Deutsche Bank Essen: Deutsche Bank in Essen

Beratung schützt Vermögen vor Niedrigzins
Markus Herpers (Leiter Corporate Banking), Jörg Konen (Personalleiter), Stefanie Heberling (Leiterin Privatkunden), Klaus Ulrich (Leiter Firmenkunden) und Daniel Dalter (Leiter Wealth Management) (v.l.)
Markus Herpers (Leiter Corporate Banking), Jörg Konen (Personalleiter), Stefanie Heberling (Leiterin Privatkunden), Klaus Ulrich (Leiter Firmenkunden) und Daniel Dalter (Leiter Wealth Management) (v.l.)

Die Deutsche Bank blickt auf einen erfolgreichen Geschäftsverlauf im Großraum Essen. Das Geschäftsvolumen betrug per 30. April 2017 in der Region rund sechs Milliarden Euro und stieg damit um rund drei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (30.04.2016: 5,8 Milliarden Euro). „Die Kunden suchen unseren Rat. Die Niedrigzinsen bedrohen die finanzielle Planung vieler Menschen. Wir haben deshalb unser Beratungsangebot deutlich ausgebaut und sprechen mit den Kunden über sichere Häfen für ihr Geld“, sagt Stefanie Heberling, Sprecherin der Geschäftsleitung Deutsche Bank Essen und Leiterin Privatkunden in der Region Ruhrgebiet Mitte. Die Deutsche Bank betreute Ende 2016 in der Region 127.000 Kunden und ist mit neun Standorten in Essen vertreten. Sie berät die Kunden in allen Filialen auch zum Aufbau und Erhalt ihres Vermögens. Seit 2012 investiert die Deutsche Bank deutschlandweit in modernere Filialen und in das Online-Angebot; zusätzlich wurden regionale Beratungscenter eröffnet. Das neue Beratungscenter in Essen ist für die Kunden aus dem Norden von NRW via Telefon und Videotelefon sowie künftig auch via Internet über Chat und Co-Browsing erreichbar. Zentrales Thema für die Kunden waren in den letzten 12 Monaten die niedrigen Zinsen. Viele Sparer und Anleger, aber auch Geschäftskunden sind den Empfehlungen der Bank gefolgt, Aktien, Fonds und Immobilien zu kaufen und damit in Sachwerte zu investieren. Sie konnten so von den Rekordständen an den Börsen profitieren. Im Anlagegeschäft betrug das Einlagevolumen in Essen und Umgebung Ende April 2017 rund zwei Milliarden Euro (30.04.2016: 1,8 Milliarden Euro). Das Depotvolumen steigerte sich von 1,9 Milliarden Euro auf 2,0 Milliarden Euro. Im Kreditgeschäft betrugen die Ausleihungen zum 30.04.2017 in der Region Essen rund 2,1 Milliarden Euro und blieben zum Vorjahr stabil.

Fotostrecke

Ausgabe 06/2017