DigitalAnzeige

NetSystem Netzwerk- und Systemtechnik: Verlässliche Kommunikation ,ALL IP‘

Die NetSystem GmbH ist ein kompetenter, erfahrener und verlässlicher Berater, wenn es um die Möglichkeiten, Risiken und Lösungen rund um die ITK-Informations- und Telekommunikation in Unternehmen geht.
Stephan J. Klein, Geschäftsführer
Stephan J. Klein, Geschäftsführer

Die NetSystem GmbH bietet ihren Kunden einen exzellenten und flexiblen Service in allen Bereichen IT-basierter Kommunikationstechnik. Dabei beginnt die Kundenfokussierung bei der Beratung und Planung eines Systems und umfasst alle Projektphasen, vom Vertrieb über die Realisierung bis zur nachhaltigen Wartung: „Wir sind ein Full-Service Systemhaus, kein bloßer Hardware-Lieferant“, hebt Geschäftsführer Stephan Klein den ganzheitlichen Ansatz seines Unternehmens mit Sitz in Wuppertal hervor. „Wir beraten unsere Kunden immer im Sinne der für sie optimalen Lösung, planen und installieren die effektivsten und effizientesten Technologien und bieten ihnen dabei den großen Vorteil, von unseren zahlreichen Erfahrungen aus rund 20 Jahren erfolgreicher Projektarbeit für Unternehmen jeder Größe profitieren zu können.“ Im Jahr 1998 in Hilden von fünf Gesellschaftern gegründet, wuchs NetSystem schnell aus der Startphase heraus, denn die Gründer brachten reichlich Know-how aus einem großen deutschen Unternehmen mit. Ihre Vision war es von Beginn an, alle bis dahin separierten Systemlösungen über eine IP Infrastruktur zu übertragen, zu steuern und die verschiedensten Techniken zu integrieren. Mit diesem Konzept stießen sie auf einen breiten und sehr interessierten Markt. Die Zahl der Kunden, Projekte, Mitarbeiter und damit auch der Umsatz wuchsen schnell und kontinuierlich. Heute erwirtschaftet das Unternehmen mit 35 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund fünf Millionen Euro und hat sich auf komplexe Lösungen für die mittelständische Wirtschaft sowie Großunternehmen spezialisiert. In der Spanne zwischen Zehntausend und einigen Millionen Euro liegen dabei die Projektgrößen.

Erhöhte Wettbewerbsfähigkeit


Stepan Klein: „Durch unsere frühe Fokussierung auf ,All IP‘ können wir heute mit einem großen Erfahrungsschatz in den Bereichen Netzwerkintegration, Sprachanwendungen und Videoüberwachung operieren und sind als verlässliche Ansprechpartner bekannt, sowohl bei bestehenden Lösungen, bei Migrations-Projekten wie auch bei der Implementierung neuer Techniken, die im Laufe des Projekt-Lebenszyklus schon zwangsläufig immer wieder erforderlich werden.“ Denn die Konzepte von heute müssen auch morgen noch Bestand haben, um die Perspektiven und künftigen Entwicklungsschritte eines Unternehmens schon im Vorwege mit vorzubereiten: „Sie müssen offen und flexibel für neue Anforderungen sein. Egal ob Ihr Unternehmen wächst, Sie neue Software einführen oder sich Sicherheitsregeln ändern – Ihr ITK-Konzept ist schon da, wenn wir es gemeinsam mit Ihnen aufgesetzt haben“, so Stephan Klein. Ein ITK-Netzwerk, das jederzeit auf dem modernsten Stand ist, erhöht die Wettbewerbsfähigkeit durch effizientere Prozesse und den Einsatz innovativer Technologien bei der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen. Diese neue Erwartungshaltung erfordert umso mehr verlässliche und stabile Technologien sowie eine nachhaltige Investitions- und Planungssicherheit. „Wir sind uns dessen stets bewusst und bieten unseren Kunden daher wirtschaftlich sinnvolle und nachhaltige Lösungen an, die zum Erfolg unserer Kunden maßgeblich beitragen.“ Der Weg dahin führt über eine gemeinsam ausgearbeitete Ziel-Konzeption, in der die notwendigen Bausteine zur perfekten Umsetzung des jeweiligen Vorhabens enthalten sind: Server und Netzwerk-Infrastruktur, Kommunikationstechnologien sowie natürlich die IT-Security.

