Image
Dr. Johannes Kolbeck, Ludwig Bettag und Dr. Björn Zenzen (v.l.) Foto: Gerd Lorenzen
Anzeige

Rotthege | Wassermann

Die Hauskanzlei für den Mittelstand

Rechtsberatung, Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung – drei Beratungsdienstleistungen, die jedes mittelständische Unternehmen früher oder später benötigt. Die Partnerschaftsgesellschaft Rotthege | Wassermann bietet sie aus einer Hand.



Als zuverlässigen Ratgeber für den Mittelstand gründeten Dr. Georg Rotthege (Rechtsanwalt), Professor Dr. Bernd Wassermann (Wirtschaftsprüfer und Steuerberater) und Ludwig Bettag (Wirtschaftsprüfer und Steuerberater) am 1. Oktober 1993 gemeinsam mit vier weiteren, inzwischen ausgeschiedenen Partnern die Sozietät Rotthege | Wassermann. 25 Jahre später stehen 18 Partner mit mehr als 60 Mitarbeitern, davon 30 Berufsträger, an den Standorten Essen und Düsseldorf den Mandanten zur Verfügung. „Diese Qualifikation ist die Basis für das hohe Niveau unserer Beratung“, betont Ludwig Bettag, Gründungs­partner der Sozietät.

Breites Beratungsspektrum

Rotthege | Wassermann ist keine Anwaltskanzlei mit ein oder zwei angestellten Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern. „In unserer Sozietät sind die drei Professionen ziemlich gleichwertig vertreten“, erklärt Dr. Björn Zenzen, Rechtsanwalt und Partner. „Dadurch können wir sowohl im anwaltlichen als auch im steuerlichen Bereich zahlreiche Spezialisierungen wie u.a. Gesellschaftsrecht, Immobilienrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht oder die Themenbereiche Restrukturierungen, Insolvenzen, Gemeinnützigkeit und Unternehmensbewertung abbilden.“

Zentraler Arbeitsbereich der Sozietät sind neben der laufenden Steuerberatung, der Abschlusserstellung und der Abschlussprüfung auch die betriebswirtschaftliche Beratung, Unternehmensbewertungen sowie alle Formen der Veränderung in der laufenden Unternehmensführung und -inhaberschaft. Auftraggeber können bei Unternehmenstransaktionen sowohl der Verkäufer als auch der Käufer sein. Natürlich ist in diesem Zusammenhang das Thema Unternehmensnachfolge bei vielen Mandanten von Bedeutung. „Obwohl das Thema in den Medien immer wieder angesprochen wird, haben wir in unserem Beratungsalltag das Gefühl, dass es bei vielen Mittelständlern noch nicht angekommen ist“, wundert sich Ludwig Bettag. „Wenn wir dann mandatiert werden, ist oft schon viel Zeit verloren gegangen.“

Damit ist das Spektrum der Beratung jedoch noch nicht erschöpft. „Wir werden auch in der laufenden Steuerberatung, bei Jahresabschlüssen oder bei damit zusammenhängenden juristischen Fragestellungen jeder Art aktiv“, erläutert Dr. Johannes Kolbeck, Rechtsanwalt, Steuerberater und Partner. „Das kann von der laufenden Steuerdeklaration über arbeitsrechtliche Angelegenheiten bis zu allgemeinen Geschäftsbedingungen gehen. Zielgruppe ist für uns vor allem der inhabergeführte Mittelstand – vom Handwerksbetrieb mit wenigen Mitarbeitern bis hin zu international agierenden, inhabergeführten Unternehmen mit mehreren Hundert Angestellten.“ Das Ziel der Sozietät ist, den Mittelständler insgesamt zu betreuen. So wird dem Mandanten auch in privaten Rechts- oder Steuerangelegenheiten der fachliche Rat nicht verwehrt. „Da wir alles – Rechtsberatung, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung – aus einer Hand anbieten, kann der Mandant fast alle seine Probleme bei uns abladen“, so Dr. Zenzen. „Bei Bereichen, die wir nicht abbilden können, ziehen wir Spezialisten, wie beispielsweise einen IT-Prüfer, aus unserem Netzwerk hinzu. Ansprechpartner für den Mandanten bleiben aber wir.“ So behält der Mandant über einen längeren Zeitraum dieselbe Person als Ansprechpartner. Es entsteht ein persönliches Vertrauensverhältnis, das bei steuerlichen und juristischen Fragestellungen meist von Vorteil ist. Bei Beratungsanfragen mit grenzüberschreitender Relevanz bedient sich die Sozietät eines internationalen Netzwerks.

