptamil, die mit einem „Spot aus dem Pott“ aktuell eine europaweite Kampagne fahren, lassen gerne hier produzieren. Dabei ist der gebürtige Recklinghäuser weit davon entfernt, die Bodenhaftung zu verlieren. „Auch für kleinere Unternehmen wollen und werden wir interessant bleiben“, so Urban bestimmt. „Schon bestehende Elemente aus dem Marketing eines Unternehmens lassen sich aufgreifen und in ein neues Konzept prima integrieren. Uns ist bewusst, dass jede Branche ihre eigenen Erfordernisse hat. Das macht ja unseren Job so spannend.“
Daniela Prüter | redaktion@regiomanager.de

Fotostrecke

Ausgabe 06/2022

Suche