Image
Restaurant Buena Vida in Essen-Werden
Anzeige

Buena Vida | PELAYO

Buen gusto – buena vida!

Sie zählen zu den Top-Adressen für spanische Küche in Essen und sind zugleich beliebte Locations für geschäftliche und private Events: die beiden Schwester-Restaurants PELAYO und Buena Vida.



Jeder kennt Tapas, kaum jemand mag sie nicht. Die Tapas-Kultur stammt aus der südspanischen Region Andalusien, wobei das Wort „tapa“ Deckel oder Abdeckung bedeutet. Eine weit verbreitete Anekdote beschreibt, wie die Tapa-Tradition entstanden ist: Als König Alfonso XIII. während eines offiziellen Besuchs der Provinz Cádiz mit seinen Begleitern eine Rast im Gasthaus „Ventorillo el Chato“ einlegte, bestellte er dort ein Glas Sherrywein. In diesem Moment wehte ein starker Wind vom Meer herein. Damit der Wein durch den aufgewirbelten Staub nicht ungenießbar wurde, deckte der Kellner das königliche Glas kurzerhand mit einer Scheibe Schinken ab – die Tapa war geboren. Der Monarch war begeistert und wies kurz darauf per Dekret alle Tavernen und Gasthäuser in Spanien an, Wein nur noch mit einer beigelegten Tapa auszuschenken. Bis heute werden in ganz Spanien Getränke generell zusammen mit ein paar der delikaten Häppchen serviert.

Tapas in allen Variationen

Die beiden von Fred-Oliver Krause geführten Restaurants PELAYO, das mitten in Essens angesagter Ausgehmeile an der „Rü“ liegt, und Buena Vida, das in Essen-Werden direkt an der Ruhr zu finden ist, sind auf Tapas spezialisiert und schon seit rund zehn Jahren für spanische Küche auf hohem Niveau bekannt. Die Speisekarte beinhaltet neben wechselnden Tagesangeboten eine breitgefächerte Auswahl an Tapas mit Fleisch und Fisch. Eine große Vielfalt vegetarischer Tapas rundet das Angebot ab. „Wir kaufen ausschließlich bei spanischen Importeuren ein und verwenden zahlreiche Spezialitäten wie Serrano-Schinken, Chorizo oder den pikanten Manchego-Käse. Außerdem kaufen wir jeden Tag Salat und jeden dritten Tag frischen Fisch ein“, erklärt Inhaber Krause. Natürlich können die Gäste darüber hinaus in beiden Restaurants aus einer umfangreichen Weinkarte wählen. Das jeweils rund 30-köpfige Service-Team berät die Gäste gern mit kompetenten Weinempfehlungen.

Die Auswahl an über 40 verschiedenen Tapas reicht von Hackbällchen in Tomatensauce, überbackenen vegetarisch gefüllten Zucchini und Datteln im Speckmantel über Manchego-Käse und Patatas Bravas mit Aioli bis hin zu marinierten Sardellen-Filets sowie Serrano-Schinken mit Feigen und Honig. Für den großen Hunger bieten die langjährigen Küchenchefs Emilio Manta (PELAYO) und Hamza Kilic (Buena Vida) Gerichte wie Iberico-Kotelett, Paella oder Rinderbraten mit Rioja-Soße an. Zudem gibt es eine große Auswahl an Fischgerichten und Menüs mit Meeresfrüchten. Aber auch spanische Suppen und diverse Salate hält die Küche bereit.

Zwei Restaurants – eine Philosophie

Fred-Oliver Krause hat es sich zur Aufgabe gemacht, die kulinarische Leichtigkeit Andalusiens nach Essen zu holen, um seinen Gästen „ein bisschen spanisches Urlaubsfeeling“ zu bieten. „Eigentlich hatte ich nie vor, in die Gastronomie zu gehen“, gesteht sich der gebürtige Essener ein, dessen Familie dem Metier schon seit drei Generationen angehört. Gerade deshalb war Krause bewusst, wie viel Arbeitsaufwand ein eigenes Restaurant bedeutet. Bereits sein Urgroßvater Fred vom Hof eröffnete nach dem Zweiten Weltkrieg das Tanzlokal Bredeneyer Krone in Essen. In den 1950er/60er Jahren leiteten seine Großeltern die bekannte Gaststätte Fred vom Hof – Zillertal an der Rottstraße, die dann von den Eltern übernommen und bis in die 1980er Jahre weitergeführt wurde. „Nach meiner Lehre zum Schreiner habe ich ein paar Jahre im Ausland gearbeitet und bin in den unterschiedlichsten Branchen tätig gewesen, u. a. in der Kälte- und Klimatechnik, im Finanzwesen und im PR-Bereich.“ Krause betrieb einige Jahre lang zwei Diskotheken, darunter das Sam’s im Essener Zentrum. Anschließend stieg er ins Baugewerbe ein, wo er mit seiner Firma für Bodenverlegung rund 20 Jahre lang im Innenausbau erfolgreich war.