Immobilienfonds

Die Beratung in Immobilien- und Baurecht ist ein weiteres Standbein von Rotthege |
Wassermann. Die Sozietät berät bei der wirtschaftlichen, rechtlichen und steuerlichen Konzeption von Fonds sowie deren Platzierung. Mittlerweile werden rund 160 Fondsgesellschaften, bei denen Rotthege | Wassermann auch als Treuhänder fungiert, steuerlich und juristisch beraten. Es handelt sich dabei um geschlossene Immobilienfonds mit Objekten an mehr als 150 Standorten in Deutschland mit einem aktuell verwalteten Vermögen von rund 2,8 Milliarden Euro. Aufgrund ihres hohen juristischen und steuerfachlichen Know-hows in der Immobilienbranche begleitet die Sozietät auch beratend die Erstellung der entsprechenden Fondsprospekte. Weitere Kunden aus der Immobilienwirtschaft sind Projektentwickler, Bauunternehmen und Investoren. Konkret gestaltet und verhandelt Rotthege | Wassermann alle branchenüblichen Verträge, wie Gewerbemietverträge, Bauverträge, Asset-, Center- und Property-Managementverträge. Bei der Durchsetzung dieser Verträge oder von daraus resultierenden Ansprüchen betreut die Kanzlei ihre Mandanten im Konfliktfall auch vor Gericht.

Aufklärende Tätigkeit

Nicht alle Beratungsmandate haben einen rein kaufmännischen Hintergrund. Gelegentlich gilt es die Interessen des Mandanten auch in unklaren und konfliktträchtigen Situationen zu vertreten. „Bei einem unserer Mandanten bestand der Verdacht der Untreue gegen Mitglieder des Vorstandes“, berichtet Dr. Björn Zenzen. Der Austausch der Führungsstruktur war dabei ein notwendiger erster Schritt, denn der Vorstand unter Verdacht war natürlich an einer Aufklärung nicht interessiert. Eine Klage durch den Vorstand war jedoch Voraussetzung für eine juristische Aufarbeitung. Nach schwierigen Verhandlungen konnte ein neuer Vorstand die Aufklärung einleiten. Als Ergebnis umfassender Recherchen – teilweise buchstäblich in staubigen Aktenkellern – wurde dem Gericht eine 100-seitige Anklageschrift vorgelegt.

Einen anderen Fall schildert Dr. Johannes Kolbeck: Hier waren die Inhaber eines mittelständischen Unternehmens mit ihrem Beirat nicht zufrieden. Beiratsmitglieder verknüpften eigene unternehmerische Interessen und die Partikularinteressen
einzelner Gesellschafter des Unternehmens mit ihrer  Beiratstätigkeit. Rotthege | Wassermann beriet die Mehrheitsgesellschafter bei der Umstrukturierung des Beirates, die in einer Restrukturierung des ganzen Unternehmens mündete. Es war ein Konglomerat verschiedener Rechtsformen, Tochter- und  Schwesterunternehmen. Diese Reorganisation hatte nicht nur gesellschaftsrechtliche Aspekte, sondern musste auch steuerrechtlich begleitet werden. Es galt herauszufinden, ob  die Wahl bestimmter Rechtsformen finanzielle, steuerliche  und haftungsrechtliche Schäden verursacht hatte.

Beratende Begleitung

Rotthege | Wassermann ist ein Partner des Mittelstandes, der Unternehmen und Unternehmer über längere Zeit berät und begleitet. Die Qualifikationen und Spezialisierungen der Anwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in der Sozietät bilden ein Know-how-Netzwerk, das dem mittelständischen Mandanten viele komplexe Probleme und Fragestellungen nachhaltig und unaufgeregt vom Schreibtisch räumt. Markus Spiecker | redaktion@revier-manager.de

Ausgabe 04/2018