Wach- und Schließ- gesellschaft Wuppertal: Wachstum fast von selbst

Sicherheitsunternehmen, die regional perfekt aufgestellt sind und echte Dienstleister sein wollen, sind hoch gefragt: ein Beispiel aus dem Bergischen Land.

© Alexandra Höner
© Alexandra Höner
Seit 1902 leisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wach- und Schließgesellschaft (WSG) einen äußerst wichtigen und spürbaren Beitrag zu mehr subjektiver und objektiver Sicherheit. Die WSG ist mit 120 Jahren das drittälteste Sicherheitsunternehmen Deutschlands und seit ihrer Gründung in Wuppertal ununterbrochen ein inhabergeführtes Familienunternehmen.

Nachhaltiges Wachstum

Die WSG Wuppertal unterhält ihren Hauptsitz in der größten Stadt des Bergischen Landes und ist mit Zweigniederlassungen in Remscheid und Solingen vertreten. In den vergangenen Jahren konnte das Unternehmen sein Tätigkeitsgebiet regional ausweiten und nachhaltig wachsen. So wurde im Jahre 2013 die Wach- und Schließgesellschaft Leverkusen aufgrund fehlender Nachfolgegeneration übernommen. Zwei Jahre nach der Akquisition der WSG Leverkusen konnten zusätzlich die Bewachungsdienste Rheinland in Düsseldorf erworben werden. Auch hier fehlte die nachrückende Generation. „Die lokalen Marken bleiben eigenständig bestehen, denn wir wollen den persönlichen Charakter und die persönlichen Beziehungen zu den Auftraggebern aufrechterhalten“, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Bernd Herkströter.

Outsourcing

Mit rund 800 Mitarbeitern ist die WSG-Gruppe mit ihren Unternehmungen der „Platzhirsch“ in der Region. Das Aufgabenspektrum ändert sich fortwährend. „Waren in den Anfängen Objektschutz und Kontrollrundgänge unser Kerngeschäft, gilt es heute, komplexere Aufgaben wie die Besetzung von Empfangsdiensten, Sicherheitszentralen bei Kreditinstituten oder den Betrieb und die Koordination von Werksfeuerwehren zu bewältigen“, so Bernd Herkströter. Die WSG bietet unterschiedlichsten Branchen die Chance, sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren, denn Sicherheit ist Kerngeschäft der WSG. Das führt zu höherer Dienstleistungsqualität und ist kostengünstiger, als diesen Bedarf an Sicherheit aus den eigenen Reihen zu decken. „Wir betreiben eine Dienstleistung, die gerne ausgelagert wird“, so Herkströter weiter.

Öffentliche Auftraggeber

Die WSG verfügt über große Erfahrung mit öffentlichen Auftraggebern wie Kommunen und Bund. „Aufgrund steigender und zum Teil spontaner zusätzlicher Aufgaben fiel es der öffentlichen Hand in den zurückliegenden Jahren schwer, den notwendigen Personalbedarf zu decken. Hier konnten wir in verschiedensten und zum Teil sehr sensiblen Bereichen unterstützen“, bemerkt Herkströter. In der Logistik, der Einrichtung und dem Betrieb von Flüchtlingsunterkünften und Corona-Testzentren kam die WSG erfolgreich zum Einsatz. Das Dienstleistungsangebot der WSG geht weit über den üblichen Standard hinaus: etwa von der Wartung der Waschmaschinen bis hin zur Auszahlung von Bargeld an Flüchtlinge und der Ausgabe von Krankenscheinen.

