Image
Freuen sich über die Auszeichnung (v.l.): Carolin Sieg, Matthias Hagedorn, Barbara Meimeth, Sarah Ockenfels und Andreas Heinsohn

Knipex

Preise für Nachhaltigkeit und Innovation

Wuppertaler Zangenspezialist mit Eisen Awards ausgezeichnet Foto: Knipex



Beim diesjährigen Eisen Award im Rahmen der Internationalen Eisenwarenmesse in Köln hat der Zangenhersteller Knipex mit Sitz in Wuppertal-Cronenberg zwei Preise gewonnen. Neben dem Innovationspreis für seine Drahtseilschere hat der Zangenhersteller nach 2014 erneut den CSR-Award für Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung erhalten. „Das Knipex-Werk C. Gustav Putsch KG hat die Jurymitglieder dabei durch die bereits umgesetzten Maßnahmen und die neu angestoßenen Maßnahmen überzeugt“, heißt es in der Begründung der Jury. Nachhaltigkeit umfasst bei Knipex laut eigenen Angaben die Handlungsfelder Ökologie, Mitarbeiter, Gesellschaft und Ökonomie. Als produzierendes Unternehmen hat der weltweit agierende Zangenspezialist einen hohen Einsatz an Primärenergie und Rohstoffen. Systematisch arbeitet das Unternehmen daher laut eigenen Angaben an den Zielen, den Energieeinsatz und das Abfallaufkommen konsequent zu senken. Konkret plant die Firma, ausgehend vom Verbrauch im Jahr 2014, seinen Energiebedarf bis zum Jahr 2020 um ein Fünftel zu senken. Das Abfallaufkommen soll im gleichen Zeitraum um 15 Prozent gesenkt werden. Wichtig ist den Cronenbergern laut eigenen Angaben auch, dass sie gute, sichere sowie attraktive Arbeitsplätze schaffen und erhalten. Schwerpunktmäßig will sich die Firmenleitung darauf konzentrieren, den Mitarbeitern eine fundierte Aus- und Weiterbildung anzubieten, diese bedarfsgerecht zu qualifizieren und weiterzuentwickeln, die Gesundheit am Arbeitsplatz zu erhalten und zu verbessern sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu gewährleisten. Außerdem hat der Zangenhersteller den Bau einer weiterführenden Schule in Uganda, die 80 Jungen und Mädchen eine höhere Schulbildung ermöglicht, finanziert.

Ausgabe 03/2018