ProduktionAnzeige

Weltmarktführer bei der Oberflächenfeinstbearbeitung

Thielenhaus Technologies hat sich zum erfolgreichen Global Player mit acht Standorten in sechs Ländern entwickelt.

Der Wuppertaler Stammsitz der weltweiten Thielenhaus-Gruppe
Der Wuppertaler Stammsitz der weltweiten Thielenhaus-Gruppe
Als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong am 20. Juli 1969 als erster Mensch den Mond betrat, wurde dies weltweit von über 500 Millionen Menschen im Fernsehen verfolgt. Nur Insidern ist bis heute bekannt, dass Hightech aus Wuppertal an Bord von „Apollo 11“ zum erfolgreichen Abschluss der Raumfahrt-Mission beigetragen hat. Konkret: Die Kreiselnavigation, die die exakte Landung der Mondfähre ermöglicht hat, war mit extrem präzisen Miniaturlagern ausgestattet, die zuvor mit Microfinish-Maschinen des bergischen Traditionsunternehmens Thielenhaus bearbeitet worden waren.

Höchstpräzisions-Werkzeugmaschinen


Auch viele andere technische Höchstleistungen insbesondere in der Automobil-, Wälzlager-, Luft- und Raumfahrtindustrie sowie in der Medizintechnik wären heute ohne die schon in den 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts patentierte spezielle Methode zum Finishen von Oberflächen nicht denkbar. Mit der ständigen Verbesserung des Microfinish-Verfahrens ist das 1909 gegründete Wuppertaler Familienunternehmen Thielenhaus Technologies GmbH zum Weltmarktführer bei Präzisionswerkzeugmaschinen für die Oberflächenfeinstbearbeitung aufgestiegen. Microfinish gilt seit Jahrzehnten als technologischer Maßstab bei der Oberflächenfeinstbearbeitung, da es erhebliche Fortschritte bei Wirtschaftlichkeit, Funktionssicherheit, Geräuschminderung und Miniaturisierung gestattet. Genauigkeiten bis zu einem 10.000stel- Millimeter – das ist ein 50stel des menschlichen Haares – sind dabei möglich. Das Hightech-Verfahren kommt überall da zum Einsatz, wo höchste Präzision und Belastbarkeit, geringste Reibung und Laufgeräusche, lange Lebensdauer sowie höchstmögliche Energie- und Rohstoffeffizienz gefordert sind. Damit kommt es allen technischen und gesellschaftlichen Megatrends unserer Zeit entgegen. Bearbeitet werden fast alle Werkstoffe in nahezu sämtlichen Abmessungen und Formen.

Beispiel Automobil


Im Automobilbereich sorgen auf Microfinish-Maschinen bearbeitete Kurbel- und Nockenwellen, Pleuel, Kipphebel und Ventilstößel für energiesparenden Leichtlauf, Kompaktheit der Motoren, höhere Drehzahlen, Langlebigkeit auch unter hoher Belastung und Fortfall der früher üblichen Einfahrzeiten. Hochpräzise metallische Planflächen, deren Oberflächenrautiefen unter zwei 10.000stel-Millimeter liegen, übernehmen in modernen Einspritzsystemen, die heute mit Drücken von deutlich über 2.000 bar arbeiten, Dichtfunktionen und machen so erst das 3-Liter-Auto möglich. Daher ist es nicht verwunderlich, dass weltweit fast alle großen Automobilhersteller auf der Kundenliste von Thielenhaus stehen und auch im Motorsport die Top-Teams auf Microfinish-bearbeitete Motoren-, Einspritz-, Brems- und Fahrwerksteile setzen.

Beispiel Wälzlager


Wälzlager zählen als Rückgrat einer jeden Industrie zu den am meisten verwendeten Bauteilen. Von ihrer einwandfreien Funktion hängt die sichere und wirtschaftliche Arbeitsweise von Maschinen, Anlagen und Aggregaten ab. Die Microfinish-Bearbeitung sorgt hier für optimale Rundheit und Querform der Laufbahnen. So erhalten die bearbeiteten Wälzlager eine größere Tragfähigkeit und ermöglichen die Verringerung von Abmessungen und Gewicht bei gleicher Leistung.