Dienstleistungsmentalität

Es gibt kaum eine Aufgabe, die die WSG nicht übernimmt. „Wir sind uns für nichts zu schade“, so Bernd Herkströter. „Bedingung: Es muss rechtskonform und auskömmlich sein. Wir sind in 120 Jahren durch jede Krise hindurchgekommen, weil wir uns auf jede Situation flexibel einstellen und jeden Tag aufs Neue nah am Markt sind.“ Pro Werktag kommt durchschnittlich ein Neukunde hinzu, betont Bernd Herkströter. Das hängt unter anderem mit der subjektiven Wahrnehmung von Kriminalität und dem anscheinend daraus erwachsenden Bedürfnis der Bürger nach mehr Sicherheit zusammen. Private Haushalte sichern sich immer mehr ab und nutzen die Dienstleistungen der WSG, da die Kapazitäten der Polizei nicht mehr ausreichen. Die WSG Wuppertal ist von der Versicherungswirtschaft zertifiziert und verfügt über eine EU-konforme Notruf- und Serviceleitstelle. Die WSG Wuppertal unterhält eine der modernsten Alarmempfangszentralen in Deutschland. Im Bergischen Land ist sie die einzige dieser Art.

Ständig neue Aufgaben

Die WSG Notruf- und Serviceleitstelle leitet unverzüglich nach der Auslösung eines Alarms eine persönliche Vorprüfung und alle weiteren Schritte ein – einschließlich der Einschätzung der Situation vor Ort. Neben der Alarmaufschaltung von Einbruch- und Überfallmeldeanlagen werden Brandmeldeanlagen, Aufzugsnotrufanlagen, technische Störmeldeanlagen, Videoüberwachungsanlagen bis hin zu medizinischen Notrufanlagen aufgeschaltet und betreut.

Kein Preisdumping

An Ausschreibungen, in denen das Zuschlagskriterium der günstigste Preis ist, nimmt die WSG Wuppertal definitiv nicht teil, bemerkt Bernd Herkströter. „Solche Ausschreibungen gehen zulasten der Qualität und somit zulasten der Qualifikationen unserer Mitarbeitenden. Solche ruinösen Ausschreibungen › können wir nicht unterstützen“, so Bernd Herkströter. Das Unternehmen kann auf Kundenbeziehungen zurückblicken, die schon seit über 80 Jahren existieren. Man kennt sich.

Digital und innovativ

Viele neuartige Dienstleistungen der WSG Wuppertal beruhen auf technischen Neuerungen. Dazu zählen auch Videoüberwachungstürme, eine selbst entwickelte Lösung zur ständigen Kontrolle etwa von Großbaustellen und Freiflächen. Per Videofernüberwachung kann die Leitstelle in die Großbaustelle hineinschauen, hineinsprechen, hineinhören oder auch zum Beispiel das Licht einschalten und unverzüglich alle sicherheitsrelevanten Maßnahmen einleiten, um eine potenzielle Gefährdung abzuwehren. Auch Cyber-Security und die steigende Netzwerkkriminalität sind neue Betätigungsfelder der WSG.

Mensch und Technik

„Die Kombination von qualifizierten Mitarbeitenden und modernster Sicherheitstechnik erhöht die Sicherheitsqualität“, betont Bernd Herkströter. Die WSG investiert daher fortlaufend in zukunftsorientierte technische Neuerungen zur Unterstützung des eingesetzten Sicherheitspersonals. Dazu gehört aktuell auch der Einsatz von Drohnen. Mit ihnen lassen sich Parkanlagen, Freiflächen, größere Betriebsgelände, Zoos oder auch z. B. Schienenanlagen problemlos zur Unterstützung der Sicherheitsmitarbeiter überwachen.

Ausbildung

Als Ausbildungsbetrieb und regional verankertes Traditionsunternehmen sieht sich die WSG in der Verantwortung für die Region und bildet in der Gruppe pro Ausbildungsjahr bis zu zehn Lehrlinge aus. Insbesondere Fachkräfte für Schutz und Sicherheit, aber auch Bürokaufleute werden jedes Jahr gesucht. Sie werden mit einer Vielzahl an Zusatzqualifikationen weitergebildet und bleiben allesamt im Unternehmen. Bei der WSG spürt man jeden Tag aufs Neue, dass das Unternehmen gebraucht wird. Geschäftsführer Herkströter wünscht künftigen Kunden aufrichtig, dass sie nicht erst dann anklopfen, wenn etwas passiert ist.

Fotostrecke

Ausgabe 03/2022

Suche