DigitalAnzeige

Die Digitalisierung meistern

Wie der Kulturwandel im eigenen Unternehmen gelingt.
(Foto:©Coloures-Pic - stock.adobe.com)
(Foto:©Coloures-Pic - stock.adobe.com)
Herausforderungen der Digitalisierung am Arbeitsplatz meistern Im Alltag ist die Digitalisierung bereits angekommen, 90% der Menschen über 50 Jahre nutzen regelmäßig privat oder beruflich ein Smartphone oder verwenden eine Smartwatch. Begriffe wie Big Data, Industrie 4.0, Smart Home, Internet of Things (IoT) oder E-Commerce gewinnen an Bedeutung. Auch viele Unternehmen stehen vor der Herausforderung sich sowohl strategisch als auch technisch an das digitale Zeitalter anzupassen.

Arbeitswelt im Wandel

Zunehmend wird durch den digitalen Wandel auch das Berufsleben verändert. Schnellere Rechner und höhere Speicherkapazitäten führen dazu, dass sich das zu verarbeitende Datenvolumen alle zwei Jahre verdoppelt. Mit klassischen Methoden lassen sich die "Big Data" nicht mehr auswerten, neue Lösungen sind notwendig.
Der Anteil an Arbeitnehmern, welche im Homeoffice arbeiten, wächst seit Jahren, schon heute findet der Wechsel zu einem papierlosen Büro statt. Mit Hilfe neuer Technologien wie E-Mail und Videokonferenzen werden Arbeitsnehmer mobiler und flexibler. Auch die Kommunikationswege ändern sich, wurde früher überwiegend persönlich, postalisch oder telefonisch kommuniziert, erfolgt heute die Kommunikation hauptsächlich über E-Mail oder Messenger Dienste. Zusätzlich werden Informationen freier verfügbar. Kunden und Geschäftspartner informieren sich immer mehr über im Vorfeld einer Geschäftsbeziehung über die Homepage oder Soziale Medien bevor sie in den persönlichen Kontakt treten.

Chancen und Risíken der Digitalisierung im Arbeitsumfeld

Von vielen Unternehmen werden hauptsächlich die Chancen der Digitalisierung für die eigene Wettbewerbsfähigkeit wahrgenommen:
- Die Automatisierung einfacher Arbeitsabläufe führt zur höherer Produktivität
- Durch erweiterte Datenaufnahme und Datenauswertung mittels künstlicher Intelligenz können Produktionsvorgänge und Lieferketten optimiert und beschleunigt werden (Intelligente Fabriken, Rapid Prototyping)
- Technische Neuerungen in Kombination mit der entsprechenden IT-Infrastruktur und passender Datenanalyse bietet Potential für neue Managementansätze, Produkte und Dienstleistungen, genau auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten
- Das Arbeitsleben wird flexibler und effizienter, Mitbestimmung wird durch Online-Tools erleichtert
- Neue Berufe entstehen, Software-Programmierer, Online-Redakteuer oder Social Media Manager werden zukünftig höhere Bedeutung erlangen

Doch wo es Chancen gibt, da existieren meist auch Risiken:
- Menschliche Arbeit wird in einigen Bereichen abgewertet, Software übernimmt die Aufgaben die früher Menschen durchführten, Arbeit wird weniger gut bezahlt und ganze Berufszweige fallen weg
- Die hohe Geschwindigkeit der Weiterentwicklung nimmt nicht alle Mitarbeiter mit, viele machen sich Gedanken, nicht mehr mithalten zu können
- Ständige Erreichbarkeit durch Smartphone und Co. führt zur Zunahme stressbedingter Erkrankungen
- Datensicherheit wird von vielen Arbeitnehmern als großes Thema angesehen, die Sicherung von internen technischen aber auch personalisierten Daten wird immer komplexer.

Herausforderungen meistern


Die Umsetzung der Digitalisierung daher muss auf allen Ebenen und in allen Bereichen eines Unternehmens erfolgen. Dazu muss das Unternehmen das Thema Digitalisierung als Teil der Strategie betrachten und diese entsprechend anpassen. Der Aufwand für eine Implementierung sollte nicht unterschätzt werden, da dies nicht nur technische, sondern auch organisatorische Umwälzungen bedeutet.

Viele Unternehmen können sich anfangs schwer vorstellen, wie sich in ihrem Unternehmen die digitale Zukunft umsetzen lässt. Und viele scheitern daran, dass sie Projekte beginnen, bevor eine Strategie vorhanden ist und die notwendigen organisatorischen Änderungen durchgeführt wurden. Zunächst sollten daher die folgenden Fragen beantwortet werden:
- Wo steht das Unternehmen im Hinblick auf Digitalisierung? - Warum sollte das Unternehmen digitaler werden? Was ist die dahinterliegende Vision?
- Was soll konkret digitalisiert werden?
- Wie soll die Umsetzung erfolgen?

Kulturwandel im Unternehmen umsetzen


Mit den verändernden Randbedingungen ist auch ein unternehmensinterner Kulturwandel verbunden. Arbeitnehmer und Arbeitgeber müssen die neuen Technologien kennenlernen und Methoden entwickeln damit verantwortungsvoll umzugehen. Ohne Einbindung der Mitarbeiter ist die Umsetzung in einem Unternehmen nicht möglich. Solche umwälzenden Veränderungen, wie die Digitalisierung, sind mit Unsicherheiten verbunden. Neben der Angst, dass die eigene Arbeit künftig elektronisch erfolgt, sind auch viele Mitarbeiter unsicher, ob sie mit dem Fortschritt und den immer schnelleren Veränderungen mitkommen. Um diesen Ängsten entgegenzuwirken ist es umso wichtiger, die Mitarbeiter an der Gestaltung der Digitalisierung mitwirken zu lassen. Fragen Sie, welche Prozesse ihrer Meinung nach digitalisiert werden sollten, weil niemand sie machen will. Nutzen Sie Online-Tools zur Mitbestimmung. Holen Sie Feedback ein und nutzen Sie dies zur Weiterentwicklung. So werden die Mitarbeiter von "Befehlsempfängern zu Gestaltern".

Der Kulturwandel sollte von einem Weiterentwicklungs-Programm für Mitarbeiter und Führungskräfte begleitet werden. Von den verschiedensten etablierten Dienstleistern werden zahlreiche Kurse angeboten. Zusätzlich können externe, unabhängige Berater durch einen neutralen Blick von außen einen großen Beitrag leisten und zusätzliche Erfahrungen aus anderen Projekten mitbringen. Für die Führungskräfte bietet Haufe Verlag zahlreiche Bücher, wo sie sich viele Tipps für die Prozessleitung der Digitalisierung finden können.

Fazit

Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist nicht mehr abzuwenden. Aber mit einer zum Unternehmen passenden gesamtheitlichen Digitalisierungsstrategie und einer Unternehmenskultur, die Mitarbeiter beteiligt und mit den entsprechenden Kenntnissen und Fähigkeiten für die Zukunft ausrüstet, sind die damit verbundenen Herausforderungen zu meistern.
Ausgabe 03/2019