BSW

Neue Mobilitätskonzepte entwickeln
BSW-Geschäftsführer Stephan A. Vogelskamp (© S. Fries)
BSW-Geschäftsführer Stephan A. Vogelskamp (© S. Fries)
Wissenschaft und Forschung, Unternehmen und die Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (BSW) sowie die Landesregierung NRW arbeiten im Städtedreieck zusammen, um zukunftsfähige und klimafreundliche Mobilität auf den Weg zu bringen. Seit 2010 wurden knapp 100 Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu Elektromobilität, Fahrzeugbau und zum Autonomen Fahren in der Region umgesetzt oder realisiert. Zentrale Anlaufstelle ist dabei das landesweite Cluster „Automotiveland.nrw“. Die Einzelinitiativen auch in Kooperation mit Zulieferunternehmen sinnvoll und strategisch zusammenzuführen, ist Ziel des Clusters. Das Projekt „Bergisch.smart_mobility“ beschäftigt sich mit den Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz im Hinblick auf die Mobilität der Zukunft. Auch hier arbeitet die Bergische Universität mit entwickelnden Unternehmen aus der Region zusammen. Im Projekt „AFFiAncE“, kurz für adaptierbare Fahrzeugarchitektur für automatisierte Fahrzeuge, werden technische Aspekte des automatisierten Fahrens mit Fokus auf Sicherheit erforscht. Das „Centrum für automatisierte Mobilität NRW“ entwickelt Informations- und Zertifizierungsangebote zu Anforderungen von automatisierter Mobilität. Und das Interdisziplinäre Zentrum Mobility und Energy vereint Forschungsaktivitäten verschiedener Fachbereiche, um Mobilität und Energieversorgung zusammen zu betrachten.
Ausgabe 03/2021