Theo Milte Bedachungen: „Wir schaffen das!“

Die Theo Milte Bedachungs GmbH kann auf eine 40-jährige Erfahrung im Bereich Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik zurückgreifen. Der fest in der Region verwurzelte Familienbetrieb ist der starke Partner im Revier für alle Arbeiten rund ums Dach.
Firmengründer Theo Milte sen. (Mitte li.) mit seinem Sohn und Nachfolger Theo Milte jun. (Mitte re.) und einem Teil des Teams
Firmengründer Theo Milte sen. (Mitte li.) mit seinem Sohn und Nachfolger Theo Milte jun. (Mitte re.) und einem Teil des Teams
Die Firma Milte in Castrop-Rauxel steht für Qualität, Tradition, Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit. Firmengründer Theo Milte ist gemeinsam mit seinem Sohn und Co-Geschäftsführer Theo Milte Junior zurzeit dabei, die alten Traditionen mit den technischen Anforderungen im digitalen Zeitalter zu verknüpfen. „Wir schaffen das!“ – der Leitspruch der Firma Milte – geht auf den Gründer des Unternehmens zurück.

Die Anfangsjahre

„Als ich damals im Spätherbst 1979 mit nur einem Azubi an der Schulstraße in Castrop-Rauxel in die Selbstständigkeit gestartet bin, hatte ich noch keine Idee davon, welche Dimensionen das Unternehmen im Laufe der Zeit annehmen würde“, blickt Theo Milte Senior zurück. Der zielstrebige Jungunternehmer machte zunächst sein Fachabitur und begann im Anschluss eine handwerkliche Lehre, die er schon frühzeitig erfolgreich abschloss. Nun war es Zeit für den nächsten Schritt: den Meisterbrief. Mit nur 23 Jahren hielt er auch diesen in den Händen – mit Bestnote. Damit war der Weg für eine erfolgreiche Zukunft schon einmal geebnet. „Die Auftragslage war zufriedenstellend und zielstrebige junge Leute, die sich für die Maloche nicht zu schade waren, wie man bei uns im Revier zu sagen pflegt, fand man zur damaligen Zeit problemlos“, erzählt Theo Milte Senior. So wuchs sein Unternehmen mitunter rasant. Einfache Steildachkonstruktionen, die jeder gute Dachdecker umsetzen konnte, waren dem Firmengründer nicht anspruchsvoll genug, er war vielmehr an komplexen Projekten und großen Herausforderungen interessiert. Daher entschied er sich bald darauf, in einen Bitumen-Kocher zu investieren. „Zu jener Zeit gab es noch keine sogenannten Schweißbahnen, im Volksmund Dachpappe genannt, die man heute mit einem Propangasbrenner aufschweißt. Stattdessen wurden große Bitumen-Blöcke in Gasöfen kontrolliert erhitzt und mit speziellen Wischern auf der Dachfläche verteilt. Anschließend wurden Trägermatten eingelegt und wiederum mit Bitumen übergossen“, erklärt der Unternehmer.

Kontinuierliches Wachstum

Der erste Großauftrag ließ nicht lange auf sich warten: 1.000 Quadratmeter Flachdach – eine unfassbar riesige Fläche. Damals wurde Theo Milte von einem Meisterkollegen, der später Präsident des Zentralverbandes des deutschen Dachdeckerhandwerks werden sollte, noch mit dem Satz „Du mit deinem kleinen Öfchen, Theo“ belächelt. Doch Milte bewältigte den Auftrag, so wie fast alles, was sich der Unternehmer vorgenommen hatte. In den 1980er Jahren wuchs nicht nur das Unternehmen stetig und gesund. Das Familienunternehmen wurde um ein weiteres Mitglied bereichert. Der Stammhalter und zukünftige Firmenchef Theo Milte Junior wurde geboren. Mit dem Fall der Mauer und den goldenen 1990ern eröffneten sich dem Dachdeckerbetrieb ungeahnte Möglichkeiten. Die Theo Milte Bedachungs GmbH expandierte und in diesem Zuge wurde das Tochterunternehmen in Halle an der Saale gegründet. Ende der 1990er Jahre arbeiteten circa 150 fest angestellte Mitarbeiter unter der Verantwortung von Theo Milte Senior. Zu dieser Zeit gab es nur einen Weg – den Weg nach oben. Ein zu schnelles Wachstum birgt jedoch ein hohes Risiko, weshalb sich das Unternehmen mit der degressiven Phase Anfang der Jahrtausendwende nun gezwungen sah, die Mitarbeiterzahl deutlich zu reduzieren. Die folgenden Jahre sollten dem Familienunternehmen einiges abverlangen. „In Zeiten ausgiebiger Börsenspekulation und schwankender Finanzmärkte bis hin zur Wirtschaftskrise 2008 war es nicht immer einfach, mit den steigenden Ansprüchen der Auftraggeber sowie bei stetig wachsenden technischen und energetischen Auflagen die Qualität und die Wirtschaftlichkeit zu erhalten“, beschreibt der Firmengründer die damalige Situation und ergänzt: „Zumal einige Großkunden darüber hinaus noch eine absurde Zahlungsmoral pflegten.“ Doch auch diese schwere Zeit konnte der Firmenchef mit der Stammbelegschaft im Rücken letztlich meistern.

