Market-Intelligence: Mit Big Data zum Erfolg

Anbieter von Market-Intelligence-Lösungen unterstützen Unternehmen dabei, auf Basis umfassender Datenanalysen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Was die Dienstleister können und bieten – ein Überblick.

(© ­­­arthead − stock.adobe.com)
(© ­­­arthead − stock.adobe.com)

In einer globalisierten und zunehmend digitalisierten Welt wachsen Märkte zusammen, ganze Branchen stehen aufgrund disruptiver Technologien vor einem Wandel – und Unternehmen müssen sich neuen Herausforderungen stellen. Wer Wettbewerbsvorteile erzielen und sich im Markt optimal positionieren möchte, muss frühzeitig die richtigen Entscheidungen treffen. Dies kann nur gelingen, wenn Unternehmer über umfangreiche Kenntnisse heutiger und künftiger Märkte verfügen, über Wettbewerber, Kunden, Technologien, Produkte, Preise und vieles mehr. Dafür benötigen sie Daten. Im Zeitalter von Big Data stehen enorme Mengen an Informationen und Kennzahlen aller Art durchaus zur Verfügung. Allein Google registriert 3,46 Milliarden Suchanfragen pro Tag und verfügt damit über bisher nicht vorstellbare Datenmengen. Doch Menge und Vielfalt reichen nicht aus, wenn Unternehmer intelligente Schlüsse ziehen möchten. Die Aufgabe besteht vielmehr darin, die richtigen Daten zu sammeln, zu filtern, zusammenzuführen und so zu verknüpfen, dass sie Entscheidern am Ende eindeutige Erkenntnisse liefern. Genau hier setzt die Market-Intelligence an.

Fundierte Grundlagen

Unter Market-Intelligence, zu Deutsch: Marktintelligenz, ist die systematische Sammlung und Analyse von Informationen über Märkte, Produkte, Wettbewerber, Kunden, Vertriebskanäle und Trends zu verstehen. Anbieter von Market-Intelligence liefern Unternehmen auf diese Weise fundierte datenbasierte Grundlagen, die es ihnen ermöglichen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Dabei haben sie sehr unterschiedliche Dienstleistungen und Produkte in ihrer Angebotspalette, die von einem einmaligen, situationsbezogenen Report über Daten-Plattformen bis hin zu ausgeklügelten Tools reichen. Letztere stehen Firmen ständig zur Verfügung, sie können immer wieder mit aktuellen Daten gespeist werden und liefern so regelmäßig neue Analysen. Doch ob einmaliger Report oder permanentes Analysetool – vernünftige Ergebnisse können nur erzielt werden, wenn Unternehmen mit den Anbietern von Market-Intelligence-Lösungen zuvor präzise definieren, für welche Ziele diese eingesetzt werden sollen. Grundsätzlich sind der Market-Intelligence kaum Grenzen gesetzt, daher können Entscheider entsprechende Tools oder einzelne Analysen auf unterschiedlichste Art und Weise nutzen, je nach Geschäftsprioritäten und den sich ändernden Marktgegebenheiten. So kommt der Einsatz von Marktintelligenz etwa bei einer geplanten Expansion in einem bestehenden oder vor dem Eintritt in einen neuen Markt in Frage. Mit Market-Intelligence-Lösungen können die Risiken einer potenziellen Investition oder die Chancen eines neuen Produkts ermittelt werden. Firmenlenker können aber auch ihre aktuelle Wettbewerbssituation einschätzen lassen, ihre Vertriebs- und Marketingstrategie optimieren oder Trendprognosen in Anspruch nehmen. Wichtig ist es dafür jedoch, einen Dienstleister zu finden, der tatsächlich im Bereich der Market-Intelligence unterwegs ist.

