Schrader Industriefahrzeuge

15. Schrader Stapler-Cup fand Anfang September statt
Meik Hammacher (Mi.), Tobias Müller (re.) und Mike Wieringa (li.) sind die Sieger des 15. Schrader Stapler-Cup (Foto: StaplerCup/Christoph Stratmann)
Meik Hammacher (Mi.), Tobias Müller (re.) und Mike Wieringa (li.) sind die Sieger des 15. Schrader Stapler-Cup (Foto: StaplerCup/Christoph Stratmann)
82 Staplerprofis aus dem Ruhrgebiet und Umgebung traten am 7. September beim 15. Schrader Stapler-Cup in Essen gegeneinander an. 500 Zuschauer verfolgten den spannenden Wettbewerb bei der Schrader Industriefahrzeuge GmbH & Co. KG. Drei Sieger haben sich für das Finale der Deutschen Meisterschaften im Staplerfahren, das vom 19. bis 21. September 2019 in Aschaffenburg stattfindet, qualifiziert. Meik Hammacher aus Goch von der Schloss-Quelle Mellis, Mühlheim, bewies das meiste Geschick in den anspruchsvollen Wettkampfparcours und sicherte sich den Titel „Regionalmeister im Staplerfahren für das Ruhrgebiet und Umgebung“. Zweiter wurde Tobias Müller von der Thimm Display GmbH, Essen, und Dritter Mike Wieringa von Hövelmann, Haldensleben. Die Sieger treten beim Finale des Stapler-Cup in Aschaffenburg gegen die Besten aus 24 weiteren, deutschlandweit ausgetragenen Vorrunden an. Diana Drescher aus Moers von der Hexion GmbH (Duisburg) wurde ebenfalls in Essen ausgezeichnet, sie war die fähigste Frau im Feld. Die beste Teamleistung beim Schrader Stapler-Cup lieferte Sieger Hammacher gemeinsam mit seinen Kollegen Mario Müller und Thomas Steinkopf von der Schloss-Quelle Mellis. Diese drei treten auch beim Finale der Firmen-Team-Meisterschaft in Aschaffenburg an, das Ergebnis von Drescher hingegen reichte nicht für eine Qualifikation für die letzte Runde der Deutschen Meisterschaft der Staplerfahrerinnen. Matthias Vorbeck, Geschäftsführer bei Schrader, drückte den frischgekürten Regionalmeistern fürs Finale die Daumen: „Wir haben hier heute wieder exzellente Leistungen beobachten können. Gute Übersicht, ruhiges Handling, beeindruckendes Fingerspitzengefühl für Gefährt und Ladung – nicht nur bei den Gewinnerinnen und Gewinnern. Für uns als Veranstalter ist damit Entscheidendes erreicht: Unser Hauptziel ist die Vermeidung von Unfällen mit und durch Gabelstapler: Je besser die Fahrer trainiert sind, desto sicherer sind sie an ihrem Arbeitsplatz unterwegs.“
Ausgabe 06/2019