Köster Abbruch: Platz für Neues

Die Haltener Köster Abbruch GmbH steht für kompetente und hoch technisierte Arbeiten auf den Gebieten Abbruch, Erdbau und Recycling.
„Wir schaffen Platz für Neues“. Unter diesem Motto deckt das Familienunternehmen Köster Abbruch GmbH das gesamte Tätigkeitsfeld rund um Abbruch und Recycling ab. 1976 als Abschleppdienst gegründet, ist der Haltener Betrieb heute ein moderner Dienstleister, der neben den klassischen Abbrucharbeiten auch Rückbau- und Entsorgungsarbeiten kompetent ausführt. „Was 1978 mit einem Minibagger begann, ist heute ein hoch technisierter Betrieb mit 23 Fachkräften und einem innovativen Maschinenpark“, erklärt Nina Wiehe, die zusammen mit ihrem Bruder Marc Köster das Unternehmen leitet. „Aufgrund gesetzlicher Regelungen und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen hat unsere Branche in den letzten Jahrzehnten auf umfangreiche Veränderungen reagieren müssen“, weiß Marc Köster. „Auch wir haben diesen Anforderungen Rechnung getragen, aktuell mit der Verlagerung unserer Firmenzentrale von der Annabergstraße zum Standort Zum Ikenkamp 6.“ Das 23.000 Quadratmeter große Gelände wurde bereits 2015 erworben und wird seit 2016 als Recyclinghof genutzt. Höhere Effektivität, kürzere Dienstwege und größere Flexibilität waren Gründe, die Verwaltung ebenfalls an diesen Standort zu verlegen. „Wir legen Wert auf eine funktionierende Kommunikationskultur und flache Hierarchien. Das ist für uns von höchster Wichtigkeit, denn unsere motivierten und engagierten Mitarbeiter sind die Wegbereiter unseres Erfolgs.“

Fachgerechtes Recycling

Ein Kerngeschäft des Familienbetriebs ist der kontrollierte und termingerechte Abbruch, zu dem u.a. das sachgerechte Entkernen von Gebäuden – vom Einfamilienhaus bis hin zur Fabrikhalle – gehört, das die Köster Abbruch GmbH entsprechend der Umweltauflagen realisiert. Gerade im Bereich Gebäudeschadstoffe ist die Qualifizierung der erfahrenen Mitarbeiter von immenser Bedeutung, die Köster-Belegschaft wird daher kontinuierlich geschult und weitergebildet. „Bei der Entkernung werden die Schadstoffe fachgerecht getrennt“, erläutert Firmenmitbegründerin Elisabeth Köster. „Verwertbare Abbruchmaterialien können direkt vor Ort recycelt und wiederverwendet werden.“ Eine umfangreiche Fremdüberwachung dieses Materials sichert dem Betrieb die gewünschten Qualitätskriterien zu. Zum Portfolio gehören zudem Komplettlösungen, die alle Aspekte eines Projektes im Bereich Erdbau umfassen.

Moderner Fuhrpark

Das Traditionsunternehmen, Mitglied im Deutschen Abbruchverband, wo Marc Köster stellv. Landesvorsitzender NRW Ruhgebiet ist, agiert vornehmlich regional, aber auch bundesweit wurden langfristige und partnerschaftliche Kundenbeziehungen aufgebaut. „Unsere Kunden schätzen, dass wir wirtschaftlich attraktive und qualitativ hochwertige Lösungen anbieten und flexibel auf Herausforderungen reagieren.“ Dabei kommen innovative Techniken zum Einsatz, der umfangreiche Fuhrpark wird regelmäßig gewartet und modernisiert. Im Einsatz sind zurzeit zehn Hydraulikbagger, sechs Radlader, drei mobile Sieb- und Brechanlagen sowie eine lasergesteuerte Planierraupe. Für den Abbruch größerer Gebäude – wie zuletzt einem achtstöckigen Hochhaus in Recklinghausen – wurde kürzlich in einen Longfrontbagger investiert. „Wir sind auf Wachstumskurs“, blickt Marc Köster in die Zukunft. Und aktuell in einem Projekt „direkt vor der Haustür“. Denn der Halterner Bahnhof wird modernisiert und an der neuen Tunnelanlage wirken auch die Abbruchexperten der Firma Köster mit.

Fotostrecke

Ausgabe 01/2019

Kontakt

Köster Abbruch

Köster Abbruch

Adresse:
Annabergstr. 99-101,
45721 Haltern am See
Telefon:02364 7804

Suche