Beispiel Medizintechnik


Mit dem Microfinish-Verfahren ist es gelungen, die Funktionsflächen von Endoprothesen – vor allem künstliche Hüft- und Kniegelenke – in einer solchen Qualität zu fertigen, dass nicht nur deren Belastbarkeit, sondern auch die Beständigkeit gegenüber aggressiven chemischen Einflüssen, denen das in den menschlichen Körper implantierte Material ausgesetzt ist, deutlich verbessert werden konnte. Die so bearbeiteten Endoprothesen halten über viele Jahre und müssen nicht mehr aus Gründen des Verschleißes von Kugel und Pfanne im Rahmen von belastenden Operationen ausgetauscht werden.

Wegweisende Leistungen


Die Geschicke des Familienunternehmens werden in dritter Generation von den Brüdern Dr. Peter Thielenhaus als Geschäftsführer und Dietrich W. Thielenhaus als Beiratsvorsitzendem gelenkt. Mit Maya Thielenhaus hat inzwischen auch die vierte Generation operative Verantwortung als Projekt-Managerin übernommen. Der Hersteller, der seit 1964 seinen Hauptsitz im Wuppertaler Industriegebiet Clausen hat, gilt nicht nur weltweit als Pionier und Vorreiter im Bereich der Höchstpräzisions-Werkzeugmaschinen, sondern hat durch seine hohe Innovationskraft immer wieder wegweisende Entwicklungen hervorgebracht. Die Tatsache, dass das Traditionsunternehmen mittlerweile weltweit über 430 Patente hält, lässt den Forschungs- und Entwicklungsaufwand der letzten Jahrzehnte erahnen.
Auch im Bereich der Kundenbetreuung hat Thielenhaus Maßstäbe gesetzt. Nur wenige Maschinen- und Anlagenbauer haben eine so breite Leistungspalette im Service zu bieten. Von der Wartung und Instandsetzung über Inspektionen, Generalüberholungen, Ersatzteildienst, Schulungen, Consulting, Gebraucht- und Leasingmaschinen, Betreibermodelle, Life-Cycle-Costing, Probebearbeitungen, Musterteile- und Lohnfertigung bis zur 24-Stunden-Hotline mit Fernwartung via Internet, bei dem die Service-Ingenieure direkt vom Werk aus Störfälle beheben können, reicht der wörtlich verstandene Dienst am Kunden.
Zu der weltweit operierenden Firmengruppe gehört seit 1955 auch die 1904 in Leipzig gegründete Traditionsmarke Koellmann, die als einer der führenden deutschen Anbieter von hochbelastbaren Standard- und Sondergetrieben sowie von Membrankompressoren für die Erzeugung ölfreier Druckluft gilt. Die Bearbeitung der Auslandsmärkte hat schon frühzeitig zu der internationalen Aufstellung geführt. Heute ist das Unternehmen mit acht Standorten in sechs Ländern auf vier Kontinenten weltweit vertreten. Bereits in den 70er- und 80er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts sind zwei Produktionsstandorte in den USA entstanden. 2008 ist die Vertriebsgesellschaft in China zur Fertigungsstätte für den asiatischen Markt ausgebaut worden. 2011 kamen ein Werk in der Schweiz und jeweils zwei Jahre später Vertriebs- und Service-Niederlassungen in Indien und Brasilien hinzu. Im vergangenen Jahr wurde im süddeutschen Triberg die Thielenhaus Automotive Innovation gegründet. Darüber hinaus erfüllt Thielenhaus Technologies in allen bedeutenden Industrieländern den Anspruch auf Kundennähe durch spezialisierte Handelsvertretungen.
Ausgabe 02/2017