Witte Automotive:

Übernahme von tschechischer Firma
Witte-Geschäftsführer Christian Kaczmarczyk
Witte-Geschäftsführer Christian Kaczmarczyk
Witte Automotive hat zu Beginn des Jahres das in Prag ansässige Unternehmen IMA, einen Entwickler elektronischer Identifikationssysteme, übernommen. Bereits seit dem Jahr 2017 kooperiert Witte mit IMA und hatte sich im August 2018 mit 24 Prozent an dem tschechischen Elektronikentwickler beteiligt. Mit der 100-prozentigen Übernahme wird Witte Automotive laut eigenen Angaben sein mechatronisches Produktportfolio insbesondere in den Bereichen Steuerungen und Sensoren sowie die Digitalisierungsstrategie ausbauen. „Diese Partnerschaft ist eine absolute Win-Win-Situation“, betont Witte-Geschäftsführer Christian Kaczmarczyk. „Durch die Zusammenlegung des IMA- und Witte-Elektronik-Know-hows entstehen innovative Systeme, beispielsweise im Bereich der Gestik. Diese sind auch, aber nicht nur für die Fahrzeughersteller interessant“, so Kaczmarczyk. In der Zentrale in Prag sind insgesamt 80 Mitarbeiter mit der Elektronikentwicklung beschäftigt. Die Prototyp- und Serienproduktion befindet sich im Ostböhmischen Pardubice. „Die 100-prozentige Übernahme durch Witte eröffnet uns neue Wachstumschancen in unserem Marktsegment und darüber hinaus“, erklärt IMA-Geschäftsführer Tomáš Trpišovský. Gemeinsam werden die Partner die Forschungsaktivitäten im Automotive-Sektor intensivieren, um Trends der Zukunft frühzeitig zu erkennen und entsprechende Produkte sowie digitale Geschäftsmodelle entwickeln.
Ausgabe 01/2021