Vom Boxmoving zum Lösungsvertrieb

Hartmann Bürotechnik setzt seit jeher auf innovative Technik, um den Kunden optimale Paper-Output- und Dokumentenmanagement-Lösungen bieten zu können.
Kurt Backhaus, Geschäftsführer, Frederik Freise, Vertriebs-/
Projektmanager, und Arvid Quadflieg, Prokurist/Controlling (v.l.)
Kurt Backhaus, Geschäftsführer, Frederik Freise, Vertriebs-/ Projektmanager, und Arvid Quadflieg, Prokurist/Controlling (v.l.)
„Wer erfolgreich sein will, muss mit der Zeit gehen“, ist Kurt Backhaus überzeugt. Den besten Beweis dafür liefert er als Geschäftsführer der Firma Hartmann Bürotechnik übrigens selbst: Schließlich ist es ihm gelungen, das Wuppertaler Unternehmen vom klassischen Kopiergerätehändler zu einem der größten Spezialisten für Paper-Output- und Dokumentenmanagement-Lösungen in der Region zu entwickeln. Heute umfasst das Angebotsspektrum neben Kopierern, Druckern, Faxgeräten und multifunktionalen Systemen auch innovative Workflow-Management-Technologien sowie die Netzwerkintegration von Hard- und Software. Angefangen hat alles 1973: Namensgeber Heinrich Hartmann gründete damals den Betrieb und spezialisierte sich zunächst auf den Verkauf von Fotokopierern. „Unsere Branche hat sich in den folgenden Jahren kontinuierlich gewandelt“, erklärt Backhaus, der 1980 ins Unternehmen einstieg und 1991 – nach einem siebenjährigen Zwischenspiel bei einem amerikanischen Kopiererhersteller in Düsseldorf – die Geschäftsführung übernahm. „Während zahlreiche Wettbewerber an alten Technologien festhielten und vom Markt verschwanden, haben wir auf Innovationen gesetzt und den Fokus knallhart auf die Digitalisierung gerichtet, um unsere Kunden stets mit der besten Technik versorgen zu können.“ Immer wieder wurde das Portfolio um weitere Neuheiten wie Großformat- oder Hochleistungsdrucker, aber auch um Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme erweitert.

Experten für spezielle Anforderungen


„Heute können wir jede spezielle Kundenanforderung erfüllen und Unternehmen aus sämtlichen Branchen den Arbeitsalltag erleichtern“, ergänzt Prokurist Arvid Quad-flieg. Dieses Vorhaben gelinge u.a. durch individuelle Workflow-Lösungen, mit deren Hilfe verschiedene Arbeitsabläufe mit einem Knopfdruck abgebildet werden können. Dann durchläuft das gescannte Dokument mehrere Bearbeitungsschritte – vom Versand per E-Mail bis hin zur digitalen Archivierung. „Zu unseren Spezialgebieten zählt auch das sogenannte Follow-Me-Printing: Dabei kann der Druck- oder Scanprozess nach dem Absenden eines Auftrages vom PC oder Laptop an jedem beliebigen Gerät gestartet werden.“ Besonders einfach werde die Nutzung durch eine personalisierte Benutzeroberfläche am Gerät. „Wir haben uns vom Boxmover zum Lösungsanbieter entwickelt“, fügt Vertriebs- und Projektmanager Frederik Freise hinzu. „Schließlich liefern wir nicht mehr nur Geräte, sondern auch die passende Software.“ Damit das Team die optimale Lösung bieten kann, wird vorab eine umfassende Bedarfsanalyse durchgeführt. Zudem unterstützen die Büromaschinen-Spezialisten ihre Kunden mithilfe ihres Fleetmanagements: Dabei melden die Geräte dem Kundendienst automatisch Störungen, anstehende Wartungen oder Tonerbedarf. „Liegt ein Problem vor, sind unsere Techniker dank eines bundesweiten Fachhändler-Netzwerkes innerhalb von vier Stunden vor Ort“, so Backhaus. „Ein Wochenendnotdienst steht ebenfalls zur Verfügung.“ Dank kurzer Entscheidungswege gelingt es den Lokalpatrioten ohnehin, stets schnell auf Anfragen zu reagieren. Das herstellerunabhängige Unternehmen setzt übrigens auf die Qualitätsprodukte namhafter Hersteller wie Canon, Ricoh und Lexmark. Diese Partner bieten dem 30-köpfigen Team darüber hinaus Weiterbildungsmöglichkeiten, um ihr ohnehin umfassendes Know-how stetig zu erweitern. „Unser Ziel ist es, ehrlich mit dem Kunden umzugehen sowie mit Zuverlässigkeit und einem hohen Qualitätsstandard zu überzeugen“, betont der Geschäftsführer.
Ausgabe 09/2016