ProduktionAnzeige

Kreideweiss Kunststoffe: Kompetenz in Kunststoff

Die Kreideweiss GmbH ist auf die hochwertige Verarbeitung thermoplastischer Kunststoffe spezialisiert und seit ihren frühen Anfängen im Jahr 1909 als zuverlässiger Partner in der Region verwurzelt.
Das Kernteam der Kreideweiss GmbH um Geschäftsführerin Anne Rozsa-Kreideweiss (Mitte)
Das Kernteam der Kreideweiss GmbH um Geschäftsführerin Anne Rozsa-Kreideweiss (Mitte)
Die Kreideweiss GmbH mit Sitz in Velbert bietet ihren Kunden eine jahrzehntelange Expertise auf dem Gebiet der Kunststoffverarbeitung. Das mittelständische Familienunternehmen, das seit 2012 von Anne Rozsa-Kreideweiss geführt wird, stellt anspruchsvolle Fertigteile, überwiegend aus Acrylglas und Polycarbonat, her und bedient sich dazu verschiedenster Fertigungs- und Veredlungsverfahren. „Wir verfügen über ein breites Material- und Fertigungswissen und fertigen individuell nach Kundenwunsch“, erklärt Anne Rozsa-Kreideweiss, deren Urgroßvater Carl Kreideweiss Anfang des 20. Jahrhunderts den Grundstein für das seit 1988 als Kreideweiss GmbH firmierende Unternehmen legte.

Über 100-jährige Firmenhistorie

„1909 hatte mein Urgroßvater in Wuppertal ein Handelsgeschäft gegründet, das mein Großvater Erich Kreideweiss dann 1952 übernahm und in dessen Portfolio er die Handelsvertretung für Plexiglas integrierte“, blickt die Geschäftsführerin zurück. „Ende der 1960er Jahre hat mein Vater Karl Peter Kreideweiss die Geschäftsführung übernommen und die Aktivitäten auf die Verarbeitung von Kunststoffen erweitert.“ 1971 siedelte das Traditionsunternehmen ins benachbarte Velbert um. „Aufgrund unserer Historie sind wir eng mit dem Bergischen Land verbunden. Deshalb sind wir z. B. auch Mitglied bei Schlüsselregion e. V., dem industriellen Netzwerk der Region Velbert/Heiligenhaus“, betont Rozsa-Kreideweiss. Seit 2009 ist die Kreideweiss GmbH an der Ringstraße 15 ansässig. „Wir produzieren hier auf einer Fläche von knapp 4.000 Quadratmetern mit hochqualifizierten Fachkräften und einem modernen Maschinenpark“, fährt die Geschäftsführerin fort. Ein umfangreiches Materiallager mit einer breiten Auswahl verschiedener thermoplastischer Kunststoffe ermöglicht es dem 30-köpfigen Team, auch kurzfristige Aufträge abzuwickeln. Die überwiegend langjährigen Kunden kommen aus Branchen wie etwa dem Maschinenbau, dem Laden- und Messebau, der Licht- und Werbetechnik oder dem Sanitär-Bereich. „Wir haben ein tiefgehendes Verständnis für die individuellen Anforderungen unserer Kunden und unterstützen sie bei der Umsetzung ihrer Konstruktion durch eine ausführliche Beratung zu Werkstoffen und Fertigungsmöglichkeiten“, sagt Rozsa-Kreideweiss. Seit vielen Jahren steht die Kreideweiss GmbH für eine Verarbeitung und Veredelung von Kunststoffen auf höchstem Niveau – sowohl in der Serien- als auch in der Einzelfertigung. „Bei uns wird tatsächlich auch noch in Handarbeit gefertigt“, bekräftigt Rozsa-Kreideweiss. Das Leistungsspektrum reicht vom Zuschneiden sowie Dreh- und Fräsarbeiten über das Laserschneiden und -gravieren bis hin zu Verklebungen, Verformungen und dem Tiefziehen. Neben einer hohen Fertigungsvariabilität, individuellen Lösungen und einer ausgeprägten Beratungskompetenz überzeugen die Velberter durch Termintreue und eine große Lagerhaltung. „Unsere Produkte sind im Grunde überall zu finden – etwa als Leuchten-Abdeckungen in Warenhäusern oder an Gebäuden, bei Maschinenschutzscheiben, Vitrinen in Museen, Verkaufsdisplays, Abtropfschalen von Seifenspendern und vieles mehr“, veranschaulicht die Geschäftsführerin des Traditionsunternehmens.

