Image
Anzeige

Maschinen- und Industriebau Feld

Der Spezialist für Großes

Ob Maschinen- und Anlagenteile, Großgreifer oder demnächst Fahrgeschäfte – wenn es groß und schwer und aus Stahl ist, hat die Maschinen- und Industriebau Feld GmbH eine marktführende Position.



Im Lieferprogramm der Maschinen- und Industriebau Feld GmbH aus Oer-Erkenschwick finden sich Maschinenbau- und Stahlanlagenteile, Greifer und Sonderanfertigungen, die oft nach den Vorgaben der Kunden hergestellt werden. „Wir können dem Kunden von der Konstruktion bis hin zur fertigen Maschine oder Baugruppe das liefern, was er haben möchte“, erklärt Geschäftsführer Andreas Renner. Ausgehend von zugekauften Halbzeugen, werden die Rohlinge zugeschnitten und mechanisch bearbeitet, das heißt gefräst oder gedreht. Danach werden sie zu Bauteilen oder Baugruppen verschweißt, die für den Bedarf des entsprechenden Kunden maßgeschneidert sind. Dabei kann es auch notwendig sein, einen Rohling mit Wärme zu behandeln – man spricht vom spannungsarmen Glühen –, um Spannungen aus dem Stahl zu entfernen. Mit flüssigem Stickstoff ist es dagegen möglich, Großteile zu vereisen und einzuschrumpfen.

Schwergewichte

Die Maschinen- und Industriebau Feld GmbH ist ein Spezialist für große und schwere Baugruppen. Schon im Stahlbau ist es dem Unternehmen möglich, Bauteile bis zu 17 Tonnen zu fräsen und zu drehen. Endmontierte Einzelstücke dürfen bis zu 83 Tonnen wiegen. „In dieser Gewichtsklasse sind wir ziemlich konkurrenzlos am Markt“, betont Renner. „Bei uns ist auch viel Koordination gefragt. Größere Anlagen müssen in Baugruppen unterteilt werden, die das Gewichtslimit nicht überschreiten und dann auf der Baustelle zusammengefügt werden.“ Ein aktuelles Projekt dieser Größenordnung ist eine Rohrvergütungsanlage mit einem Gesamtgewicht von 350 Tonnen. Sie wird genutzt, um Rohre hochfest zu veredeln. Die Anlage wird in 50 bis 70 Überseecontainer verladen und an einen Kunden aus der Petroindustrie in Kanada geliefert.

Ein anderes Beispiel findet sich in der Zementindustrie. Die Maschinen- und Industriebau Feld GmbH fertigt Baugruppen – die sogenannten Schwinghebel – für Zementmühlen mit einem Stückgewicht von 50 Tonnen. Viele der Feld-Produkte landen in Anlagen, in denen schweres Schüttgut bewegt wird. Neben Zementmühlen sind das auch Häfen, Stahlwerke und Unternehmen der chemischen Industrie.

Das Unternehmen ist mit 78 Mitarbeitern der zweitgrößte Arbeitgeber in Oer-Erkenschwick. Gegründet wurde es 1980 von Heinz Werner Feld. Seit 2007 leitet Andreas Renner die Firma. Die Mitarbeiter sind in der Mehrzahl hoch qualifizierte Facharbeiter, besonders im Bereich Schweißen. Einige Mitarbeiter sind als Schweißfachingenieure qualifiziert.

Greifer und die Zukunft

Neben dem Maschinen- und Anlagenbau ist die Herstellung von Großgreifern eine weitere Säule des Geschäftes. Seil- und Motorgreifer mit Technologie von Mannesmann DEMAG kommen bei den Kunden auf Lagerplätzen, auf Schiffen, beim Umschlag von Waggons, in der Abfall- und Recyclingwirtschaft sowie unter Wasser zum Einsatz. Natürlich steht auch eine Serviceabteilung den Kunden zur Verfügung. Sie leistet neben der Reparatur und Wartung der Maschinen- und Anlagenteile auch oft eine theoretische technische Beratung, wenn es beispielsweise um den korrekten Einsatz bestimmter Schweißverfahren geht. Als qualifizierter Schweißbetrieb kann man da mit Rat und Tat unkompliziert helfen. Das Servicespektrum erstreckt sich von der vorbeugenden Wartung über Ersatzteil-, Reparatur- und Eilmontageservices bis zur Transportlogistik und dem Modernisierungsservice.

Die Maschinen- und Industriebau Feld GmbH ist auf Wachstumskurs. In den nächsten fünf Jahren sollen die Fahrgeschäfte des bisher separat geführten Unternehmens Feld Rides GmbH integriert werden. Damit bleibt sich der Spezialist für große Baugruppen aus Metall durchaus treu. Auch ein Riesenrad von 40 Metern Höhe oder eine Schiffschaukel hat dynamisch belastete Bauteile, die in dieser Gewichtsklasse und Größe oftmals nur von der Maschinen- und Industriebau Feld GmbH hergestellt werden können.

  • Slider
  • Slider
Ausgabe 02/2018