SUS Kaiserau: Fussball verbindet

Weißt du noch…
Eckart Stender, erster Vorsitzender SUS Kaiserau, mit Patrick Linnemann, zweiter Vorsitzender und Trainer der zweiten Mannschaft SUS Kaiserau (v.l.)
Eckart Stender, erster Vorsitzender SUS Kaiserau, mit Patrick Linnemann, zweiter Vorsitzender und Trainer der zweiten Mannschaft SUS Kaiserau (v.l.)
Unsere Region: Fußball, der Menschen verbindet. Blicken wir zurück ins Jahr 1979. Kannst du dich noch erinnern, damals… als an jeder Häuserecke, im Innenhof, zwischen den Wäschestangen, die als Torpfosten genutzt wurden, gepöhlt wurde? Es wurde mit Freunden bis zum Einbruch der Dunkelheit gespielt, in der Schule wurde mit einer leeren Dose gespielt. Damals, als unser Fußball noch DER Fußball war! Heute benötigt man drei bis vier verschiedene Abos, um sich diesen Sport im Fernsehen anzuschauen. Fußball war doch mal für alle da, warum jetzt nicht mehr? Oder etwa doch? Doch, es gibt sie, die Orte, an denen der Fußball noch in seiner ursprünglichen Form besteht. Mitten im Ruhrgebiet, in Kamen. Der SUS Kaiserau aus dem Ortsteil Methler bietet 450 Spielern im Alter von vier bis 60 Jahren ein sportliches Zuhause. Der kleine Verein, bei dem es noch den wahren Fußball gibt. Der kleine Verein, bei dem dein Kind noch den puren Fußball erleben kann, so wie du damals. Wir freuen uns, noch den ursprünglichen Fußball anbieten zu können. Kein Tor, was zurückgenommen wird, eine gelbe Karte, die auch bestehen bleibt und ehrliche Freude über ein Tor, ohne Angst, dass jemand in Köln es zurücknehmen lässt. 100 Prozent reiner Amateurfußball beim SUS Kaiserau. Gerne erzählen wir Ihrem Unternehmen mehr über unsere Idee und Philosophie. Über ein Gespräch freuen wir uns sehr. So können wir partnerschaftlich überlegen, wie wir gemeinsam an der Geschichte rund um Ehrenamt und Fußball arbeiten können. Weitere Informationen finden Sie online unter www.suskaiserau.de.
Ausgabe 08/2018