Ausnahmesituation Corona-Krise

Der extrem hohe Bedarf an Schutz- und Stellwänden, der sich durch die Ausbreitung der Corona-Pandemie plötzlich ergab, begann sich bei der Kreideweiss GmbH Anfang März anzukündigen. „Ab Mitte März spitzte sich die Situation dann stark zu, sodass bei uns das Telefon nicht mehr stillstand“, berichtet Geschäftsführerin Rozsa-Kreideweiss. Die Anfertigung von durchsichtigen Schutzscheiben, bei der Größe, Maße und Ausführung für den Kunden frei wählbar sind, gehört schon lange zum Produktportfolio der Velberter. Die Corona-Krise bewirkte jedoch, dass bis in den Mai hinein Schutzaufsteller und -wände, Schreibtisch-Trenner etc. in enormen Mengen nachgefragt wurden. „Wir haben in dieser Zeit zahllose Zuschnitte für Kunden gemacht und an viele kleinere Händler aus der Region Platten-Ware, meist vier, fünf oder sechs Millimeter Acrylglas oder andere farblose Kunststoffe, zur Weiterverarbeitung geliefert“, sagt die Geschäftsführerin und ergänzt: „Unser Hauptlieferant ist der deutsche Hersteller von original PLEXIGLAS®, die Firma Röhm. Das Unternehmen konnte die Produktion gar nicht so schnell ankurbeln, wie das Material coronabedingt vom Markt ‚abgesaugt‘ wurde. Und dieser Zustand betraf weltweit alle Hersteller, weshalb die Belieferung von Kunden teilweise kontingentiert wurde und sich die Lieferzeiten verlängerten.“

Mit vereinten Kräften ans Ziel

Angesichts dieser Situation musste die Kreideweiss GmbH vermehrt auf weitere Bestandslieferanten zurückgreifen: „Zu Hochzeiten im März/April haben wir unser Material europaweit eingekauft, um die Vielzahl an Aufträgen auch bedienen zu können“, so Rozsa-Kreideweiss. „Unter normalen Umständen wird uns das Material innerhalb einer Woche geliefert. Wir haben nun das benötigte Material bis Ende des Jahres vorbestellt.“ Dem Verwaltungsteam der Kreideweiss GmbH gelang es letztlich, das hohe Aufkommen an Aufträgen neben dem normalen Auftragsvolumen ohne größere Terminverzögerungen abzuwickeln. „Eine Mitarbeiterin aus der Verwaltung mussten wir aufgrund einer Vorerkrankung ins Homeoffice schicken. Sie hat in der Hochphase, die etwa zehn Wochen angedauert hat, von zu Hause aus den gesamten regulären Tagesbedarf erfasst und abgearbeitet. Ein weiterer Kollege war im Grunde den ganzen Tag ausschließlich damit beschäftigt, Anrufe entgegenzunehmen, während alle anderen versucht haben, die Flut an Anfragen so gut es ging zu kanalisieren“, schildert Rozsa-Kreideweiss die außergewöhnliche Situation. Aufgrund der profunden Branchenkenntnisse, des geschulten Teams von Fachkräften und der flexibel eingestellten Produktion war man bei Kreideweiss in der Lage, letztlich auch diese ungekannte und herausfordernde Krisensituation erfolgreich zu meistern. „Um Infektionsketten zu unterbrechen haben wir zehn Wochen lang im Zwei-Schicht-System produziert. Die erste Schicht hat von früh bis mittags gearbeitet und die zweite dann nachmittags bis abends. Zusätzlich haben wir noch den Samstag dazugenommen. In regelmäßigen Abständen wurden relevante Flächen desinfiziert, um die Infektionsgefahr weiter zu minimieren.“

Eingespieltes Team

Aufgrund der ungewissen Lage musste das Backoffice-Team von Tag zu Tag neu entscheiden, wie die Firma sich aufstellen soll und ad hoc auf neue Entwicklungen reagieren. „Wir haben unseren Warenbestand täglich geprüft, um sicherzugehen, dass wir im Eifer des Gefechts kein Material doppelt verkaufen“, so die Geschäftsführerin. Diese zehn Wochen bis etwa Ende Mai waren für die gesamte Belegschaft der Kreideweiss GmbH natürlich eine große Bewährungsprobe. „An dieser Stelle muss ich wirklich ein großes Lob an alle Mitarbeiter aussprechen“, sagt Rozsa-Kreideweiss, die bereits 2009 nach Abschluss ihres Jura-Studiums in das väterliche Unternehmen eingestiegen war. „Unser Team hat zu 100 Prozent hinter den in der Corona-Krise umgesetzten Maßnahmen gestanden. Auch wenn das eine extrem stressige Zeit war, bei dem jeder Einzelne vollen Einsatz zeigen musste, waren wir dennoch froh, dass wir stets handlungsfähig waren und in der Krise weiterhin arbeiten konnten“, betont die Geschäftsführerin. Die Corona-Krise hat dem Unternehmen noch einmal verdeutlicht, wie wertvoll ein gut eingespieltes, erfahrenes Team und eine gelebte Firmenphilosophie in schweren Zeiten sind. „Einige Mitarbeiter sind schon seit 40 Jahren im Unternehmen und haben ihr gesamtes Berufsleben hier verbracht, das schweißt natürlich zusammen“, beschreibt Rozsa-Kreideweiss und fügt hinzu: „Keiner kann sagen, wie lang diese Krise noch andauern wird. Wir haben das Beste aus der Situation gemacht und uns bislang tapfer geschlagen, weshalb wir auch weiterhin optimistisch in die Zukunft blicken.“ Miriam Leschke| redaktion@regiomanager.de

Fotostrecke

Ausgabe 03/2020

Kontakt

Kreideweiss Kunststoffe

Kreideweiss Kunststoffe

Adresse:
Ringstr. 15,
42553 Velbert
Telefon:02053 93200

Suche