Image
Der MindPod von Bakker Elkhuizen: Konzentrationsarbeitsplätze für jede Bürofläche einfach kreieren

Gesunder Arbeitsplatz

Bewegung und Ruhe

Konzentriert und erfolgreich im Büro arbeiten.



„Die Gesundheit ist das höchste Gut“, sagt schon die alte Volksweisheit. Gerade für die arbeitende Bevölkerung ist es wichtig, auch am Arbeitsplatz an die Gesundheit zu denken. Es reicht z.B. nicht aus, ab und zu mit dem Fahrrad ins Büro zu fahren oder einmal die Treppe anstatt des Fahrstuhls zu benutzen. Seine Gesundheit muss man pflegen – und zwar langfristig. Leider gibt es noch zu viele Menschen in Deutschland, die unter Bluthochdruck, Rückenschmerzen und Stoffwechselerkrankungen leiden. Als Auslöser dieser Beschwerden werden zu wenig Bewegung, Stress und schlechte Ernährung genannt.

Zu wenig Bewegung

Wir bewegen uns zu wenig. Die Deutschen sitzen durchschnittlich neun Stunden pro Tag. Dabei weisen (Arbeits-)Mediziner schon länger darauf hin, dass maximal 50 Prozent aller Tätigkeiten im Sitzen, 25 Prozent im Stehen und die restliche Zeit in Bewegung verbracht werden sollte.

Vielen ist bewusst, dass sie sich mehr bewegen sollten. Die Umsetzung dieses guten Vorsatzes ist besonders im Arbeitsalltag nicht so leicht zu bewerkstelligen. Hinter einem Bildschirm sitzt man auf einem Stuhl – das ist immer so gewesen. Gewohnheiten, die man sich über Jahre angeeignet hat, sind nur schwer zu ändern. Dabei können kleine Anpassungen große Wirkungen erzielen.

Computergesteuerte Motivation

Folgen Sie diesem Ratschlag und fangen einfach an. Führen Sie öfter ein Telefonat im Stehen oder halten Sie den nächsten Termin im Stehen anstatt im Sitzen ab. Denken Sie auch über computergesteuerte Pausensoftware nach. Sie hilft, regelmäßige Unterbrechungen einzuhalten und dadurch das Sitz- und Bewegungsverhalten zu ändern. Untersuchungen von u.a. Taylor (2006) kommen zu dem Ergebnis, dass Computersoftware, die den Anwender motiviert, stündlich nur drei Minuten zu pausieren, einen positiveren Effekt auf den BMI des Anwenders hat – verglichen mit Testpersonen, die natürliche Pausen nahmen. Andere Untersuchungen zu Kreativität und Wohlbefinden von Oppezzo zeigen, dass Testpersonen, die sich während der Arbeit mehr bewegen, bessere Arbeitsergebnisse erzielten als Personen, die nur im Sitzen arbeiten.

Bewegungssoftware wird bereits heute in Kombination mit Sitz-Steh-Tischen angeboten. Diese Kombination könnte als „Fitnesscenter fürs Büro inklusive Personal Trainer“ beschrieben werden. Die Anzahl der Pausen oder die Abwechslung der Haltung kann nämlich individuell eingestellt werden.

Stress durch Lärm

Neben der bereits angesprochenen mangelnden Bewegung ist Stress ein häufig genannter Auslöser menschlichen Unwohlseins. Stress im Büro kann durch zu hohen Arbeitsdruck, 24/7-Erreichbarkeit, aber auch durch das Arbeitsumfeld entstehen. Stress durch Lärm kommt häufiger vor als angenommen. Besonders in großen, offenen Bürolandschaften ist Lärm als Stressfaktor gegeben. Teilweise ist die Akustik in den Räumlichkeiten unangenehm und es muss mit eingeschränkter Privatsphäre gearbeitet werden. Das sind auch die zwei Hauptbeschwerdepunkte von Mitarbeitern: das unfreiwillige Mithören von Gesprächen und das Klingeln von Telefonen in unmittelbarer Umgebung. Besonders wenn Aufgaben erledigt werden müssen, die Konzentration erfordern, kann Lärm als störend empfunden werden.

Konzentrationsarbeitsplätze schaffen

Möchten Unternehmen etwas an diesen Umständen ändern, sind Raum-Spezialisten gefordert, die den Ursachen des Geräuschproblems auf den Grund gehen. Pflanzen und geräuschabsorbierende Lärmschutzpanelen führen oft zu einer Senkung des Lärmpegels. Reicht das nicht aus, kann meistens mit wenig Mühe und für jede Raumlösung eine Stillkabine integriert werden, die es in verschiedenen Größen auf dem Markt gibt. Hierdurch werden schnell und mit wenig Mühe effektive Konzentrationsarbeitsplätze geschaffen.

Ausgabe 03/2018