Image
Klaus Jaeger, Geschäftsführer von jalasca

jalasca

Neues Qualitätsmanagementsystem

jalasca erhält Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015



Die fortschreitende Digitalisierung unter dem Stichwort „Industrie 4.0“ führt dazu, dass nicht nur die Anforderungen an die Sicherheit der Daten immer weiter steigen. Vielmehr rückt angesichts der neuen innovativen Möglichkeiten das Thema der Datenqualität zunehmend in den Fokus. jalasca hat diese Entwicklung bereits 2017 aufgegriffen und ein neues Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 im Unternehmen implementiert. Anfang 2018 erfolgte dann die erfolgreiche Auditierung durch die SGS-TÜV Saar GmbH. „Als inhabergeführtes, mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Moers und Berlin ist diese Zertifizierung für die nachhaltige Entwicklung unserer Dienstleistungen und Services essentiell“, so Klaus Jaeger, Geschäftsführer der jalasca GmbH. jalasca setzt modernste Technik in Form von 3D-Laserscannern und Unmanned Aerial Vehicle (UAV) zur hochgenauen 3D-Vermessung und Inspektion ein. Aus den präzisen Vermessungsdaten können 3D-Modelle (BIM), 2D-Zeichnungen, sowie Kollisions- und Deformationsanalysen erstellt werden. Diese Daten dienen als Grundlage für Planungen und Dokumentationen von Gebäuden, Objekten und Infrastrukturen sowie zur Erstellung von digitalen Zwillingen. In einem speziellen und zertifizierten Workflow verarbeitet jalasca Daten aus dem terrestrischen Laserscanning mit den Daten der photogrammetrischen Vermessung mittels UAV. Im Rahmen von Inspektionen via UAV kann auf unterschiedliche Systeme zurückgegriffen werden, die auf den jeweiligen Anwendungsfall abgestimmt sind.

Ausgabe 03/2018