Mehr als Marktforschung

Dabei sollten Anbieter von Marktintelligenz-Lösungen nicht mit reinen Marktforschungsunternehmen verwechselt werden. Zwar werden die Begriffe Market-Intelligence und Marktforschung zuweilen synonym verwendet, in der Praxis sehen die Aufgabenfelder aber unterschiedlich aus. Marktforschung zielt vor allem darauf ab, herauszufinden, was aktuelle und potenzielle Kunden denken, wie sie sich verhalten und für welche Trends sie sich interessieren. Market-Intelligence-Unternehmen hingegen beziehen – je nach Anliegen des Kunden – unter anderem auch das makroökonomische Umfeld in ihre Analysen ein. Bei einem geplanten Markteintritt etwa ermitteln sie auch wirtschaftliche und politische Risiken in dem betreffenden Land, nehmen gesetzliche, regulatorische Faktoren, die vorhandene Infrastruktur unter die Lupe oder prüfen, ob es zu Lieferketten-Problemen kommen könnte. Alle relevanten Informationen lassen Anbieter von Market-Intelligence in einen Report oder ein ständiges Analysetool einfließen. Von den Erkenntnissen können Unternehmen dann einen Businessplan ableiten, ihre Geschäfts- oder Preisstrategie ändern oder sich einen ganz neuen Markt erschließen. Was auch immer das Ziel eines Market-Intelligence-Prozesses ist, am Ende steht immer eine klare Handlungsoption. Gerade in Zeiten geopolitischer sowie wirtschaftlicher Unsicherheiten, rasant anziehender Energiepreise, zum Teil noch immer unterbrochener Lieferketten, hoher Inflation und steigender Zinsen gewinnt Market-Intelligence für Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Für die Anbieter eröffnen sich damit Chancen.

Potenzial vorhanden

Ein Verband oder eine Interessenvertretung von Market-Intelligence-Dienstleistern lässt sich auch bei einer gründlichen Recherche nicht finden. Daher ist nicht zu beziffern, wie viele Anbieter den hiesigen Markt unter sich aufteilen. Die Studie „Facts & Figures zum Beratungsmarkt 2021“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberatungen BDU zeigt jedoch, dass der Bereich der Strategieberatung im Jahr 2020 immerhin 25 Prozent am Gesamtmarkt für Unternehmensberatung ausmachte. Dabei entfiel mit 8,9 Prozent der höchste Anteil auf Beratungen auf dem Gebiet der Corporate Strategy. Beratungsleistungen zum Thema Business Development & Innovation lagen bei 5,7 Prozent, solche zu Marketing- und Vertriebsstrategie bei 3,5 Prozent. Zum Vergleich: Beratungen über Nachfolgelösungen beliefen sich auf nur ein Prozent. Da Market-Intelligence-Anbieter ihre Dienstleistungen und Produkte in den Feldern Unternehmensstrategie, Geschäftsentwicklung und Innovation sowie Marketing und Vertrieb problemlos anbieten können, ergibt sich durchaus Potenzial. Das erkennen die Beratungsunternehmen offensichtlich auch. Wer sich auf den Webseiten einschlägiger Dienstleister oder auf Job-Portalen wie Stepstone umschaut, stellt schnell fest, dass Mitarbeiter gesucht werden.

Interessante Berufschancen

Dabei bieten sich nicht nur für ausgewiesene Daten-Analysten Berufschancen. Auch Absolventen eines betriebs- oder volkswirtschaftlichen Studiums, Unternehmensberater, IT-Spezialisten oder Vertriebsprofis können – Spaß an Weiterbildung vorausgesetzt – über einen Job bei einem Market-Intelligence-Profi nachdenken. Denn in einer globalisierten und zunehmend digitalisierten Welt werden Daten zu einem immer wichtigeren Gut. Marktintelligenz-Dienstleister machen sie für vernünftige Zwecke nutzbar, schaffen Transparenz und helfen Unternehmen so dabei, sich für eine unsichere Zukunft gut aufzustellen.
Andrea Martens | redaktion@regiomanager.de

Ausgabe 05/2022