Innovationstag 2019

Künstliche Intelligenz birgt hohes Potenzial für NRW-Wirtschaft
Dr. Dirk Hecker (Fraunhofer-Institut IAIS), Prof. Dr. Anton Kummert (Bergische Innovationsplattform für KI), Prof. Dr. Lambert T. Koch (Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz NRW), NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart; Prof. Dr.-Ing. Anke Kahl (Prorektorin Bergische Universität), Thomas Meyer (Präsident IHK NRW), Dr. Ing. Werner Kraus (Fraunhofer-Institut IPA) und Dr.-Ing. Christian Nunn (Aptiv Services Deutschland GmbH) (v.l.)
Dr. Dirk Hecker (Fraunhofer-Institut IAIS), Prof. Dr. Anton Kummert (Bergische Innovationsplattform für KI), Prof. Dr. Lambert T. Koch (Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz NRW), NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart; Prof. Dr.-Ing. Anke Kahl (Prorektorin Bergische Universität), Thomas Meyer (Präsident IHK NRW), Dr. Ing. Werner Kraus (Fraunhofer-Institut IPA) und Dr.-Ing. Christian Nunn (Aptiv Services Deutschland GmbH) (v.l.)
Über 100 Teilnehmer folgten am 03. Juli der Einladung von IHK NRW zum diesjährigen Innovationstag in die Bergische IHK in Wuppertal. Thema war diesmal Künstliche Intelligenz (KI) und deren praktische Nutzung in der Wirtschaft. Thomas Meyer, Präsident von IHK NRW und der Bergischen IHK, betonte bei seiner Begrüßung die enormen Chancen, die sich durch die Entwicklung von KI eröffnen. Als Beispiele nannte er die Überwachung und Wartung von Produktionsanlagen, das optimierte Ressourcen- und Wissensmanagement, die Qualitätskontrolle, die Robotik und nicht zuletzt intelligente Assistenzsysteme sowie Sensorik. „Ein weiteres Anwendungsfeld liegt in der Entwicklung des autonomen Fahrens, das ohne KI gar nicht denkbar wäre. Dabei geht es um die Erkennung von freiem Raum, von anderen Verkehrsteilnehmern sowie der Infrastruktur und der Verkehrssituation, um beim Steuern des Fahrzeugs die richtigen Entscheidungen zu treffen“, so Meyer weiter. Auch NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart betonte das Potenzial dieser Technologie und die Möglichkeiten, die sich für NRW aus der Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft ergeben. Wuppertal sei in NRW ein wichtiges Kompetenzzentrum für die Weiterentwicklung der KI. Das Land unterstütze die Zusammenarbeit und fördere daher den Aufbau eines KI-Netzwerkes in NRW. In insgesamt drei Vorträgen von Dr. Dirk Hecker, Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme, Dr.-Ing. Werner Kraus, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, sowie Dr. Ing. Christian Nunn von der Aptiv Services Deutschland GmbH, wurde anhand zahlreicher Beispiele aus der aktuellen Forschung gezeigt, wie vielfältig sich KI nutzen lässt.
Ausgabe 05/2019