Kosteneffiziente Lösungen


Markus Bönniger, Leiter PreSales der NetSystem GmbH: „Im Laufe der Jahre haben wir zahlreiche Infrastrukturen (Kupfer, LWL, Drahtlos, Switching, Routing) zwischen 20 und 5.000 Ports installiert und unterschiedlich große DataCenter bei unseren Kunden implementiert. Außerdem sind wir stark im Aufbau von Sprachsystemen bis hin zu ContactCentern sowie Unified-Kommunikation-Lösungen und schließlich sind Video-CCTV-Lösungen für verschiedenste Anwendungen unsere Spezialität, von der Zugangskontrolle bis hin zur Brennraumüberwachung.“ Gemeinsam mit ihren Systempartnern bietet die NetSystem GmbH mit plattformunabhängiger Software ein Tool für professionelles Videomanagement, das im Rahmen der angestrebten Kombi-Zertifizierung sowohl mit dem europäischen Datenschutzsiegel European Privacy Seal als auch mit dem Datenschutz-Gütesiegel ULD des unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein ausgezeichnet wurde. „Damit vertreibt NetSystem die erste Videomanagement-Software, die beide Zertifikate erhält und nachgewiesen hat, dass mit ihrer Nutzung die Einhaltung der europäischen und deutschen Vorschriften zu Datenschutz und -sicherheit ermöglicht und vereinfacht wird“, erläutert Markus Bönniger stolz. Ihm ist es besonders wichtig zu unterstreichen, dass es meist die systemübergreifenden Lösungen sind, bei denen die Kunden den größten Nutzen haben: „Dafür müssen wir zunächst die Anforderungen genau definieren, die Komponenten planen und nach der Implementierung das System funktionsfähig übergeben. Abgerundet wird unser Leistungspaket jeweils durch Schulungen und die tägliche Unterstützung des Betriebs bis hin zur Wartung.“ Ein reibungsloses Zusammenspiel zwischen Kunde und Dienstleister ist umso wichtiger, sofern Netzwerk-Infrastrukturen für kritische Anwendungen betroffen sind. Eine zukunftsorientierte IT-Vision würde aus Sicht von Mitinhaber und Prokurist Stergios Siganakis aber deutlich zu kurz zielen, würde man sich nicht heute schon intensiv um die IT-Anwender von morgen kümmern. Daher ist das Unternehmen mit dem „Projekt Schulen 2020 – IT/Multimedia für Schulen“ auch bei der technologischen Neuausrichtung der Schulen in Nordrhein-Westfalen engagiert. Von der Netzwerkinfrastruktur in der Schule über eine komplette WLAN-Abdeckung bis hin zu modernsten Multimedia-Tafeln in allen Klassenräumen reicht der Anspruch des Projektes, bei dem bis zum Jahr 2020 an möglichst allen Schulen des Landes die traditionelle Kreidetafel durch digitale Lernhilfen ersetzt werden soll. Somit kommen schon die Jüngsten mit den neusten Techniken in Berührung und können früh schon davon profitieren.

Forschung und Entwicklung


Neben der Vielzahl engagierter Lösungen und Angebote im Unternehmensportfolio hebt Stephan Klein hervor, dass sich die Wuppertaler auch in den Bereichen Forschung und Entwicklung gerne als Sparringspartner an die Seite innovationsorientierter Unternehmen stellen. Etwa mit „Happy Power Hour II“, einem Forschungsprojekt für tarifierbare Strommodelle, bei dem Industrieunternehmen neue Möglichkeiten der kosteneffizienten Optimierung von Produktionsprozessen aufgezeigt werden. Auch der „BOB – Batteriebetriebener Oberleitungsbus“ in Solingen ist so ein Vorzeigeprojekt, denn die Elektrifizierung des ÖPNV stellt die Verkehrsbetriebe vor große Herausforderungen, die mit intelligenten IT-Lösungen in den Griff zu bekommen sind. Darum fördert der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) technische Innovationen wie diese. Auch das „Internet der Dinge“ ist so ein Trendthema in der digitalen Welt, deren Ziel es ist, das Leben und Arbeiten einfacher und effizienter zu machen. Die NetSystem GmbH hat auch hierzu Technologielösungen wie z.B. „LoRa“ (Low Range Low Power Wireless Platform) im Portfolio, eine Anwendung, die für Sensorknoten geeignet ist, die in unterschiedlichen Interwallen einen neuen Messwert übermitteln.

Ausgabe 05/2017