ProduktionAnzeige

High Tech im Neandertal

Der Name ER-WE-PA steht für die beste Qualität im Maschinenbau von Verpackungsanlagen weltweit. Erfahrungswerte und Innovationsgeist sind der Motor für den Erfolg.

Anlage zur Herstellung von Laminaten für aseptische Verpackungen
Anlage zur Herstellung von Laminaten für aseptische Verpackungen
Traditionsunternehmen aus der Region sind in der Regel zwischen einigen Jahrzehnten und wenigen Jahrhunderten alt. Das Erkrather Traditionsunternehmen ER-WE-PA blickt mittlerweile auf eine 65-jährige Firmengeschichte zurück, aber beim Blick aus dem Fenster können die Mitarbeiter des Maschinenherstellers deutlich weiter in die Historie ihres Standortes zurückblicken. In idyllischer Lage, im Düsseltal, hat ER-WE-PA seinen Sitz nur rund zwei Kilometer von der archäologischen Fundstelle entfernt, wo im Jahr 1856 die Überreste des Neandertalers entdeckt wurden. Seither ist der Ort ein international bekannter Touristenmagnet. Natürlich käme niemand auf die Idee, die urzeitlichen Neandertaler als die Begründer des Maschinenbaus hier im Bergischen Land zu bezeichnen. Der Begründer der heute international als Weltmarktführer in ihrem Segment angesehenen ER-WE-PA war hingegen ein engagierter Unternehmer namens H.K. Schmidt. Er entdeckte 1951 eine Marktnische darin, die im Krieg zerstörten Papiermaschinen wieder instand zu setzen. Aus dieser Zeit stammt auch noch der erhaltene Name ERkrather WErkstatt für PApiermaschinen. Die weitere Entwicklung verlief über den Bau neuer Papiermaschinen und die Erfindung der ersten Extruder für Flachfolien sowie den Bau von Kunststoffmaschinen (1950er- und 1960er-Jahre) bis hin zu Lizenzkooperationen mit US-amerikanischen Partnern.

Internationaler Qualitätsführer


In den 1980er-Jahren kaufte der Klöckner-Konzern den innovationsfreudigen Betrieb auf, und seit 1996 gehört ER-WE-PA zur Davis-Standard LLC, Connecticut, USA. „So weit zur Vergangenheit“, sagt Kai Möllendorf, der seit 2014 als Managing Director die Geschicke des heute 120 Mitarbeiter starken Unternehmens leitet. In dieser Rolle liegt sein Schwerpunkt in der Technik. Unter anderem mit Themen wie Standardisierung, Lean Management und modernen Methoden in der Konstruktion wird derzeit die ER-WE-PA neu ausgerichtet: „Unsere Mission ist es, nach einigen Jahren der Konsolidierung nun wieder unseren international sehr guten Ruf als Qualitätsführer in unserer Branche zu bestätigen und auszubauen. Wir stabilisieren unsere Marktposition einerseits, setzen hier am Standort aber auch intensiv auf neue Technologien.“ Das Kundenspektrum reicht von der Baubranche über die Medizin bis hin zur Automobilindustrie, wobei bisher rund 75 Prozent der Aufträge aus dem Bereich Verpackungsmaschinen kommen. „Langlebige Maschinen für die Beschichtung der verschiedensten Verpackungsmaterialien mit Polyethylen, das ist unsere besondere Stärke!“ Chris Barton, seit vier Jahren Vice President Sales EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika), kennt die ER-WE-PA nach 30 Jahren Mitarbeit wie seine Westentasche. „Wir sind getrieben durch die Verpackung“, unterstreicht der Vertriebsleiter die Key-Kompetenz der ER-WE-PA. „Und dabei ist unser Verfahren deutlich umweltfreudlicher als die Angebote unserer Wettbewerber. Unser Vorteil ist heute, dass die Nachhaltigkeit mehr und mehr auch in der Verpackungsbranche Einzug hält.“ Lag der Schwerpunkt bisher auf Maschinen für die Massenproduktion, adaptiert das Unternehmen seine erfolgreichen Technologien nun auch zunehmend für kleinere Produktionsmengen. Kai Möllendorf meint: „Wir sind da auf einem sehr guten Weg und finden derzeit neue Geschäftsfelder sowie Kunden in Segmenten, die für uns vor einigen Jahren noch viel zu individualisiert waren. Jetzt zahlen sich unsere Erfahrungen und Innovationen gleichermaßen aus!“ Darum investiert das Unternehmen derzeit rund 3,2 Millionen Euro in den Standort im Neandertal.
Ausgabe 09/2016