Bauindustrieverband Nordrhein-Westfalen: Bauhauptgewerbe

Gutes drittes Quartal für Baugewerbe
Prof. Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin des Bauindustrieverbandes NRW
Prof. Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin des Bauindustrieverbandes NRW

„Auch das dritte Quartal 2017 endet erfreulich“, sagte Professorin Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin des Bauindustrieverbands Nordrhein-Westfalen, zu den Konjunkturzahlen im nordrhein-westfälischen Bauhauptgewerbe von Januar bis September 2017. Mit einem Plus von 13,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum lag der Trend des Auftragseingangs Ende September 2017 quasi auf dem gleichen Niveau wie einen Monat zuvor. Der Auftragseingang im September 2017 führt die aktuelle Baukonjunktur fort und notierte insgesamt bei einem Volumen von 8,65 Milliarden Euro. Innerhalb der Bausparten gab es jedoch merkliche Verschiebungen. Mit 1,79 Milliarden Euro liegt der Wohnungsbau 8,3 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Das Auftragsplus nahm mit Voranschreiten des Jahres 2017 jedoch immer weiter ab. Im Vergleich zum Bundesschnitt (+2,2 Prozent) steht Nordrhein-Westfalen aber nach wie vor überdurchschnittlich gut da. Nach Jahren der Zurückhaltung investieren Unternehmen und Betriebe wieder verstärkt in Bauleistungen. Ein Zuwachs von 20,2 Prozent im Wirtschaftsbau führt zu einem addierten Auftragseingang von knapp 4,1 Milliarden Euro in Nordrhein-Westfalen. Über alle Auftraggeber hinweg konnten die in Nordrhein-Westfalen ansässigen und im Straßenbau tätigen Unternehmen ein Auftragsvolumen von 1,19 Milliarden Euro verzeichnen, ein Plus von 12,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Ausgabe 10/2017