Image
Die Geschäftsführer Thomas und Dieter Röttger (v.l.) (Foto: Christoph & Thomas Meinschäfer)
Anzeige

„Wir machen Photovoltaik wirtschaftlich“

Die Fröndenberger ENTEGRO Photovoltaik-Systeme GmbH ist Ihr starker Partner für PV-Anlagen.



ENTEGRO mit Sitz in Fröndenberg ist im Jahr 2007 als Ingenieurbüro gegründet worden. Seither hat das Unternehmen zahlreiche PV-Anlagen installiert – von der kleinen Hausdachanlage für den privaten Betreiber bis hin zur Freiflächenanlage mit mehreren Megawatt Leistung. „Wer mit uns eine Anlage baut, investiert nachhaltig, denn unsere Systeme bringen überdurchschnittliche Erträge“, sagt Geschäftsführer Dieter Röttger. ENTEGRO hat sich vor allem in den Bereichen Industrie, Gewerbe, Landwirtschaft und öffentliche Auftraggeber einen Namen gemacht, baut aber auch Anlagen für den eigenen Bestand. „PV-Anlagen lohnen sich für jeden, der einen hohen Stromverbrauch oder große Dachflächen hat. Mit 7 bis 10 Cent je Kilowattstunde produzieren unsere Kunden ihren Strom deutlich günstiger, als sie ihn kaufen können. So lassen sich oft 50 Prozent und mehr an Stromkosten einsparen“, erklärt Röttger. Gibt es Probleme beim Netzausbau oder werden technisch anspruchsvolle Lösungen für den Eigenverbrauch gesucht: Das ENTEGRO-Team steht seinen Kunden kompetent zur Seite und macht Photovoltaik für sie effizient. Als ingenieurgetriebenes Unternehmen werden Kunden vom Konzept bis zur Realisierung kompetent begleitet. Bei Bauanträgen für Freiflächenanlagen, Mittelspannungsplanung oder Blendgutachten wird mit eingespielten externen Partnern zusammengearbeitet. Die Wirtschaftlichkeit eines Systems steht bei jeder Planung im Vordergrund. „Dort, wo der Kunde nicht selbst investieren möchte, bieten wir interessante Pachtmodelle an“, ergänzt Röttger. „So können auch diese Dachflächen wirtschaftlich genutzt und grüner Strom vom eigenen Dach verwendet werden.“
ENTEGRO ist schwerpunkmäßig in NRW aktiv und befindet sich auf Wachstumskurs. Anfang 2019 wird das Unternehmen seine neu erworbenen Firmengebäude in Fröndenberg beziehen.

Ausgabe 05/2018