Hermann Bergfort: Platz für Neues schaffen

Verantwortungsvoller Abbruch ist die Basis für zeitgemäßen Neubau im Bestand.

Die Hermann Bergfort GmbH hat die Kompetenz, Altes sicher zu beseitigen und die Voraussetzung zum Bau neuer Gebäude zu schaffen
Die Hermann Bergfort GmbH hat die Kompetenz, Altes sicher zu beseitigen und die Voraussetzung zum Bau neuer Gebäude zu schaffen

Ein modernes Abbruchunternehmen, wie die Hermann Bergfort GmbH aus Essen, ist heute nur noch höchst selten mit einer Abbruchbirne unterwegs. Der sachgerechte Abbruch von Gebäuden ist eine Folge mehrerer Arbeitsschritte, die von Ökologie und dem verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen wesentlich beeinflusst wird. Bergfort hat die Kompetenz, Altes sicher zu beseitigen und die Voraussetzung zum Bau neuer Gebäude zu schaffen.

Abbruch Schritt für Schritt

Ein Gebäudeabbruch beginnt heutzutage zunächst mit einer Sanierung. Die oft vorhandenen Schadstoffe, wie Asbest, werden entfernt und fachgerecht entsorgt. Die Hermann Bergfort GmbH ist nach der Technischen Regel für Gefahrstoffe (TRSG) 519 von der Bezirksregierung Düsseldorf als Fachbetrieb für die Entfernung schwach gebundenen Asbests zertifiziert. „Wir gehen davon aus, dass wir zur Jahresmitte zusätzlich als Entsorgungsfachbetrieb zertifiziert werden“, hebt Geschäftsführer Michael Kraft hervor. Der Gebäuderest wird dann mit Baggern zurückgebaut und recycelt. Bergfort führt auch Recycling ohne Abbruch durch. „Wir haben einen mehrjährigen Vertrag mit einem Betreiber von Hüttenwerken hier im Ruhrgebiet“, berichtet Kraft. „Deren aufbereitete Schlacke mit einer 45-Millimeter-Körnung brechen wir noch weiter auf Kleinstkörnungen zwischen null und acht Millimetern runter.“ Dafür sind ein spezieller Brecher und eine Dreidecksiebanlage auf dem Gelände des Hüttenwerks im Einsatz. Die feinkörnige Schlacke findet als Zuschlagstoff in der Zementindustrie Verwendung. Sanierungen können auch in fortbestehenden Objekten durchgeführt werden. Der Geschäftsführer berichtet: „In Gelsenkirchen haben wir eine Schule erfolgreich asbestsaniert.“ Anschließend wurde das Gebäude neu ausgebaut und modernisiert. Im Erdbau schaffte Bergfort schlüsselfertige Baugruben für das nachfolgende Bauunternehmen. „Wenn wir fertig sind, können die Rohbauer sofort loslegen“, so Michael Kraft.

Erfahrene Fachleute im Abbruch

Bei der Hermann Bergfort GmbH arbeiten auf den Baustellen überwiegend qualifizierte Facharbeiter. Dazu der Geschäftsführer: „Abbruch ist nicht ungefährlich. Wir sind auf einen hohen Sicherheitsstandard stolz, der eine gründliche Schulung der Mitarbeiter voraussetzt. Hinzu kommen Schulungen in Werkstoffkunde, Schadstoffkunde und zu Umweltthemen. Die überdurchschnittliche Beherrschung der Arbeitsgeräte ist selbstverständlich.“ Das Unternehmen verlässt sich auf Maschinen der Firma CAT. „Die meisten unserer derzeit 26 Mitarbeiter sind schon länger bei uns“, freut sich Michael Kraft. „Das liegt wohl auch an unserem kollegialen und wertschätzenden Arbeitsklima.“ Das Unternehmen ist auf Wachstumskurs und sucht derzeit einen neuen Standort für die räumliche Ausdehnung. Zudem wird ab dem 1. August erstmals ein junger Mensch zum Baugeräteführer ausgebildet. „Um unseren Kunden auch weiterhin beste Arbeitsqualität liefern zu können, wollen wir im Zuge unseres Wachstums zukünftig jedes Jahr einen Ausbildungsplatz besetzen“, betont Geschäftsführer Michael Kraft.

Ausgabe 03/2022

Suche