Als im Jahr 2007 das Lokal an der Rüttenscheider Straße 138, wo heute das PELAYO beheimatet ist, zum Verkauf stand, entschied er sich, hier gemeinsam mit zwei Partnern ein neues Restaurant zu eröffnen. Die Spezialisierung auf die spanische Tapas-Küche zu moderaten Preisen erwies sich schnell als erfolgreiches Konzept. „Die Nachfrage war so groß, dass die Leute häufig bei uns vor der Tür Schlange standen und auf einen freien Tisch warteten.“ Aufgrund der positiven Entwicklung entschloss sich Krause zwei Jahre später, im grünen Werden ein weiteres Restaurant zu eröffnen: das Buena Vida an der Laupendahler Landstraße. Seit 2015 ist er alleiniger Geschäftsführer der beiden Restaurants.

„Für mich ist es nach wie vor ein großer Vorteil, dass ich vor dem Einstieg in die Gastronomie schon viele Jahre lang als Geschäftsführer tätig gewesen bin. So habe ich viel Erfahrung speziell im Rechnungswesen gesammelt“, erklärt der 53-Jährige. Bis heute kümmert er sich persönlich um die Buchhaltung seiner Restaurants und hat so immer alles im Blick. Sogar die komplette Innenausstattung der beiden Lokale hat der gelernte Handwerker in Eigenregie realisiert.

Essen und Feiern in spanischem Flair

Nicht nur wegen der qualitativen Küche, sondern auch wegen ihrer idealen Lage und der großzügigen Räumlichkeiten sind das PELAYO und das Buena Vida gern genutzte Locations für geschäftliche und private Feiern. „Im PELAYO bieten wir unseren Gästen mit circa 140 Sitzplätzen drinnen und nochmal bis zu 180 Plätzen im Bier- bzw. Wintergarten den geeigneten Rahmen, um ihre Feierlichkeiten auszurichten“, sagt Krause. Das PELAYO liegt nicht nur sehr günstig mitten in Rüttenscheid, sondern zählt auch zu den Lokalen mit der größten Außenfläche an der „Rü“. Ob Geburtstag, Weihnachtsessen, Hochzeit, Taufe oder Firmenevent, lockere Party oder stilvolle Feier: Das Service-Team, das im PELAYO von Oberkellner Nico Dallas und im Buena Vida von Pasha Taghizadeh geleitet wird, berät gerne ausführlich zu Veranstaltungen und stellt ein individuelles Konzept zusammen. Für kleine und große Gruppen sind in beiden Restaurants die passenden Räumlichkeiten vorhanden.

Während das PELAYO von vielen Essener Unternehmen aus fußläufig erreichbar ist, punktet das Buena Vida in Werden mit Ruhrblick und einem Anleger der Weißen Flotte fast direkt vor der Tür. Bei schönem Wetter ist die ausladende Sonnenterrasse ein bevorzugter Sitzplatz. Im Innenbereich stehen rund 150 Sitzplätze zur Verfügung, Terrasse und Wintergarten bieten Platz für weitere 120 Personen. „Auch wer auf der Suche nach einem Tapas-Catering für eine private Feier, ein Firmenjubiläum oder Ähnliches ist, kann sich gerne an uns wenden. Denn eigentlich gibt es gar kein kommunikativeres Gericht als Tapas“, findet Krause. Weil er aus Erfahrung weiß, dass die Gäste bei jedem Besuch eine konstant hohe Qualität erwarten, setzen der Inhaber und sein Team vor allem auf Kontinuität: „Wir möchten eine konstant gute Leistung bringen und freuen uns, dass wir uns über die Jahre einen breiten Kreis an Stammgästen aufbauen konnten, die immer wieder gerne zu uns kommen und uns auch weiterempfehlen“, sagt der Restaurant-Chef. „Natürlich hat jedes Lokal mal den einen oder anderen unzufriedenen Gast, aber wir setzen in einem solchen Fall alles daran, den Kunden doch noch zufrieden zu stellen. Schließlich ist der Kunde König und da gibt es auch kein Wenn und Aber.“
Miriam Leschke | redaktion@revier-manager.de

Ausgabe 05/2018