Nach 40 Jahren übernimmt die zweite Generation

Währenddessen bereitete sich mit Theo Milte Junior schon die nächste Generation auf den Einstieg in das Traditionsunternehmen vor. Nach dem Gesellenbrief im Jahr 2007 absolvierte er, ebenso wie sein Vater, im sauerländischen Eslohe die Dachdecker-Meisterschule und trat im Alter von 22 Jahren in die Firma ein. Nach einigen Jahren Praxiserfahrung folgten ein betriebswirtschaftliches Studium und die Absolvierung des Klempner- bzw. Spenglermeisters. „Um die Kunden vollumfänglich zum Dach- und Fassadenbau mit all seinen Facetten beraten zu können, habe ich mich entschieden, das Wissen des Gebäudeenergieberaters, einhergehend mit diesem Titel der Handwerkskammer Münster, mit in das Portfolio des Unternehmens einfließen zu lassen“, erklärt der Sohn des Firmengründers, der zum 01.12.2019 die Geschäftsleitung übernehmen wird. Die Firma Milte überzeugt mit einem umfassenden hochmodernen Fuhrpark, dessen Herzstück drei Autokräne sind, die das gesamte Leistungsspektrum abdecken können. Das Schlachtschiff der Flotte ist ein spezieller Teleskopkran, der Hochhäuser bis zu 58 Meter Höhe erreichen kann. Darüber hinaus verfügt die Firma über einen eigenen Containerwagen, einschließlich 80 Containern, sowie über fünf Spezialanhänger mit bis zu zwölf Tonnen Ladekapazität. Dabei handelt es sich ausschließlich um deutsche Hersteller.

Qualität und Ausbildung im Fokus

„Wenn wir investieren, dann in die deutsche Wirtschaft“, sagt Theo Milte Junior mit Überzeugung. Da sich die Firma Milte mit dem Revier stark verbunden fühlt, haben für die Geschäftsführung die mittelständischen deutschen Produzenten, Händler und Lieferanten aus der Region stets Vorrang. „Es ist uns sehr wichtig, dass unsere Kunden sich darauf verlassen können, dass sie, indem sie uns beauftragen und uns ihr Vertrauen schenken, zugleich auch in die deutsche Wirtschaft, die Region und vor allem in die Fachkräfte hier vor Ort investieren“, betont der Juniorchef. Die Theo Milte Bedachungs GmbH agiert deutschlandweit und setzt Großprojekte wie den Flughafen Düsseldorf, ganze Einkaufszentren und Industrieobjekte mit bis zu 40.000 Quadratmetern erfolgreich um. Wohn-Sanierungsobjekte, Schulen und öffentliche Gebäude bilden ebenfalls einen Schwerpunkt. Dessen ungeachtet ist permanent ein Team zur Stelle, das ebenso Kleinstprojekte wie eine Regenrinnenreinigung oder das Einbauen von Dachfenstern realisiert. „Man ist sich hier für nichts zu schade, das war schon immer so und das bleibt auch so“, bekräftigt Theo Milte Senior. Das Unternehmen steht seit jeher für Qualität und Nachhaltigkeit, was auch seinen Preis hat. Dass es gerade in Zeiten des Fachkräftemangels sehr wichtig ist, durch dieses Credo hervorzustechen, dessen ist man sich bei der Firma Milte bewusst. Das Durchschnittsalter der Mitarbeiter liegt bei circa 39 Jahren und bei momentan sechs beschäftigten Auszubildenden darf man sicher sein, dass auch in Zukunft gut ausgebildete junge Leute bei Milte zum Firmenbild gehören werden.

Fotostrecke

Ausgabe 05/2019

Kontakt

Theo Milte Bedachungs GmbH

Theo Milte Bedachungs GmbH

Adresse:
Wartburgstr. 241,
44579 Castrop-Rauxel
Telefon:02305 972040

Suche