Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft: Auto-Cluster für NRW gegründet

Bergisches Städtedreieck guter Ausgangspunkt
Akteure des neuen Clusters
Akteure des neuen Clusters
In Solingen wurde im April der Grundstein für das Automotive-Cluster in Nordrhein-Westfalen gelegt: Zwölf Unternehmen, zwei Forschungseinrichtungen und die Bergische IHK gründeten den Trägerverein, der den Aufbau einer Clusterorganisation vorantreiben und strategische Entwicklungsziele für die Automotive-Branche definieren wird. Ziel ist es, die Unternehmen bei der Bewältigung des Strukturwandels in der Automobilindustrie zu unterstützen. Initiiert wurde die Gründung durch die Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (BSW). „Unter dem Titel automotiveland.nrw wird das zukünftige Clustermanagement Innovations-, Digitalisierungs-, Ansiedlungs- und Internationalisierungsbegleitung, Screening und Monitoring, Transferbündnisse, Informations- und Netzwerksmanagement, die Qualifizierung und nicht zuletzt die Kommunikation von Standort und Aktivitäten umsetzen“, so Stephan A. Vogelskamp, Geschäftsführer von automotiveland.nrw. Das Bergische Städtedreieck ist mit rund 250 Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette der Automobilindustrie ein guter Ausgangspunkt für einen NRW-weiten Cluster, etwa 30 Prozent der 800 Automotive-Zulieferer in NRW haben ihren Firmensitz in der Region. In den letzten zehn Jahren wurden zudem mehr als 100 Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu Elektromobilität, Fahrzeugbau und zum Autonomen Fahren in der Region umgesetzt bzw. sind schon realisiert. Die vielen Einzelinitiativen und -projekte sollen nun sinnvoll zusammengeführt und zu einer schlagkräftigen Strategie gebündelt werden. Das Clustermanagement wird bestehende Projekte vernetzen, neue Projekte vorantreiben und mit ähnlichen Clustern in Deutschland kooperieren.
Ausgabe 03/2019